TOP

Max Bentow: Der Schmetterlingsjunge

der Hörverlag

Der Berliner Kommissar Nils Trojan hat einen neuen Fall, der es mal wieder in sich!
Wie bereits bei einigen der vorherigen Einsätze von Nils Trojan –  z.B.  inDas Hexenmädchen“ – hat erfreulicherweise auch bei diesem Thriller Axel Milberg den Part des  Vorleser übernommen und er schafft gleich von Anfang an stimmlich die passende Atmosphäre für dieses spannungsgeladene Hörbuch.
Wie man dem Cover schon entnehmen kann, ist ein Schmetterling von Bedeutung in der Geschichte. Ein wunderschönes Exemplar befindet sich dann als farbenprächtiges Gemälde auf dem Rücken einer in ihrer Wohnung ermordeten Frau. Nils Trojan kommt kaum zum Nachdenken darüber, was er am Tatort gesehen hat, denn kurze Zeit später wird er zum nächsten Mordfall gerufen, wo der menschliche Rücken erneut zu einer farbenprächtigen Leinwand wurde….
Max Bentow erzählt seinen spannenden Thriller aus verschiedenen Sichtweisen, so dass man auch Einblick in die Beweggründe des Mörders bekommt, der nicht nur schöne Schmetterlinge malt, sondern auch gern Geschenke verteilt.  Aber auch die potentiellen Opfer „kommen zu Wort“ bzw. gibt es einen Einblick in ihre Welt. Außerdem ist man ganz dicht bei den Ermittlungen dabei, die dann auch bald einen Verdächtigen zu Tage fördern, denn offenbar hat der Mörder nicht nur ein künstlerisches Talent und bevorzugt Schmetterlinge als Motiv, sondern er kennt sich offenbar auch gut mit kriminaltechnischen Untersuchungen aus….
Der Mörder lässt sich nicht so leicht fangen und bald befindet sich Nils Trojan mit seiner Kollegin Stephanie in einem Verwirrspiel,  dessen Lösung  ist wie eine Art Puzzle, dessen Teile erst Stück für Stück zu einem Bild  zusammengesetzt werden müssen.
Das Hörbuch „Der Schmetterlingsjunge“ hat mir gut gefallen, besonders wie der Autor den Thriller insgesamt aufgebaut hat, finde ich gelungen. Nur einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich. Es gibt hier reichlich viele namentlich genannte Mitwirkende, die man erst einmal im Verlauf zuordnen muss. Axel Milbergs Stimmnuancen helfen da gut weiter, aber aufpassen muss man schon dabei.
Fazit: Max Bentows Kommissar Trojan ist mittlerweile aus der Krimilandschaft nicht mehr wegzudenken, dazu sind seine Fälle viel zu spannend aufgeschrieben. Axel Milbergs Stimme bringt es handlungsmäßig atmosphärisch auf den Punkt, so dass ich hier insgesamt  für das Hörbuch die volle Punktzahl vergeben möchte! Bitte mehr davon!

 

Read More
TOP

Alles Geld der Welt

Universum Film VÖ 13.07.18

Dieser Film von Ridley Scott ist inspiriert von einer wahren Begebenheit und basiert auf dem Buch von John Pearsons „Painfully Rich….“ Der Film „Alles Geld der Welt“ ist –  wie es ja oftmals bei Aufarbeitungen von realen Ereignissen geschieht – nur eine „Sichtweise“ eines der wohl spektakulärsten Fälle der Kriminalgeschichte:
Darum geht es im Film:
Man schreibt das Jahr 1973 und damals galt John Paul Getty (Christopher Plummer) als reichster Mann der Welt. Er hatte sein vieles Geld durch erfolgreiche Ölgeschäfte gemacht und schließlich die Getty Oil Company gegründet. Sein größtes Hobby war bis zu seinem Tode das Sammeln von Kunstschätzen.

© Tobis Film GmbH

Familienleben fand irgendwie nicht so richtig statt, was durch mehrfache Scheidung und Neuheirat noch verkompliziert wurde. Die Beziehung zu einem seiner Kinder, seinem Sohn John Paul Getty Junior nebst Frau Gail und deren Kindern, wovon eins John Paul Getty III. ist, kam im Erwachsenenalter erst wieder zustande. Im Film sieht man den reichsten Mann der Welt mit seinem Enkel John Paul Getty III Zeit verbringen und man hat den Eindruck, die beiden verstehen sich ganz gut..
Dann wird am 10.07.1973 in Rom, der damals 16-jährige John Paul Getty III (Charlie Plummer) , genannt Paul, auf offener Straße entführt. Seine Entführer fordern ein Lösegeld von 17 Millionen Dollar. Da Pauls Eltern zu der Zeit bereits geschieden sind und auch nicht über so eine große Summe an Geld verfügen, bleibt nur der Großvater als Geldgeber. Doch der vermutet eine selbstinszenierte Entführung seines Enkels und weigert sich vehement das Geld zu zahlen, denn er hat ja noch 13 weitere Enkel und er fürchtet Nachahmer….

© Tobis Film GmbH

Einzig Pauls verzweifelte Mutter kämpft mit allen Mitteln um die Freilassung ihres Sohnes. Immer wieder versucht sie ihren Ex-Schwiegervater umzustimmen, harrt viele Stunden in seinem Haus aus um zu ihm vorgelassen zu werden, doch ein Einlenken seinerseits ist nicht zu erkennen.

© Tobis Film GmbH

Getty Sicherheitsberater Fletcher Chace (Mark Wahlberg) spielt dann im Verlauf eine wichtige Rolle und zusammen mit Gail (Michelle Williams) versucht er den Entführern auf die Spur zu kommen, denn mit denen ist nicht zu spaßen….

© Tobis Film GmbH

Der Film erzählt den verzweifelten Kampf einer Mutter, die befürchten muss, dass sie ihr Kind nicht lebendig wiedersieht. Dieser Part wird übrigens sehr intensiv und darstellerisch sehr gut von Michelle Williams verkörpert.
Ich kann mich noch etwas an die Schlagzeilen von damals erinnern und durch Internet-Recherche habe ich den weiteren Fortgang der realen Geschichte etwas rekonstruiert. Das sollten auch alle Interessierten machen, denn wie erwähnt ist dieser durchaus sehenswerte Film nur eine Sichtweise auf die Geschehnisse von damals..
Bonusmaterial: Featurettes; Making Of; Trailer; Interviewa mit Cast und Crew; B-Rolls; Deleted Scenes; Bildergalerie
Fazit: Sehenswerter und darstellerisch sehr gut besetzter filmischer Blick auf einen der spektakulärsten Fälle der Kriminalgeschichte

 

Read More
TOP

Knight Moves – Ein mörderisches Spiel

Koch Media VÖ 12.07.18

Dieser ganz besonders spannende und darstellerisch toll besetzte Film-Klassiker kommt jetzt digital überarbeitet  in den Handel.
In „Knight Moves – Ein mörderisches Spiel “ spielt Christopher Lambert den herausragenden Schachspieler Peter Sandersen.
Nachdem er privat einige Blessuren davongetragen hat und ein Jahr zuvor ein Schachturnier unterbrechen musste, ist er jetzt wieder in Begleitung seiner kleinen Tochter Erica und seinem väterlichen Freund und Trainer in  Amerika bei einem großen Wettbewerb dabei. Während es am Turniertisch gut für ihn  läuft, passiert ein brutaler Mord an einer jungen Frau. Das Fatale daran ist, dass Peter Sandersen die Nacht mit dieser Frau verbracht hat…
Schnell fällt der Verdacht der Ermittler (Tom Skeritt und Daniel Baldwin) auf Sandersen, doch der beteuert seine Unschuld. Allerdings werden die Ermittler aus seinem undurchsichtigen Verhalten nicht ganz schlau und sie holen sich „fachmännischen“ Rat und Hilfe von der jungen Psychologin Kathy (Diane Lane), die dann auch weiterhin die Ermittlungen begleitet, was aber nicht ohne Komplikationen verläuft…..
Dann bekommt Peter Sandersen einen mysteriösen Anruf, wobei sich jemand mit verzerrter Stimme als Killer „outet“ und er will nur eins vom Großmeister des Schachs: Eine ganz mörderische Partie Schach…..
Doch der denkt gar nicht daran sich diesem Spiel zu stellen, er informiert die Polizei über den Anruf und wendet sich wieder seinem „richtigen“ Wettkampf zu, was schlimme Folgen hat, denn nun reichen dem Killer nicht nur Telefonanrufe, sondern es passieren weitere brutale Morde mit ganz persönlichen Botschaften für Sanders…..
Mehr darf man von diesem Film-Klassiker nicht verraten, denn auch nach so vielen Jahren hat mich „Knight Moves“ wieder fesselnd und gut unterhalten, obwohl ich ihn in der Vergangenheit bereits gesehen habe. Beim jetzigen Ansehen erinnerten mich die „Tatorte-Fotos“ etwas an die Verfilmung „Manhunter – Roter Drache “, wo ja Hannibal Lector einst sein Unwesen trieb, aber dies nur am Rande, denn spannende Unterhaltung ist hier auf jeden Fall garantiert.
Als Bonus sind noch enthalten: Making of, Interviews mit den Darstellern etc. und Trailer
Fazit: Diese mörderische Partie Schach ist auch nach so vielen Jahren immer noch spannend und sehenswert!
Read More
TOP

Hape Kerkeling: Frisch hapeziert – Gala – Die Kolumnen –

Piper Verlag

Da ich Zeitschriften wie „Gala“ nur beim Friseurbesuch lese, waren mir „Hapes Kolumnen zwar bekannt, aber natürlich habe ich nicht alle gelesen. Da kam mir die Zusammenfassung im Taschenbuchformat, die jetzt erschienen ist, gerade recht.
Ohne dass ich genau auf die Inhalte der einzelnen Texte eingehen möchte, nur so viel:
Im Vorwort erklärt „Hape“ u.a. was A- oder B-Promis sind und er erzählt von seinem ersten Einsatz als Klatschreporter im strömenden Regen….
Er schreibt über seine Faszination für „Royals“ also die Adligen Europas. Ein sehr interessantes Kapitel hat er über die Abstammung der gekrönten Häupter und wer mit wem  verwandt ist, hier aufgeschrieben, denn in diesem „Dschungel“ kenne ich mich nicht so gut aus. Sollte man mal gelesen haben!
Zwiesprache hält er bzw. Rat holt sich der Autor der Kolumnen immer auch bei seiner „zweitbesten Freundin Gudrun“, die zu einem festen Bestandteil des „Sinnierens“ über Glück und Leid  in der Promi-Welt geworden ist. Bei diesem Gedankenaustausch gibt es auch immer ein Gläschen zu Trinken, denn dabei plaudert es sich bekanntlich ja am besten….. Prösterchen!
Zuletzt hatte ich das Buch  „Der Junge muss mal an die frische Luft“  von Hape Kerkeling gelesen, wo er Stationen seines Lebens aufgezeigt hat.  Auch in „Frisch hapeziert: Die Kolumnen“ gibt es kleine private Einblicke und dies Buch ist in seinem unvergleichlichen „Plauderton“ geschrieben, so wie man es von ihm kennt und liebt.
Da sich „Hape“ ja leider mehr oder weniger aus der Fernsehlandschaft zurückgezogen hat, ist dies Buch für Fans des Entertainers – mich eingeschlossen –  eine willkommene Auffrischung seines Humors, den man hier immer wieder aufblitzen sieht und man merkt auch, dass er seine „Einblicke in die Welt der Promis und Co.“ mit Freude abgefasst hat.
Fazit: Im unverkennbaren „Plauderton“ gibt Hape Kerkeling Einblicke in die Welt der Adligen, Promis und seinem eigenen Nähkästchen, was eine willkommene Auffrischung seines wunderbaren Humors ist und man als Fan sowieso nicht daran vorbeikommt!

 

 

Read More
TOP

Sandrone Dazieri: Schwarzer Engel

Piper Verlag

Endlich ist die Fortsetzung des Debüt-Thrillers „In der Finsternis“ erschienen!  Damals trafen die italienische Polizistin Colomba Caselli, die durch brisante Einsätze so einige Blessuren und Traumata davongetragen hat und das Entführungsopfer Dante Torre, der durch jahrelange Isolation psychisch schwer angeschlagen ist, aufeinander. Durch die Isolation hat Dante eine besondere Gabe entwickelt, er kann „Menschen lesen“ bzw. spürt er durch seine Sensibilität, ob jemand lügt oder etwas verschweigt etc.. Im Verlauf der sehr spannenden Geschichte entwickelten sich Colomba und Dante zu einem erfolgreichen, aber dennoch ungewöhnlichen „Ermittler-Duo“.
Endete das erste Buch mit einem für Dante vielversprechenden Telefonat und hoffte ich, dass die Fortsetzung „Schwarzer Engel“ nun sich mit diesem Handlungsteil befasst, war dies erst einmal nicht der Fall, aber der Autor enttäuscht seinen Leser nicht, denn in der Geschichte blitz immer wieder ein Gedanke Dantes diesbezüglich auf und die Handlung nimmt dann auch Bezug in diese Richtung. Nur in welche Richtung, dass verrate ich hier nicht…
Der neue Thriller beginnt aufsehenerregend und versetzt die römische Bevölkerung in Angst und Panik. Colomba Caselli ist gerade wieder im aktiven Polizeidienst zurück und muss sich gleich mit einem mysteriösen Fall befassen, denn im Hauptbahnhof von Rom werden in einem First-Class-Abteil eines Zugs der aus Mailand kam alle Fahrgäste tot aufgefunden. Auf den ersten Blick ist nicht zu erkennen, woran sie gestorben sind, dann gibt es ein Bekennervideo und die Einsatzkräfte können einen Terroranschlag nicht ausschließen….
Der hinzugezogene, immer noch schwer psychisch angeschlagene Dante Torre glaubt nicht an einen Terrorakt….
Tatsächlich entwickelt sich die sehr komplexe Geschichte in eine ganz andere Richtung und in kleinen eingeschobenen Kapiteln entschlüsselt sich dann der Zusammenhang zum Buchtitel, was dem Autor gut gelungen ist. Insgesamt hat mich dies Buch sehr schnell ins Geschehen eintauchen lassen und nicht wieder losgelassen, so fesselnd und spannend ist es geschrieben. Obwohl es reichlich Mitwirkende an unterschiedlichen Orten und Schauplätzen gibt, wird es nie unübersichtlich oder verliert man gar den Faden. Im Nachhinein betrachtet, stehen mir immer noch die Nackenhaare hoch, über was ich hier gelesen habe und kann durchaus einen Bezug zur Realität finden.
Fazit: Sehr komplexe Thriller-Story, die sehr fesselnd und spannend abgefasst ist. Die Fortsetzung um das ungewöhnliche Ermittler-Duo Caselli/Torre ist gelungen und wird hoffentlich bald weiter fortgesetzt!

 

Read More
TOP

Klaus-Peter Wolf: Totentanz am Strand

Fischer Verlage

Vor einem Jahr tauchte in „Totenstille im Watt“ ja der psychisch doch recht auffällige Dr. Bernhard Sommerfeldt in Norddeich auf, wo er anfangs noch (unerlaubter Weise) als Arzt tätig war. Sein „Fachgebiet“ waren seine ganz speziellen Hausbesuche, die er allerdings nicht zum Wohle des „Patienten“ unternahm, denn im Verlauf „pflasterten Leichen seinen Weg“ und er musste untertauchen bzw. wechselt er seine Identität…..
Zwar hatte die aus den „Ostfriesenkrimis“ gut bekannte Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen seine Spur aufgenommen, doch ihm gelingt es am Ende von der Bildfläche zu verschwinden….
 Jetzt taucht der Flüchtige in „Totentanz am Strand“ wieder auf, lebt nun im Ruhrgebiet als in sich gekehrter Schriftsteller, allerdings anfangs noch nicht als „Sommerfeldt“, denn der „gefährlichste Mann des Landes“ steht immer noch ganz oben auf der Fahndungsliste und nennt sich nun Rudolf Dietzen und auch den Fahndungsfotos sieht er nicht mehr ähnlich, da hat sich auch einiges verändert….
Doch so ganz gefällt ihm das Leben im „Exil“ nicht, denn er hat Sehnsucht nach Ostfriesland und ganz besonders fehlt ihm seine Beate….
….da er niemanden seine Sorgen und Nöte so richtig anvertrauen kann, denn wer hätte schon ein offenes Ohr für ihn, wenn er erzählen würde, dass er mehrere Männer ermordet hat…
….. reist er dann doch wieder nach Ostfriesland, wo er seiner früheren Sprechstundenhilfe Cordula über den Weg läuft, was er eher vermeiden wollte, sie aber vom Wiedersehen sehr angetan ist. Ganz schnell hat sie ihn „eingefangen“ und zu seinem großen Erstaunen macht sie ihm ein ungewöhnliches Angebot…..
 Klaus-Peter Wolf ist hier eine unterhaltsame, humorvolle und auch durchaus spannende Fortsetzung um den identitätswechselnden Serienmörder gelungen. Die Art wie man den Gedankengängen des sonderbaren bzw. psychisch auffälligen Mannes hier folgen kann, ist gelungen. Besonders wie sich handlungsmäßig am Ende alles noch „dreht“, hat mir gut gefallen und ich hoffe, dass eine weitere Fortsetung folgt!
Fazit: Die Fortsetzung ist wunderbar gelungen, denn Humor und Spannung vereinen sich zu einem unterhaltsamen und lesenswerten Krimi! Bitte mehr davon!

 

Klaus-Peter Wolf: Totentanz am Strand – Hörbuch

GoyaLiT

Parallel zu Buchveröffentlichung gibt es auch das vom Autor selbst gelesene Hörbuch „Totentanz am Strand„.  Da es mir bisher noch nicht gelungen ist, Klaus-Peter Wolf persönlich bei einer Lesung zu erleben, ist dies Hörbuch ein wunderbarer „Ersatz“ dafür. Denn wie er seine erschaffenen Figuren hier auch hörbar lebendig werden lässt,  ist unvergleichbar und ein besonderes Hörerlebnis!
Man kann direkt „Sympathie“ für den mordenden identitätswechselnden und ab und zu sich Dr. Sommerfeldt nennenden Mann entwickeln, besonders wenn er von seiner lieblosen Kindheit, seiner nicht sonderlich netten Mutter und überhaupt über sich und seinen „Werdegang“ berichtet.
Tatsächlich ist ihm ja im Debüt-KrimiTotenstille im Wattdie Flucht vor der mittlerweile als Zielfahnderin eingesetzten Kommissarin Ann-Kathrin Klaasen gelungen, aber ob er sich auch diesmal wieder aus den Klauen der Justiz befreien kann, bleibt hier unerzählt, denn die Autorenlesung von „Totentanz am Strand“ ist Hörgenuss vom Feinsten und den sollte man auf keinem Fall verpassen!
Fazit: Volle Punktzahl für diese gelungene Lesung des Autors, der seinen erschaffenen Figuren auch stimmlich Leben einhaucht, so dass man hier von einem humorvollen und spannenden Hörerlebnis sprechen kann, das unbedingt nach einer Fortsetzung verlangt!
Read More
TOP

Lewis – Der Oxford-Krimi – Gesamtbox

Edel:Motion

Es gibt Krimi-Serien, von denen kann man eigentlich nie genug bekommen. Die beliebte britische Serie „Lewis – Der Oxford Krimi“ gehört bei vielen Krimi-Fans sicherlich dazu. Nachdem nun nach neun Staffeln und insgesamt 33 spannenden und ganz besonders sehr unterhaltsamen Fällen die Serie beendet wurde, trauert bestimmt so mancher dem beliebten Ermittler-Duo DCI Robert „Robbie“ Lewis (Kevin Whately) und DS James Hathaway (Laurence Fox) hinterher. Denn trotz ihrer unterschiedlichen Charaktere waren sie doch ein eingeschworenes bwz. ein Dream-Team mit Köpfchen und immer mit einer Prise Humor im Gepäck, dass die kniffligen Fälle ganz auf ihre Art und Weise und immer mit Bravour löste.
Und genau wie Hathaway in Lewis einen „Ausbilder und Kollegen“ hatte, gab es natürlich auch bei Lewis sojemanden und der heißt bekanntermaßen „Morse“, dessen Fälle als junger Polizist sind ja auch mittlerweile aus der britischen Krimi-Landschaft nicht mehr wegzudenken und ich habe bereits einige Staffen wie zuletzt „Der junge Inspector Morse – Staffel 4″ hier vorgestellt.

Ganz besonders die alt ehrwürdige Kulisse der Universitätsstadt Oxford  verleiht der Serie ein besonderes Flair und die passende musikalische Untermalung hat nach so vielen Folgen natürlich auch einen Wiedererkennungsfaktor zu verbuchen.  Pubs und andere Lokalitäten wurden einladend präsentiert, so dass man den beiden Ermittlern auch gern nach getaner Arbeit noch auf ein Feierabendbier folgte….

Bei den Ermittlungen wurden die beiden Hauptakteure von Anfang an tatkräftig von der Gerichtsmedizinerin Dr. Laura Hobson mit ihrem Wissen unterstützt, im Verlauf der Serie kristallisiert sich ja dann auch eine private Note zwischen ihr und Lewis heraus……
Über die spannenden Fälle möchte ich an dieser Stelle nicht noch weitereingehen, dass habe ich ja z.B. bei „Lewis – Der Oxfordkrimi – Staffel 7“ bereits getan und mich auch als großen Fan der Serie geoutet.
Nicht nur für die Fans der Serie, sondern auch für diejenigen, die es noch werden wollen, ist jetzt eine prächtige „Lewis – Gesamtbox“ mit reichhaltigem Inhalt erschienen:
Alle 33 Fälle auf 20 Discs in zwei Digipacks incl. Soundtrack zur Serie, 2 Bonusfolgen und das Making-of der Serie
 Ein Lewis Pint-Glass
 Ein umfangreiches Booklet
 Ein Untersetzer mit Flaschenöffner
 Die Landkarte von Oxford mit den Oxford Pubs als Puzzle
 Ein Oxford University Kühlschrankmagnet
 Ein Exklusiver Lewis-Schlüsselanhänger

 

Fazit: Nicht nur für Fans der Serie ein „Riesen-Bon-Bon“, der über 50 Stunden Krimi-Kost vom Feinsten und weiteren Überraschungen sorgt!

 

 

Read More