TOP

Happy Valley 2 – In einer kleinen Stadt

happyvalley_2_bd_front

Vor einem Jahr hatte ich hier die erste Staffel dieser eindrucksvollen britischen Krimi-Serie vorgestellt.
Nun ist Catherine Cawood (Sarah Lancashire) wieder zurück im Dienst als Streifenpolizistin in Yorkshire. Sie war viele Monate außer Gefecht gesetzt, denn Tommy Lee Royce, der Vater ihres kleinen Enkelsohns hatte am Ende der ersten Staffel versucht sie zu töten. Der sitzt jetzt in der Nähe Londons lebenslänglich im Gefängnis…
Doch so ganz mit den schlimmen Ereignissen aus der Vergangenheit kann Catherine nicht abschließen, denn durch einschneidene Ereignisse kommt des dann im Verlauf wieder zu einer folgenschweren Begegnung mit ihrem Peiniger….
Doch wie es dazu kommt, wird hier nicht erzählt, denn die neuen Episoden haben es in sich und starke Nerven sind hier wieder gefragt….
Was sonst noch so passiert:
Wegen einiger Morde, dessen Opfer auffällige Verletzungen aufweisen, geht die einschaltete Mordkommission von einen brutalen Serienkiller aus, der es auf Prostituierte abgesehen hat. Catherine muss den Ermittlern Rede und Antwort stehen, denn sie hatte eines der Opfer entdeckt…
Ein Mordermittler, der auf dem gleichen Revier wie Catherine arbeitet, hat privat große Probleme, die dann bald zu Verwicklungen mit den aktuellen Ermittlungen führen und ihn im weiteren Verlauf  in einen psychischen Ausnahmezustand treiben…
Die sechs Folgen von „Happy Valley 2fügen sich nahtlos an die Geschehnisse aus der ersten Staffel an. Die düstere angespannte Stimmung durchzieht die ganze Serie und auf der Suche nach dem Serienkiller hat man bis zuletzt keinen offensichtlichen Täter vor Augen, so daß die Spannung sehr hoch angesetzt ist. Ebenfalls nicht vorhersehbar ist der Ausgang der Rahmenhandlung, die durch ein emotionales Sozialdrama geprägt ist, so dass bestimmt noch genug Potential für eine Fortsetzung der preisgekrönten Serie ist…
Besonders beeindruckend ist die gesamte schauspielerische Besetzung und deren intensive Darstellung,  so dass man als Zuschauer das ganze emotionale Auf und Ab direkt mitfühlen kann. Man bekommt hier düstere Spannung und ein emotional aufreibendes Sozialdrama auf hohem Niveau präsentiert, was mir sehr gut gefallen hat.
Fazit: Spannung auf hohem Niveau, die durch eine eindrucksvolle schauspielerische Besetzung in Szene gesetzt wird und durchaus noch weiter fortgesetzt werden sollte!

 

Share and Enjoy
  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Read More
TOP

Neues aus Büttenwarder Folge 1 – 67

4052912673809_nab_1-10_2d_300dpi 

Also nach 67! Folgen „Büttenwarder“ und ganz viel Bonusmaterial habe ich das Gefühl ich lebe auch dort. Was ja leider nicht möglich ist, denn der Ort ist ja fiktiv und liegt irgendwo zwischen Flensburg und Hamburg…
Wer diese seit 2001 ausgestrahlte norddeutsche Kult-Serie nicht kennt, der hat etwas verpasst und sollte sich ganz schnell die Gesamtbox „Neues aus Büttenwarder – Folge 1 bis 67 “ zulegen. Wer Plattdeutsch spricht oder versteht, der kann sich die Kabbelleien zwischen den beiden Bauern Kurt Brakelmann (Jan Fedder) und Adsche Tönnsen (Peter Uwe Brix) dann auch in Mundart anhören, denn wie der Untertitel hier ankündigt, gibt es „Allns ook op Platt!“  Zwar kann ich es nicht fließend sprechen, aber verstehen allemal, denn mein Großvater sprach Platt mit mir und da ist viel von hängengeblieben…… Herrlich!

 

"Neues aus B¸ttenwarder" - Sommer 2012 - produziert von Polyphon Fiml-und Fernsehgesellschaft mbH f¸r den NDR im April/ Mai 2012 Regie: Guido Pieters Standfotos Bild-Nr. 25 Darsteller, v.l.n.r.: Adsche - Peter Heinrich Brix Brakelmann - Jan Fedder Scene: Adsche und Brakelmann sehen beim Dachbau zu...

Gleich zu Anfang der allerersten Folge „steppt der Bär“, denn Kurt und Adsche, die eigentlich hauptberuflich pleite sind und nur ihr Lütt und Lütt im Dorfkrug auf Deckel anschreiben lassen, „sinnieren“ darüber, wie man am besten seinen Geldbeutel aufbessern könnte. Brakelmann kommt durch den Hund des Bürgermeisters,  auf den er für kurze Zeit aufpasst bzw. ihn in Pflege nimmt, auf die Idee eine Tierpension aufzumachen. Voller Elan und im Hinblick auf den „Nennwert“ ist auch Adsche gleich Feuer und Flamme und dann nimmt die Handlung seinen Lauf.  Es dauert nicht lange und auf dem Hof und in der Scheune von Brakelmann herrscht reges Treiben und man vertraut ihm einige Pensionsgäste an, wozu dann plötzlich auch ein ausgewachsener Bär gehört, der dann im Verlauf aus seinem Käfig verschwunden ist….

Neues aus Büttenwarder NDR/Polyphon Herbst 2012

Neben den beiden Bauern Kurt Brakelmann und Adsche Tönnsen sind noch Shorty, der Wirt des Dorfkrugs, Bürgermeister Dr. Waldemar Schönbiehl und der „Killerkralle“ lesende Stallknecht Kuno Eggers die Hauptakteure dieser mich seit 2001 (der Wahnsinn 15 Jahre!) begeisternden Kultserie des NDR.
Besonders im Gedächtnis geblieben sind mir die Folgen „Ufos“  und „Die Glücksspielhölle“, aber auch alle anderen sind immer wieder erfrischend, bewegend und durch die wunderbare Freundschaft der beiden Bauern geprägt. Ihre seit der Kindheit bestehende herzergreifende Hassliebe überrascht den Zuschauer immer wieder aufs Neue und ist ein fester Bestandteil für den Erfolg dieser Serie!
Auch das umfangreiche Bonusmaterial hat es in sich, besonders der Talentewettbewerb, der ausgerufen wurde, zeigt wie gut sich die Zuschauer in diese Serie auskennen.  Die engere Wahl der Teilnehmer, die auf unterschiedliche Weise punkten konnten,  trifft dann am Drehort der Serie auf  Kurt und Kuno. Dort geht der Wettbewerb in die Endrunde und als Gewinn winkt ein Gastauftritt in der Serie…
Was soll ich noch zu dieser Kult-Serien-Box sagen, ich habe alle Folgen wie in einem Geschwindigkeitsrausch genossen, habe meine Koffer gepackt und wohne gefühlt jetzt auf dem Land und treffe beim täglichen Durchstreifen der ländlichen Idylle Brakelmann und Adsche auf ihrem Weg zum Dorfkrug….. (zumindest sinniere ich das ab und an…)
Fazit: „Büttenwarder“ ist und bleibt Kult und diese DVD-Box sollte in keinem Regal fehlen!
Share and Enjoy
  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Read More
TOP

Wiener Dog

2d_wienerdog_dvd_rgb

Allein schon der Titel „Wiener Dog“ lässt mich nicht unbedingt an die Hunderasse Dackel denken, die hier allerdings im Mittelpunkt steht bzw. ein Exemplar davon. Wer denkt hier gibt es einen Film á la „Ein Hund namens Beethoven“, der irrt.  Ganz ehrlich, es fällt mir schwer den oben genannten Film irgendwie in eine Kategorie einzuordnen. Es soll laut Beschreibung eine bitterböse Komödie sein. Durch den gut zusammengeschnittenen Trailer, der ein Wiedersehen mit Danny de Vito versprach, war ich gespannt was mich hier erwartet….
Nun, einen zusammenhängenden Handlungsablauf gibt es nicht, sondern vier ganz unterschiedliche Episoden, die als Darsteller eben einen hübschen kleinen Dackel haben.

wiener_dog_dackel_c_prokino_2016_1400

In der ersten Episode bekommt ein kleiner Junge von seinem Vater einen Dackel geschenkt. Die Mutter ist nicht sonderlich erfreut über den Familienzuwachs, aber der Junge ist hellauf begeistert. Die ganze Atmosphäre im Haus und in der Familie wirkt kalt und steril. Als eines Tages Kind und Hund alleine sind, machen sie einen „Drauf“ und tollen herum. Als dann beide Hunger haben, teilt der Junge seinen Müsli-Riegel mit seinem Hundefreund, was allerdings nicht so gut ausgeht…

wd_00588_1_1400

Als nächstes treffen zwei „einsame Seelen“ aufeinander in Form einer jungen Frau und einem drogenabhängigen jungen Mann, die sich offensichtlich von früher kennen. Beide fahren nebst Dackel nach Ohio...

 

danny-devito_1400

Danny de Vito hat seinen Auftritt als Dozent an einer Filmhochschule. Der Dackel, der ihn auf seinen Spaziergängen begleitet, wird am Ende dieser Episode eine „tragende Rolle“ spielen….

 

wd_03356_1400

Zu guter Letzt lebt der Dackel bei einer alten Dame. Diese bekommt Besuch von ihrer Enkelin, die immer nur auftaucht, wenn sie knapp bei Kasse ist und dessen etwas eigenwilligen Freund….
Was der Filmemacher hier für eine Botschaft rüberbringen wollte, ist mir leider verborgen geblieben. Bedenklich fand ich besonders den sehr kleinen Käfig in der ersten Episode in dem der Dackel gehalten wurde,  denn ein Hunde-Körbchen wäre sicherlich komfortabler gewesen….
Wie bereits erwähnt, fand ich den ganzen Film nicht sonderlich lustig und auch unter bitterbösem bzw. schwarzem Humor verstehe ich etwas anderes. Die darstellerische Besetzung war zwar vielversprechend, konnte aber auch nicht wirklich zum Unterhaltungswert des Films beitragen.
Fazit: Episoden-Film, der trotz namhafter schauspielerischer Besetzung nicht bei mir punkten konnte,  da halfen auch die hübschen Dackelaugen nichts!

 

Share and Enjoy
  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Read More
TOP

Børning – The Fast & The Funniest

Angelockt  wurde ich u.a. vom Cover-Text: „Die erste Actionkomödie über illegale Straßenrennen aus dem hohen Norden – ganz nach Art von „Auf dem Highway ist die Hölle los“ und „Ein ausgekochtes Schlitzohr“ mit einem Hauch „The Fast and the Furious“ und „Taxi“. Technisch sehr hochwertig produziert vereint der Film packende Rennszenen, extreme Stunts und eine ordentliche Ladung Humor mit einer emotionalen Vater-Tochter-Beziehung“
Von „The Fast and the Furious“ gibt es ja bereits einige Filme, die ich nicht alle gesehen habe, aber die beiden anderen erwähnten Filme mit Burt Reynold in der Hauptrolle sind mir noch gut bekannt und da gab es auch reichlich zu lachen, was mir bei „Børning The Fast & The Funniest“ aber nicht so oft gelungen ist. Zwar ging es thematisch auch um (illegale) Autorennen und das „Schrauben“ an allen möglichen Fabrikaten, aber so richtig rübergesprungen ist der Funke bei diesem Film nicht.
Hatte ich noch darauf gehofft, dass man als Zuschauer landschaftlich etwas geboten bekommt, denn das gewagte Rennen führt ans Nordkap, doch so richtig viel zu sehen gab es da nicht bzw. war eher nur kurz eingestreut.
Die eine oder andere Stunt-Szene hat mir hier gefallen, aber die gibt es in anderen Filmen auch….
Auch die Vater-Tochter-Beziehung wurde hier nicht neu definiert, sondern war – wie so oft  – anfänglich problematisch, dann lernt man sich besser kennen und am Ende glätten sich dann auch die Wogen….
Also auf der  2200 km langen und mit  26 Fahrern ausgestatteten Ralley hat sich für mich nicht so Spektakuläres ereignet, dass ich diesen Film unbedingt noch einmal sehen muss. Aber vielleicht ist dies auch eher ein Spielfilm für Insider bzw. Fans von Autorennen, da kann ich natürlich nicht mitreden und es gilt wieder die Devise: Selbst Anschauen und sich eine Meinung bilden…
Fazit: Schade, mich konnte dieser Rennfilm nicht sonderlich begeistern, ich hatte mir hier mehr versprochen

 

Share and Enjoy
  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Read More
TOP

Hape Kerkeling: Der Junge muss mal an die frische Luft

Das Hape Kerkeling geschickt mit Worten umgehen kann, ist vielen Lesern bestimmt hinlänglich bekannt, denn  sein Erstlingswerk „Ich bin dann mal weg“ wurde ja ein Bestseller. Hatte ich mir das Buch damals noch von ihm selbst in der Hörbuchvariante vortragen lassen, habe ich nun „Der Junge muss an die frische Luft“ selbst gelesen.
Wie der Untertitel bereits verrät, gibt es hier Einblicke in die Kindheit des beliebten Künstlers. Nun, da es eine Autobiographie ist, möchte ich hier eigentlich keine Details verraten, dass kann Hape Kerkeling viel besser, nur soviel vorweg: Es ist ihm wieder ein bewegendes lesenswertes Buch gelungen: 
Es beginnt mit einem persönlichen Vorwort und handlungsmäßig in der Jetztzeit, wo er über die Dreharbeiten zu der ZDF-Dokumentation „Unterwegs in der Weltgeschichte“ berichtet. Ein heiliger Ort bzw. Garten, den er betreten durfte, hat ihn nachhaltig beeindruckt…
In unterschiedlichen „Aufmachungen“ kennt man ihn ja schon seit seinen TV-Anfängen (ich persönlich denke da an Hannilein), die wohl aufsehenserregende war bestimmt die als „Beatrix“ und einen besonderen Stellenwert hat natürlich auch  die Figur des „Horst Schlämmer“,  die Hape Kerkeling erfunden hat. Er erzählt hier humorvoll und in seiner typischen Art und Weise wie so eine Verwandlung von Statten geht …
Und dass so eine Verwandlung sehr echt wirkt, davon konnte ich mich persönlich bereits einmal überzeugen. Ich hatte schon das Glück eine seiner Bühnenauftritte live zu erleben, wo er damals als Hausmeister im Saal erschien und niemand ihn anfangs erkannt hat …
Doch zurück zum Buch: Die eigentliche Rückerinnerung an seine Kindheit beginnt in einem Hotelzimmer, in dem er sich noch ein wenig ausruht, denn die Premiere des Musicals „Kein Pardon“ steht an. Doch diesmal wird er nicht selbst auf der Bühne agieren wie einige Jahre zuvor im gleichnamigen Spielfilm, sondern er wird die Show im Publikum verfolgen …
Und dass er einmal bekannt und auf einer Bühne stehen wird, dass weiß der kleine „Steppke“ Hans-Peter Kerkeling schon sehr früh und das es so gekommen ist, dass ist offenbar der liebevollen Fürsorge einiger enger Familienmitglieder zu verdanken …
Mich hat das Buch sehr berührt und es hat mir in einer schweren Zeit aber auch Kraft gegeben. Wie auch schon bei seinem Erstlingswerk ist es Hape Kerkeling gelungen, ein wunderbares Buch zu schreiben. Durch seine anschaulichen Einblicke in seine Kindheit, die bestimmt nicht immer einfach war, schafft er es aber trotz allem aus diesen angespannten Situationen einen Bogen zu spannen und den Leser mit humorvollen Einlagen zu erheitern, so dass man dies Buch nicht aus der Hand legen mag, so fesselnd geschrieben ist es.
Fazit: Bewegende Kindheitserinnerungen, die anrührend, aber auch humorvoll verfasst sind, so dass daraus ein wunderbares lesenswertes und besonders auch kraftgebendes Buch geworden ist!
Share and Enjoy
  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Read More
TOP

Die Krone von Arkus

Was gehört für mich zu einem Märchenfilm?
Nun, ich versuche es mal in Worte zu fassen: Eine geheimnisvolle bzw. magische Umgebung/Welt, eine spannende, fesselnde Geschichte, die auch ein ganz bißchen gruselig sein darf wenn man z.B. einen Schatz sucht. Die Schaupieler/innen sollten den Figuren Leben einhauchen, eine wohlklingende musikalische Untermalung wäre schön und dies alles in guter Qualität zusammengeschnitten bzw. verfilmt, wäre wünschenswert für einen Film aus dieser Kategorie! Kurzum, der Zuschauer sollte für einige Zeit einfach nur „verzaubert“ werden….
Die Krone von Arkus“ ist ein deutscher Märchenfilm, der mich gleich am Anfang etwas irritiert hat, denn zwei etwas eigenwillige Wesen lesen aus einem großen Buch vor:
Das Märchen beginnt mit einer Figur, die mich optisch an die „Schneekönigin“ erinnert. Dies ist die nicht sonderlich beliebte Königin Schiija, die in einer Höhle vor einer Schar Kinder Hof hält. Sie schaut durch ihren Spiegel und ist auf der Suche nach dem „reinsten Wesen“…

4052912672635_dkva_presse_pic2

Überall im Land wird nach Kindern gesucht und bald wird von den Bediensteten der Königin kaum noch eins gefunden, denn keines erfüllte ihre Ansprüche..
Jedes Jahr aufs neue verbreitet die Königin Angst und Schrecken in Arkus, denn bald steht die jährliche Schenkung an und dort erwartet sie von ihren Untertanen wohlwollende Geschenke. Wer ihr allerdings nicht ihre Gunst erweist wird von ihr versteinert wie z.B.  der Legende nach Morius, der einst als Dieb entlarvt wurde und nun als Statue auf dem Markplatz steht…
Das Mädchen Saraja lebt in ärmlichen Verhältnissen auf der Straße. Sie findet eine auf einem Zettel geschriebene Botschaft: Heute um Mitternacht auf dem Marktplatz…

4052912672635_dkva_presse_pic7

Ab hier beginnt nun die eigentliche Geschichte….
Mich konnte allerdings dieser Film nicht sonderlich „verzaubern“, was zum einen mit den vielen Anleihen aus anderen Märchen zu tun hatte, aber auch mit den Figuren bzw. der Ausstattung, die mich z.B. an die Verfilmung von  Oliver Twist  erinnerten. Die in die Handlung immer mal wieder eingefügten Tanz- und Gesangseinlagen konnten mich nicht wirklich begeistern und machten aus dem Film auch kein märchenhaftes Musical. 
Auch wenn man mal davon absieht, was man heute im Bereich „Spezialeffekte“ alles so in Filmen zu sehen bekommt, muss ich das nicht unbedingt in einem handwerklich gut gemachten Märchenfilm haben, da reicht mir schon eine gute Geschichte, die von einem, in einer schönen Kostümierung steckenden Schauspielensemble, dargestellt wird, so wie ich es aus meiner Kindheit z.B. aus den russischen Märchenfilmen kenne bzw. die ich mir immer noch gerne anschaue. ..
Aber, dies ist da ja nur mein Eindruck und da heißt es dann, am besten selber ansehen und sich eine eigene Meinung bilden….
Fazit: Schade, mich konnte dieser Märchenfilm nicht verzaubern

 

Share and Enjoy
  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Read More
TOP

Savva – Ein Held rettet die Welt

Savva_DVD_Inlay_5980620_DE.indd

Savva, der Titelheld dieses Animationsfilmes ist ein kleiner Junge, der mit seiner Mutter in einem Dorf lebt. Die Mutter erzählt ihm von weißen Wölfen, die das Dorf beschützen…

szenenbild_1

Eines Tages sind die Dorfbewohner allesamt in Aufruhr, denn der kleine Ort wird von merkwürdigen bunten drachenähnlichen Wesen, den Hyänen, angegriffen und wer sich nicht schnell in Sicherheit bringen kann, der wird eingefangen und versklavt. Wo sind die weißen Beschützer hin?
Savvas Mutter erkennt die Gefahr und beordert ihren Sohn in den Keller, wo er sich verstecken soll. Sie selbst wird gefangengenommen und mit anderen Dorfbewohnern in einen Käfig gesperrt.
Als Savva versucht seine Mutter zu befreien, wird er von den Hyänen entdeckt und verfolgt….
Während er um sein Leben läuft, entfernt er sich immer weiter vom Dorf und irgendwann kommt er in eine sehr brenzlige Situation, aus der ihm ein weißer Wolf hilft…
Erschöpft sinkt Savva auf einer Lichtung in tiefen Schlaf. Als er wieder erwacht, glaubt er an einen abenteuerlichen Traum, wo ihn der weiße Wolf zur Hilfe kam…
Doch es war kein Traum und der weiße Wolf existiert und er stellt sich als Angee vor. Er erzählt Savva von einem mächtigen Magier, der oben auf dem Berg wohnt und der sicherlich dem Dorf helfen kann…
Savva will sich sofort auf den Weg dorthin machen, doch der Wolf erzählt von einem großen Hindernis, denn der Berg wird von einer dreiköpfigen Affenkönigen und ihren Heerscharen bewacht und deshalb ist es eine gefährliche Mission, die dem jungen Helden bevorsteht. Doch Savva lässt sich nicht davon abbringen seine Mutter und die anderen Dorfbewohner zu retten, gemeinsam mit dem weißen Wolf und mit weiteren Weggefährten, die im Verlauf dazukommen, macht er sich auf ins Abenteuer…..
szenenbild_21szenenbild_6szenenbild_8
Die Handlung vonSavva – Ein Held rettet die Welterinnerte mich ein bißchen ans „Dschungelbuch“ und die optisch gut gelungen Figuren auch teilweise an „Final Fantasy“ o.ä.. Aber das ist nicht besonders wichtig, sondern der Mix der daraus entstanden ist, hat Unterhaltungswert, denn es ist daraus ein mit teils drolligen Figuren besetztes, charmantes, manchmal auch etwas gruseliges, aber spannendes Abenteuer für Jung und Alt entstanden.
Ach ja, besonders gut hat mir die in der Geschichte vorkommende Hexe gefallen, denn die  überrascht und ist so ganz anders als man sich sonst so ein Wesen vorstellt, da hatten die Filmemacher hier mal eine tolle Idee!
Fazit: Handlungsmäßig nicht unbedingt neu bzw. ein Puzzle aus vielen bereits erzählten Geschichten, was aber dem Unterhaltungswert nicht schmälert, besonders auch, da die Figuren hier optisch schön gelungenen sind, was sicherlich den jungen Zuschauern  gut gefallen wird.

 

 

Share and Enjoy
  • Facebook
  • Twitter
  • Delicious
  • LinkedIn
  • StumbleUpon
  • Add to favorites
  • Email
  • RSS
Read More