TOP

Bernd Mannhardt: Franki goes Hiddensee

epubli

Hatte der Berliner Autro erst kürzlich in „Hamlet und die Schokolinse“ eine humorvolle autobiographische Zeitreise unternommen, gibt es mitFranki goes Hiddensee“ in Sachen Humor jetzt einen gelungenen „Nachschlag“.
Zum Inhalt:
Diesen 24. Dezember wird Immobilienmakler Frank-Horst Demmler so schnell sicher nicht vergessen!
Gedanklich liebäugelt Frank-Horst – genannt Franki – schon mal mit dem finanziell höher bewerteten Posten eines neuen Geschäftszweigs der Firma, in der er tätig ist. Da kommt die Einladung von seinem Boss Heiligabend auf der Insel Hiddensee zu verleben, gerade recht.
Da sich die Einladung auf die gesamte Familie Demmler nebst Hund Trixie bezieht, ist man nun einheitlich und besonders farblich durchgestylt im schickem Zwirn und in einen exquisiten Automobil unterwegs in winterlicher Landschaft. Und auch musikalisch stimmt man sich schon mal ein, denn Franki ist seit neuestem mit seinem Boss auf einer „Wellenlänge“, denn der ist Frank-Sinatra-Fan…
Durch widrige Umstände und schlechte Sichtverhältnisse kommt Familie Demmler dann sprichwörtlich auf dem „letzten Drücker“ an der Fähre an, die allerdings aber n u r Passagiere aufnimmt, den die Insel Hiddensee gilt als  a u t o f r e i….!
Dies ist nur ein Hindernis, das Familie Demmler an Heiligabend meistern muss, denn nicht nur mit dem schicken, eigens für die Reise angeschafften Wagen, kann man nun nicht protzen, sondern es gibt noch reichlich Turbulenzen in der Handlung bis sie dann endlich auf der Insel landen. Die präsentiert sich nicht besonders einladend, denn windumwoben, fast menschenleer und düster ist die nächste Kulisse, in der Familie Demmler „umherirrt“…
Diese turbulente Weihnachtsgeschichte lebt von humorvollen Dialogen und einer bildhaft formulierten Situationskomik (neudeutsch Sitcom), so dass man ganz schnell die Mitglieder der Familie Demmler direkt vor Augen hat.
Fazit: Zu jeder Jahreszeit lesenswert! Die Lachmuskeln bekommen hier reichlich viel Arbeit!

Leave a Reply

Your email is never published nor shared.

You may use these HTML tags and attributes:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>