TOP

The Wave – Deine Realität ist nur ein Traum

OFDb Filmworks VÖ 27.08.20

Angelockt vom Trailer (siehe unten) und der interessanten Besetzung mit Justin Long in der Hauptrolle, hatte ich es mir auf dem Sofa bequem gemacht um „The Wave – Die Realität ist nur ein Traum“ anzuschauen:
Frank (Justin Long) ist bei einer großen Versicherung als Anwalt beschäftigt. In den nächsten Tagen soll eine große Summe eines Vertrages an Hinterbliebene ausgezahlt werden. Tatsächlich ist Frank aber in den Unterlagen etwas aufgefallen, was diese Auszahlung verhindern und seinem Arbeitgeber somit viel Geld ersparen würde…
Sein Kollege und Freund Jeff ( Donald Faison) macht den Vorschlag diesen Erfolg zu feiern, doch anfänglich lehnt Frank noch ab, hat er doch zuhause eine Frau, die auf ihn wartet…
Doch da der Abend zuhause nicht so verläuft, wie Frank es sich erhofft hatte, trifft er sich dann doch noch mit Jeff um abzufeiern. In der Madrid Bar treffen sie auf zwei Frauen – Natalie und Theresa –  mit denen sie um die Häuser ziehen. Im Laufe der Nacht trennen sich die Wege von Jeff und Frank, der dann mit Theresa auf irgendeiner Party landet, wo sie auf den mysteriösen Aeolus (Tommy Flanagan) treffen, der sie dazu bringt ein besonderes Halluzinogen zu nehmen. Als Frank fragt, wann denn die Wirkung der Droge eintritt, hört er nur noch „Es trifft dich wie eine Welle“…
Und nicht nur ihn, sondern den Zuschauer auch! Ab jetzt beginnt Franks bildgewaltige Odyssee von der vermeintlichen Realität hinein in merkwürdige Situationen, die wie Traumsequenzen daherkommen oder in krasse Halluzinationen münden. Während er noch versucht in der aktuellen Situation zurechtzukommen, switcht er schon in eine andere…
In dieser unwirklichen Welt –  die mich etwas an die vor langer Zeit einmal im Fernsehen gelaufene Serie „Time Tunnel“ erinnerte – „springt“ Frank von einer „Zeit/Raum-Ebene“ in die andere, ist mal im Büro, dann gemeinsam mit Jeff auf der Suche nach etwas oder jemanden oder er ist im Himmel…
Hier gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack: Trailer
Wer sich nicht ganz von den „bunten Bildern“ ablenken lässt, erkennt aber immer noch einen roten Faden, der sich durch diesen mal etwas anderen, aber durchaus sehenwerten Film schlängelt. Verfolgt man genau die „Mitteilungen“ an Frank wie z.B. „Karma ist eine Bitch“, „Das Universum versucht Dir etwas zu sagen“ oder „Die Realität ist eine Wahlmöglichkeit“, hat die gesamte Geschichte letztendlich auch etwas Tragisches an sich. 
Ich finde die gesamte Besetzung und besonders Justin Long in der Hauptrolle echt gelungen, denn er bringt den beruflich zwar erfolgreichen, aber privat doch eher glücklosen Frank gut rüber. Die Spezialeffekte können sich sehen lassen und runden die ganze Geschichte wunderbar ab.
Fazit: Mal etwas anders aufgemachter Film,  der nicht nur wegen der guten Besetzung und der bildgewaltigen Spezialeffekte unterhaltsam und sehenswert ist

 

 

Read More
TOP

Lindenberg! Mach Dein Ding

DCM VÖ 21.08.20

Gleich mal vorweg: Was für ein hammermäßiger Film! Ich bin immer noch ganz hin und weg!
Lindenberg! Mach Dein Ding“ nimmt die Zuschauer mit auf eine Zeitreise. Man bekommt einen kleinen Einblick in das Leben von Udo Lindenberg als Kind, der in Gronau/Westfalen aufgewachsen ist; seine ersten Gehversuche in Hamburg als Schlagzeuger im „Onkel Pö“ oder als Studiomusiker um „Kohle“ zu verdienen. Sein Traum von kleinauf ist Musikmachen, eine eigene Band zu gründen und einmal ganz groß rauszukommen, doch der Weg bis es dann endlich soweit ist, ist voller Tücken….
Die Stationen, die Udo durchläuft und die ihn sogar in die libysche Wüste führen, werde ich hier nicht aufzählen, denn es ist ein „Auf und Ab“ und für ihn und auch eine Art „Achterbahn der Gefühle“….
Mich begleitet die Musik von Udo Lindenberg schon seit meiner Teenager-Zeit, so dass ich mich auch noch gut an die 1970ziger Jahre zurückerinnern kann, wo englische Rockmusik angesagt und Deutschland noch in West und Ost aufgeteilt war. Und dann kam Udo Lindenberg mit dem Panikorchester und sang auf Deutsch und seine Musik und seine Texte rockten! Und das hat sich bis heute nicht geändert….
Jan Bülow verkörpert (die Ähnlichkeit ist frappierend!) hier im Film Udo Lindenberg! Und das macht er verdammt gut!  Die gesamte schauspielerische Besetzung ist einfach wunderbar gelungen und einige Darsteller und natürlich Udo selbst kommen im Bonusmaterial zu Wort. 
Übrigens am Schluss des Films gibt es noch ein ganz besonderes Schankerl!
Nun, dass Udo’s Kindheitstraum in Erfüllung gegangen ist, ist hinlänglich bekannt und der Name Udo Lindenberg  steht einfach für geniale deutsche Rockmusik! Wenn man bei den Liedtexten genau hinhört, erfährt man viel Persönliches über ihn. Dies spiegelt sich auch im Film wider, wo man die „Realität“ in den Songtexten wiederfindet wie z.B. in  „Mädchen aus Ost-Berlin“.
Ich kann nur sagen: „Wow, was für ein Film!,  der berührt, bewegt und zumindest einen kleinen Teil des Lebenswegs eines ganz besonderen Künstlers aufzeigt. Die Besetzung mit Jan Bülow in der Hauptrolle ist „der Hammer“ und hier wird nicht nur Musikgeschichte aufgezeigt, sondern auch Filmgeschichte geschrieben!
Hier gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack: Trailer
Fazit: Hammermäßiger Film! Jan Bülow ist eine Traumbesetzung, der Film erzählt Musikgeschichte und schreibt Filmgeschichte! Unbedingt ansehen!

 

 

 

 

 

Read More
TOP

Bo Svernström: Spiele

Rowohlt

Im April d. J. hatte ich hier „Opfer“, den spannenden Debüt-Krimi des schwedischen Autors vorgestellt. Da hatte das Team der Stockholmer Polizei unter Leitung von Carl Edson, seinen ersten Auftritt, welches nun in „Spiele“ wieder reichlich Arbeit bekommt:
Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und auch aus unterschiedlichen Zeitebenen, was aber gut verständlich aufgeschrieben ist und sich im Verlauf auch zu einer Gesamthandlung zusammenfügt.
In der Jetztzeit wird die Schülerin Olinda vermisst und später tot aufgefunden…
Parallel lernt man Robert Lindström kennen, der einsam und allein seinen 39. Geburtstag feiert. Die Einsamkeit hat er sich nicht ausgesucht, aber sie hat sich so ergeben durch die schlimmen Ereignisse, die 28 Jahre zurückliegen und immer noch auf ihm lasten: Als elfjähriger Junge tötete er seinen besten Freund. Zumindest hat man ihm es damals so erzählt, eine Erinnerung daran hat er selbst nicht, denn er lag bewusstlos neben seinem toten Freund, als man die beiden fand…
Die Reporterin Lexa Andersson kontaktiert Robert, da sie ein Buch über den damaligen Fall schreiben will und das mit seiner Hilfe, außerdem ist sie nicht ganz davon überzeugt, dass Robert der wahre Täter ist…
Während das Team um Carl Edson den Tod von Olinda aufklären will, geschehen weitere Todesfälle und bald rückt der 28 Jahre zurückliegende Fall nebst Robert Lindström erneut in den Fokus der Ermittler….
Das Zusammenfügen der unterschiedlichen Sicht- und Zeitebenen ist gelungen, die Gesamthandlung ist gut nachvollziehbar und flüssig lesbar. Die Beweggründe allerdings, weswegen die Todesfälle sich ereignen, sind eher tragischer Natur und für meinen Geschmack etwas „unausgefeilt“ für einen Kriminalroman.
Dies Buch hat mich nicht ganz so überzeugt,  wie das Debüt. Wer ganz genau aufpasst, der erkennt das Böse recht schnell. Auch in Sachen Spannung fehlte mir noch etwas, wahrscheinlich auch, da es sich meiner Meinung nach eher um ein Sozialdrama handelt, das mehrere Generationen durchläuft.
Hier würde ich 3 von 5 möglichen Punkten vergeben, hoffe aber, dass der Autor weiterschreibt und es noch weitere Einsätze mit dem Team um Carl Edson zu lesen gibt.
Fazit: Eher Sozialdrama als Kriminalroman, nichtsdestotrotz lesenswert und gern „to be continued“
Read More
TOP

Catherine Shepherd: Der Behüter

Kafel Verlag

Ein neuer Fall für Laura Kern, der Spezialermittlerin des LKA! Zuletzt ermittelte sie vor einem Jahr mit ihrem Kollegen Max Hartung in dem nervenaufreibenden Thriller „Der Blütenjäger“.
Berlin: Es ist fünf Uhr früh am Morgen als Laura sich mit Max auf den Weg macht um zu einem örtlichen Krankenhaus zu fahren. Dort war der diensthabenden Oberärztin während einer Verschnaufpause draußen vor den Mülltonnen ein in schwarzer Folie verpackter Gegenstand aufgefallen, der sich bei näherem Betrachten als tote Frau herausstellt…
Die Ärztin berichtet den Ermittlern, dass sie die Frau kenne, da sie ihre Wunden versorgt habe, die offenbar durch häusliche Gewalt entstanden waren. Doch die Frau sei dann plötzlich verschwunden gewesen. Und dies sei nicht die erste Frau, die nach der Versorgung ihrer Blessuren plötzlich weg war. Auch noch gerade vor dem Leichenfund hatte sie eine junge Frau in der Notaufnahme versorgt, die dann in einem unbeobachteten Moment das Behandlungszimmer spurlos verlassen habe…
Die Bilder der Krankenhaus-Überwachung zeigen dann die eben noch in der Notaufnahme verarztete junge Frau in Begleitung eines unbekannten Mannes das Gebäude einträchtig und offenbar freiwillig verlassen….
Es bleibt nicht bei der einen toten Frau und was die Opfer während ihrer Gefangenschaft durchleben, das erfährt der Leser in einem parallel verlaufenden Handlungsstrang, wo sich dann auch der Titel „Der Behüter“ erklärt und nachvollziehbar wird.
Da die Autorin geschickt falsche Fährten auslegt und auch den einen oder anderen Verdächtigen präsentiert, kann man selbst versuchen den Täter ausfindig zu machen. Tatsächlich hatte ich  – warum auch immer – eine Figur im Hinterkopf behalten, die sich dann am Ende auch als der Gesuchte herauskristallisierte, was aber das Lesevergnügen keinesfalls geschmälert hat, denn spannend, fesselnd und unterhaltsam aufgeschrieben ist dieser Thriller auf jeden Fall!
Auch eine wohldosiert Prise Privatleben der Hauptcharaktere ist ebenfalls wieder in die Handlung eingewoben, was aber nie vom roten Faden ablenkt, sondern eher als vom Leser gewünschte Information anzusehen ist, wenn man die Buchreihe – wie ich – seit Beginn an genießt.  Somit ist dies erneut ein rundum gelungener, unbedingt lesenswerter Thriller der Laura-Kern-Reihe, die gern fortgesetzt werden sollte.
Fazit: Fesselnd und unterhaltsam, denn erst ganz zum Schluss bröckelt hier die freundliche Fassade des Bösen in diesem spannenden unbedingt lesenwerten Thriller! Bitte mehr davon!

 

 

Read More
TOP

Gisa Pauly: Zugvögel

Piper Verlag

Ein Jahr ist vergangen und nach derSturmfluttaucht nun Mamma Carlotta inZugvögelwieder auf der Insel Sylt auf.
Schnell hat sie wie gewohnt die Küche der Familie Wolf übernommen. Am Ende des Buches verrät sie wieder einige Rezepte!
Mit ihrer Enkelin Carolin und ihrem Enkel Felix besucht sie zu ihrer großen Freude eine Vorstellung des „Fliegenden Varieté“ und während der artistischen Darbietungen geschieht es: Der Artist, der dort auftritt, da ist sich Mamma Carlotta sicher, das ist Renato aus Italien, der vor sehr vielen Jahren das Herz ihrer Cousine Violetta gebrochen hat….
Nun, diese Erkenntnis muss sie ihrer Cousine in Italien unbedingt mitteilen und ehe sich die Familie Wolf besieht, taucht besagte Violetta auf der Insel auf und mischt mit ihrem Temperament und ihrem immer noch schwelenden Liebeskummer ihre Umgebung auf und sie hat nur ein Ziel vor Augen: Sie will sich Renato, der ohne Abschiedswort verschwand,  „vorknöpfen“…
In dieser turbulenen Zeit  hat es Erik Wolf, der ja Kriminalkommissar auf der Insel ist, dann noch „fallmäßig“ mit einem ermordeten Filmproduzenten und einer toten Journalistin zu tun. Doch es gibt noch mehr kriminelle Energie zu stoppen und mittendrin,  wie üblich – ganz zufällig – Mamma Carlotta!
Diesmal hatte ich etwas Schwierigkeiten das Geschehen auf Sylt zu verfolgen. Violetta bringt nicht nur die mitwirkenden Protagonisten in dieser Geschichte nervlich an ihre Grenzen, auch ich hatte so meine Schwierigkeiten mit dieser „Figur“. Außerdem gab es textlich einfach zu viele Wiederholungen und zu ausführliche Schilderungen, die ganze Kriminalgeschichte rückte in den Hintergrund, so dass ich, wenn es dann bei den Ermittlungen weiterging,  erst einmal nachdenken musste, wie weit der letzte Stand dort war.
Wie von vielen Fans vielleicht erwartet, bewegt sich auch etwas im Privatleben des Kommissar, was daraus wird, bleibt abzuwarten…..
Diesmal vergebe ich nur drei von fünf möglichen Punkten, denn wie oben ausgeführt, fehlte mir leider einiges zu einem rundum gelungenen Lesevergnügen.
Fazit: Zu viel Trubel überdeckt die Kriminalhandlung, daher diesmal nur drei von fünf Punkten!

 

 

Read More
TOP

Walhalla – Die Legende von Thor

kochmedia-Film VÖ 30.04.20

Der Film beginnt düster und gibt Einblick in das ärmliche Leben einer vierköpfigen Bauernfamilie. Der Sohn fängt für den täglichen Bedarf Fische, die er geschickt ausnimmt, was er seiner kleineren Schwester zeigt, die allerdings nicht sonderlich angetan ist, ihm dies nachzutun. Sie träumt sich an einen anderen Ort, wo sie ein besseres Leben hat…
Während eines Unwetters wandelt der nordische Gott Thor nebst seinem listigen bzw. hinterlistigen Begleiter Loki mit einem von zwei großen Ziegen gezogenen Karren auf Erden. Sie suchen Unterschlupf bei der Bauernfamilie.
Während des kurzen Aufenthaltes verführt Loki den Sohn der Familie zu einer verbotenen Sache, weswegen dieser dann „zur Strafe“ die beiden nach Walhalla begleiten muss, denn die nordischen Götter sind in Aufruhr:  Der in Sicherheit gewähnte Fenrir-Wolf und die Riesen sind aneinander geraten. Sollte es den Riesen gelingen den Wolf zu bezwingen und ihn dann für ihre Zwecke einsetzen. wäre das für die Götter gleichbedeutend mit Ragnarök, der nordischen Apokalypse!
Während sich der Bauernsohn von seiner Familie schweren Herzen verabschiedet, schleicht sich seine Schwester ungesehen auf den Karren und landet somit ebenfalls in Walhalla, wo es aber nicht „himmlisch“ zugeht, sondern nachdem man sie entdeckt hat, wirft man die Geschwister gemeinsam in ein ärmliches Lager. Ihre Aufgabe besteht fortan darin, den untereinander zerstrittenen Göttern zu dienen. Die Bedrohung nimmt zu und die Götter versuchen den Wolf wieder einzufangen um Ragnarök abzuwenden, was ein schwieriges Unterfangen ist.
Einen besonderen und unvorhersehbaren Part übernimmt dabei dann die Bauerstochter, die bald Seite an Seite mit den Gottheiten in die Schlacht zieht….
Diese Film-Adaption basiert auf dem dänischen Kult-Comic Walhalla, den ich allerdings nicht kenne und daher keine Vergleiche ziehen kann.
Als besonderes Fantasy-Abenteuer-Spektakel angekündigt und durch den Trailer aufmerksam geworden, war ich dann aber doch enttäuscht, was man hier als Film geboten bekommt. So farbenprächtig wie das Cover von „Walhalla- Die Legende von Thor“ einen entgegen strahlt,  so düster und handlungsmäßig kaum nachvollziehbar, ist dann der Inhalt.
Schon wer sich mit der Sagen- und Mythenwelt der nordischen Götter etwas beschäftigt und auskennt, wird von dem dargestellten Ruheort/Ruhmesort gefallener heroischer Kämpfer –  was ja eigentlich Walhalla symbolisiert – enttäuscht sein. Nicht nur die Ruhmeshalle oder auch der „runde Tisch“ an dem die Götter sich beraten, ist hier dargestellt wie ein Kellerverlies und nicht prachtvoll, gülden und strahlend wie man sich so einen besonderen Ort sicherlich vorstellt.
Bonusmaterial: Trailer und Making of
Fazit: Schade, hat mit der überlieferten Mythologie um Walhalla kaum was zu tun, ist ein recht durchschnittlicher, düster geratener Spielfilm, der leider keineswegs wie angekündigt, einem Fantasy-Spektakel entspricht!

 

Read More
TOP

Arne Dahl: Vier durch Vier

Piper Verlag

Das schwedische Ermittler-Duo Molly Bloom und Sam Berger sind zurück und nach „Sieben minus Eins„, „Sechs mal Zwei“ und „Fünf plus Drei“ gibt es für den geneigten Leser mit „Vier durch Vier“ neuen spannenden Lesestoff:
Doch bevor die beiden wieder gemeinsam  ermitteln dauert es etwas, denn Molly ist untergetaucht. Sam Berger lebt und arbeitet im Bootshaus  und hält sich als Privatermittler bzw. Sicherheitsberater mehr recht als schlecht über Wasser…
Dann taucht irgendwann in dem abgelegenen, im Umbau befindlichen Bootshaus  seine ehemalige Kollegin und beste Vertraute Desiré Rosenkvist auf. Sam Berger ist psychisch in einem desolaten Zustand, weswegen ihn Desiré den Kontakt zur Psychotherapeutin Rita Ohlén ans Herz legt…
Tatsächlich kontaktiert Sam Berger diese Therapeutin und nach ein paar Sitzungen geht es ihm tatsächlich etwas besser. Dann tritt Rita Ohlén an ihn heran und engagiert ihn um eine ihr ans Herz gewachsene Patientin mit Namen Nadja zu finden, die spurlos verschwunden ist… Durch einen Erpresserbrief mit Lösegeldforderung wird klar, dass die Polizei nicht kontaktiert werden darf , denn sollte das der Fall sein, stirbt Nadja durch Enthauptung….. Die Uhr tickt, denn viel Zeit bleibt Sam Berger nicht um Nadja zu finden…..
Molly Bloom taucht dann wieder auf, allerdings nicht allein, denn ihr „Verschwinden“ hatte einen guten Grund und der heißt Myrina und ist Sams und Molly neugeborene Tochter…..
Es dauert nicht lange und Molly und Sam arbeiten gemeinsam an der Suche nach Nadja, die offenbar in die Hände der russischen Mafia geraten ist….
So zusammengefasst, kann man den roten Faden gut erkennen, der sich im Verlauf der Handlung herauskristallisiert, doch der Weg dahin ist vom Autor gut verschleiert und durch teils in die Irre führende „Abzweigungen“ vernebelt, besonders welchen besonderen Part Mollys Vergangenheit hier übernimmt und ob Sam überhaupt noch jemanden wirklich vertrauen kann, bleibt lange im Verborgenen, aber Dranbleiben lohnt sich!
Da am Ende ein recht gruseliger „Cliffhanger“ das Buch beendet, kann ich mir durchaus einen weiteren spannenden Einsatz von Berger und Bloom vorstellen.
Fazit: Der Meister im Verschleiern heißt hier Arne Dahl, was zwar spannend ist, aber auch zu mancher Verwirrung führt, wenn man nicht genau aufpasst! Dies Verwirrspiel verlangt aber auch unbedingt nach einer Forsetzung!
Read More