TOP

Latte Igel und der magische Wasserstein

Koch Media VÖ 23.07.20

Dieser Animationsfilm basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch aus der Feder von Sebastian Lybeck, das vor geraumer Zeit erschien und nun Einzug  ins Heimkino hält.
Latte Igel, das ist ein kleines tapferes Igelmädchen, das sich ganz allein in der Welt behaupten muss. Auch wenn ihr nicht immer alle Tiere im Wald wohlgesonnen sind, ihr etwas schüchterner kleiner Eichhörnchen-Freund Tjum hält immer fest zu ihr.
Latte und Tjum leben mit vielen anderen Tieren tief im Wald und es herrscht Unruhe unter ihnen, denn der nahe Bach führt schon  seit einiger Zeit kein Wasser mehr und  ihre Wasserreservoire sind fast leer…

Die besorgten Tiere versammeln auf der Waldlichtung und suchen „pfotenringend“ nach einer Lösung,  doch niemand hat eine Idee. Dann flattert ein geschwätziger Rabe zu ihnen herab und erzählt, dass der Bärenkönig Bantur den magischen Wasserstein gestohlen und irgendwo in seiner Höhle versteckt hat. Wenn der wieder an seinem ursprünglichen Platz sei, dann würde der Bach auch wieder Wasser führen….
Niemand glaubt dem Raben, nur Latte Igel ist da anderer Meinung und sie macht sich sofort auf den Weg um den magischen Wasserstein zurückholen und niemand kann sie aufhalten… 
Tjum springt hinter ihr her um sie zur Vernunft zu bringen und tatsächlich erreicht er sie am Waldesrand. Er versucht sie zur Umkehr zu bewegen, doch das kommt für das mutige Igelmädchen gar nicht in Frage und auch wenn Tjum angst und bange wird, so bleibt er doch an Lattes Seite und ab hier beginnt ihre gemeinsame Reise ins aufregende Abenteuer….
Ich kenne das Kinderbuch nicht, aber die Charaktere waren mir sofort sympathisch. Bei diesen großen Kulleraugen geht einem das Herz auf und mir persönlich hatten es besonders die niedlichen Eichhörnchen angetan. Hier geht es um Mut und die Freundschaft zweier ganz unterschiedlicher Charaktere, die durch dick und dünn gehen, um anderen zu helfen und dabei ein großes Abenteuer bestehen, was sicherlich ein schönes Thema ist, um diesen Film als Familie gemeinsam anzuschauen.
Bei diesem farbenfrohen Animationsfilm „Latte Igel und der magische Wasserstein“ wird man ganz schnell wieder Kind und ich habe die beiden tierischen Helden gern bei ihrem aufregenden Abenteuer begleitet.
Fazit: Hier wird man selbst wieder Kind, denn dieser farbenfrohe Animationsfilm verzaubert nicht nur die jüngeren Zuschauer!
Read More
TOP

Der Junge und die Wildgänse

Capelight Pictures VÖ 24.04.20

Die Cover-Vorder- und Rückseite von „Der Junge und die Wildgänse“ geben schon einen recht guten Einblick um was es hier im Film geht, der mit Auf den Spuren von Nils Holgersson… untertitelt ist und von wahren Begebenheiten inspiriert ist.
Die Handlung spielt in Frankreich, wo der Teenager Thomas seine Zeit am liebsten mit actionreichen Videospielen verbringt. Zu seinem Leidwesen eröffnet ihm seine Mutter, dass er die bevorstehenden Sommerferien bei seinem Vater in der Provence verbringen muss. Alles Betteln hilft ihm nichts, da lässt seine Mutter nicht mit sich reden..
Thomas Vater Christian ist Naturforscher und arbeitet für ein Museum. Da immer mehr Tiere vom Aussterben bedroht sind, hat er einen irrwitzigen Plan wie er eins seiner Forschungsobjekte, das davon betroffen ist – eine ganz besondere Art von Wildgänsen – retten kann. Sein Vorgesetzter zeigt wenig Interesse an diesem Plan, weswegen Christian versucht auf andere Weise seine Idee umzusetzen…
Nachdem Thomas dann bei seinem Vater in dem idyllisch gelegenen Haus an einem See angekommen ist, weiß er nicht so recht womit er sich beschäftigen soll und ihm ist langweilig, doch das sollte sich bald ändern, denn ehe er sich versieht haben die gerade geschlüpften Gänseküken sein Interesse geweckt und kurze Zeit später erlebt mit ihnen ein Abenteuer der ganz besonderen Art……
Mehr wird hier nicht verraten, aber einen kleinen Vorgeschmack kann man sich hier schon mal anschauen:  TRAILER, der übrigen auch neben TV-Spots im Bonusmaterial enthalten ist.
Nach kurzer Zeit hat die Filmhandlung einen in Beschlag genommen und neben den schönen Landschafts- und ganz besonders gelungenen Tieraufnahmen, die man hier zu sehen bekommt, ist auch darstellerisch die Rolle des Thomas mit Louis Vazquez toll besetzt. Der Film berührt mit seinem besonderen Charme, er vereint Spannung und Humor zu einem unterhaltsamen/vergnüglichen Heimkino-Erlebnis und ist nicht nur für Kinder sehenswert, sondern erfreut sicherlich Alt und Jung gemeinsam!
Fazit:  Rundum gelungener, sehenswerter Familienfilm, der berührt und sicherlich Alt und Jung begeistern wird!
Read More
TOP

Die Hüterin der Wahrheit 2

Polyband VÖ 29.03.19

Im August 2016 hatte ich hier den Märchen/Fantasy-Film „Die Hüterin der Wahrheit“ vorgestellt. Ich fand die schauspielerische Besetzung und den Film gelungen.
Nun ist einige Zeit vergangen und mit derselben schauspielerischen Besetzung ist „Die Hüterin der Wahrheit 2“ erschienen und schon der Untertitel „Dina und die schwarze Magie“ klingt vielversprechend.
Die Fortsetzung knüpft an das Geschehen des ersten Films an und man befindet sich erneut in einer mittelalterlich anmutenden Szenerie:

Dina ist in der Zwischenzeit älter geworden und sie lebt mit ihrer Mutter, einer Beschämerin, zusammen. Von ihr hat Dina die Gabe erworben, dass wenn sie einer Person in die Augen sieht, erkennen kann, ob sie die Wahrheit sagt.
In Dinas Träumen und dann auch tagsüber taucht ein dunkel gekleideter Unbekannter auf, der sie zu kennen scheint. Es stellt sich heraus, dass es sich um ihren Vater Sezuan handelt, der der schwarzen Magie mächtig ist. Dinas Mutter nimmt ihr das Versprechen ab, dass komme was da wolle, sie niemals schwarze Magie anwenden darf….

Prinz Nicodemus und Dinas Bruder Gavin werden in der Sagisburg gefangen gehalten.
Drakan, der durch die Machenschaften seiner durchtriebenen Mutter viel Leid über die Menschen gebracht hat, will weitere Gegenden erobern um an Macht zu gewinnen, weswegen er viele Menschen gefangen nimmt….

Dina und ihr Vater verbringen Zeit miteinander und im Verlauf planen Sie Gavin und Prinz Nicodemus aus der Gefangenschaft zu befreien, ob ihnen das gelingt und ob Dina ihr Versprechen hält und keine „schwarze Magie“ anwendet, bleibt hier unerzählt…

Trotz gleichem, gut besetztem Schauspiel-Ensemble, reicht die Filmhandlung inhaltlich nicht an die des ersten Films heran. Zwar ist die Szenerie weiterhin düster und für Kinderaugen sicherlich auch etwas „gruselig“, aber Spannung ist eher nur mäßig vorhanden.
Fazit: Schade, trotz gleichem guten Darsteller-Ensembles reicht die Fortsetzung inhaltlich und spannungsmäßig nicht an den ersten Film heran

 

Read More
TOP

Ploey – Die fliegst niemals allein

Koch Films VÖ 28.02.19

Gleich zu Beginn dieses charmanten Animationsfilms wird man Zeuge wie aus dem Süden unterschiedliche Vogelschwärme zurückkommen.
Dabei ist auch ein Paar von Goldregenpfeifern, die vor Freude darüber ihr altes Nest wiedergefunden zu haben, gleich mal einen Tanz aufführen. Kurze Zeit später sieht man wie in diesem Nest ein großes Ei liegt, aus dem dann ein Vogeljunges herausschlüpft.
Zwei große Kulleraugen gehören zu dem Neuankömmling, der „Ploey “ von seinen Eltern getauft wird.  Die Freude über die Geburt des kleinen Vogeljungen hält nicht lange an, denn aus der Luft droht Gefahr von dem gewieften Falken Shadow….
Aber neben den gefährlichen Situationen, die hier lauern, gibt es in diesem Film aber reichlich humorvolle Szenen wie z.B. den Einblick in die Flugschule der Vogelkinder, wo Ploey allerdings nicht so gut abschneidet, denn Fliegen ist nicht so sein Ding….
Wegen seines Flug-Mankos gerät er dann in Gefangenschaft und lebt fortan in einem Vogelkäfig, von wo er mit ansehen muss wie der Rest seiner Familie  wieder gen Süden  fliegt…
Ploey gelingt es zwar aus der Gefangenschaft zu fliehen, aber nun ist er auf sich gestellt und muss den nahenden Winter irgendwie überstehen…
Ab jetzt beginnt das große Abenteuer für den kleinen Vogeljungen…..
Zwar findet man in diesem kunterbunten Film durchaus bekannte Szenen (ich denke z.B. an Susi und Strolch, die sich durch eine Nudel näherkommen) aus anderen Animationsfilmen , aber der kleine Vogeljunge hat doch einen besonderen Charme mit seinen großen Kulleraugen, so dass hier trotz dieser kleinen „Anleihen“ die ganze Familie sicherlich eine vergnügliche Zeit beim Anschauen des Films hat.
Der kleine Vogel behauptet sich ja auf seiner langen Wanderung ganz gut, lernt andere Tiere  kennen, die ihn unterstützen, beschützen und ihm den Weg ins sagenumwobene Paradise Valley zeigen, was ja auch einen gewissen „Lerneffekt“ bei den jungen Zuschauern aufzeigen dürfte.
Ob man nun unbedingt von „Helden und Feiglingen“  in einen Kinderfilm sprechen bzw. die Charaktere darauf ausrichten sollte, vermag ich nicht zu entscheiden, ein fröhliches Miteinander wäre mir sympathischer. Dies nur am Rande, denn die Mitwirkenden haben alle einen gewissen Charme und besonders die Mäuse haben es mir hier neben der Hauptfigur noch angetan, so dass ich hier gut unterhalten wurde.
Fazit: Kunterbunter, schön gestalteter Animationsfilm, der zwar inhaltlich nicht viel Neues bietet, aber sicherlich der ganzen Familie beim Anschauen viel Vergnügen bereitet!
Read More
TOP

Das Dorf der wilden Tiere

Polyband VÖ 31.08.18

Das Dorf der wilden Tiere liegt irgendwo mitten in Frankreich.

Der Film entlarvt „Die großen Geheimnisse unserer kleinen Tiere“, wie man auf dem Cover lesen kann. Dort sieht man auch einige der im Film mitwirkenden Lebewesen. Die meisten leben Seite an Seite mit uns Menschen, aber versteckt in Mauerritzen, auf dem Dachboden, auf schiefen Dächern, dunklen Kellern, ringsum in den Gärten, aber auch unten in der Kanalisation. Erst sieht man sie nur durchs Bild huschen, wenn sie sich aus ihren Verstecken herauswagen, aber die hier angewendete neuste Kameratechnik macht diese tierischen Bewohner sichtbar und das Kamerateam hat sie ein Jahr lang beobachtet und dabei sind zauberhafte Bilder entstanden….
Der tierische Reigen beginnt in den letzten frostigen Wintertagen und die Kamera schwenkt auf einen Dachboden, wo in einem alten Teekessel zusammengekuschelt ein Siebenschläfer zu entdecken ist…
Das Herz geht einem auf, wenn man dem verliebten Eichhörnchenmännchen beim Toben mit seiner Auserwählten hoch oben auf den Dächern der Häuser zusieht.

Man taucht direkt ein die Welt der Tiere und begleitet sie ein Stück weit auf ihrem Lebensweg.

 

Ein Steinmader inspiziert ein abgestelltes Auto und tut sich genüsslich an den dort im Motorraum befindlichen Kabeln….
Blaumeisen auf Futtersuche, Igel auf Brautschau, Kröten bei der Wanderung, Katz und Maus treffen aufeinander, Insekten beim Bestäuben der Blüten, Trüffelschweine bei der Arbeit, aber auch Ratten bei der Fellpflege kommen hier im Film vor und besonders die Zeitraffertechnik ist eine Augenweide, wenn man sieht wenn im Frühling die Blumen sprießen und dann die Blüten sich öffnen und der Blütenstaub durch die Luft wirbelt……
Dieser schöne Tierfilm hat mich sofort eingefangen!  Auch wenn man einem Tier, das in der Kanalisation lebt,  „nahekommt“, mit dem man nicht unbedingt sympathisiert, aber die Aufnahmen sind einmalig und geben Einblick in eine faszinierende Welt, so dass ich diesen Film nur empfehlen kann, denn hier erlebt man seine tierischen Nachbarn hautnah bzw. fellnah.
Fazit: So dicht war man seinen tierischen Nachbarn noch nie! Der Film verzaubert, beeindruckt und öffnet dem Zuschauer eine magische Welt! Ein empfehlenswerter Film für Jung und Alt!

 

Read More
TOP

Die kleine Hexe

Studiocanal VÖ 16.08.18

Zu meiner Schulzeit war das Buch „Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler auch im Deutschunterricht angesagt. Wir sympathisierten mit der Romanfigur und bei den Karnevalfeiern waren Hexenkostüme sehr angesagt. Aber lang, lang ist es hier, aber der rote Faden des Buches mir immer noch präsent.
Nun ist das Buch mit Karoline Herfurth in der Hauptrolle verfilmt worden. Ihr zur Seite „sitzt“ ihr Haustier, der sprechende Rabe Abraxas, dem Axel Prahl seine Stimme leiht, was wirklich gut passt.
Den Inhalt des Film möchte ich nur kurz zusammenfassen:
Die kleine Hexe wohnt in einem windschiefen Haus, verborgen im Wald. Sie ist mit ihren 127 Jahren noch eine sehr junge Hexe, die aber davon träumt mit den anderen erfahrenen Hexen in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg zu tanzen. Auch wenn ihr Abraxas strikt davon abrät, auch ohne Einladung dem Tanz beizuwohnen, macht sich die kleine Hexe auf ihrem fliegenden Besen auf den Weg zu der jährlich wiederkehrenden Veranstaltung. Anfangs geht es auch gut und man bemerkt sie nicht in der Menge. Doch ihr freudiges Tanzen wird jäh unterbrochen, als die Hexe Rumpumpel sie entdeckt. Die anderen Hexen sind empört und  der einberufene Hexenrat belegt sie mit einer Strafe:
Die kleine Hexe“ muss ihren Besen abgeben und zu Fuß nach Hause gehen, was eine beschwerliche Angelegenheit ist, denn sie muss ein schweres Hexenbuch tragen, die darin enthaltenen Zauberformeln muss sie auswendig lernen….
Ob ihr das gelingt und ob sie im nächsten Jahr eine Einladung zu Tanz bekommt, bleibt hier unerzählt…
Ich persönlich habe gleich das windschiefe Haus der kleinen Hexe aus dem Kinderbuch erkannt, dessen „Nachbau“ den Filmemachern wirklich gut gelungen ist. Auch die Innenausstattung ist mit liebevollen Details ausgeschmückt und auch Abraxas ist eine „Augen- und Ohrenweide“. Karoline Herfurth ist eine tolle Besetzung für die Hauptrolle und es macht Spaß ihr beim Hexen zuzuschauen, besonders wenn mal wieder anstatt Regentropfen Tannenzapfen oder Besteckteile vom Himmel fallen…
Ich habe mich durch die Verfilmung in meine Kindheit zurück versetzt gefühlt und finde die filmische Umsetzung gelungen !Dieser schöne Film wird sicherlich Jung und Alt begeistern!
Außerdem gibt es reichlich Bonusmaterial auf der Blu-ray wie z.B. Deleted Scenes, Interviews, Making-Of, Trailer uvm.
Fazit: Gelungene Kinder-Buchverfilmung, die nicht nur optisch gut gelungen ist, sondern auch darstellerisch und „tierisch“ punkten kann!

 

 

Read More
TOP

Paddington 2

Studiocanal VÖ 26.03.18

Das Warten hat ein Ende und nun gibt es mit „Paddington 2“ fürs Heimkino, die ersehnte Fortsetzung der Buchverfilmung „Paddington“ des britischen Kinderbuchautors Michael Bond.  Widmete sich der erste Film „Paddington“ noch den „Kinderjahren“ des kleinen Bären mit den guten Manieren und erzählte wie er nach London kam und bei der Familie Brown ein neues Zuhause bekommt, ist er nun bereits in der Wohngegend der Browns gut bekannt und er hat Kontakt zu vielen Menschen, die ihm während seines täglichen Lebens begegnen und seine liebenswerte Art mögen.
Bald feiert Paddingtons Tante Lucy ihren 100. Geburtstag und da will er ihr ein ganz besonderes Geschenk machen. Es dauert auch nicht lange und er findet im Gruber-Antiquitäten-Laden ein ganz schönes aufklappbares Bilderbuch über London, das er für seine Tante kaufen möchte. Aber das Buch ist sehr teuer und Paddington hat nicht so viel Geld, also muss er es verdienen und er scheut keine Arbeit, sei es nun als Aushilfe beim Friseur oder als fleißiger Fensterputzer. Es nähert sich der Tag an dem er das Geld für das Geschenk zusammen hat.  Auf seinem Nachhauseweg schaut er noch einmal durchs Schaufenster des Antiquitätenladen und wird Zeuge als ein Dieb genau besagtes Buch vor seinen Augen stiehlt, Paddington versucht den Mann noch zu verfolgen, was ihm aber nicht ganz gelingt, denn der Mann verwandelt sich vor seinen Augen in eine Rauchwolke…
Die herbeigerufene Polizei sieht in Paddington den Dieb und alles Beteuern, dass er das nicht sei hilft ihm nichts und er landet im Gefängnis…
Familie Brown versucht indes anhand einer Phantomskizze den richtigen Dieb zu finden…..
Der Film verzaubert den Zuschauer gleich wieder von Beginn an, denn diesen Bärenaugen kann man sich nicht entziehen. Wenn auch im neuen Film nicht so viele lustige Begebenheiten oder Tapsigkeiten von Paddington vorkommen wie man es aus Teil 1 kennt, ist die Handlung aber wieder genau auf die Charaktereigenschaften des sympathischen Bären zugeschnitten und zeigt z.B.  seinen besonderen Mut auf, wenn er sich dem gefürchteten Koch des Gefängnis gegenüberstellt und sich für besseres Essen einsetzt und auch noch seine Vorliebe für Orangenmarmelade zum Tragen kommt…
Besonders gut hat mit die filmische Umsetzung gefallen, wie die Macher Paddington nebst Tante Lucy durch das Pop-up-Buch laufen lässt. Bekannte Schauspieler wie Brendon Gleeson als Gefängniskoch und Hugh Grant in der Rolle eines Schauspielers (!) und natürlich Elyas M’Barek, der Paddington seine Stimme leiht, runden den Film ab und machen daraus einen sehenswerten Film, der sicherlich die ganze Familie wieder begeistern und gut unterhalten wird.
Außerdem gibt es noch reichlich Bonusmaterial mit Interviews und Making of.
Fazit: Gelungene Fortsetzung, die aus dem tapsigen Bärchen einen schlauen und liebenswerten Bären hat werden lassen, der weiterhin durch seinen Charme die Zuschauer ganz schnell in seinen Bann zieht! Bitte weiter so!
Read More