TOP

Kai Magnus Sting: Tod unter Gurken

„Ein mörderischer Krimi-Spaß“ heißt es im Untertitel des über zwei Stunden dauernden Hörbuchs, das eine Sammlung unterschiedlichster Kriminal-Kurzgeschichten beinhaltet und vom stimmlichen Können der hier sehr gut ausgewählten Sprecher „lebt“.  Direkt auf dem Cover erkenne ich  zwei von ihnen, nämlich Anette Frier und Bastian Pastewska, die ja bestimmt auch viele aus dem Fernsehen kennen….
Doch noch eins vorweg: Man muss so eine Art schwarzen/bösen Humor schon mögen, der hier vertont wurde, denn geht es recht „unverblümt“ zur Sache…
Gleich bei den ersten Tönen wurde ich an die früheren Radiosendungen erinnert, zu denen man sich zu einer ganz bestimmten Uhrzeit vor den Apparat versammelte, wo man dann eine Stunde lang dem gesendeten Kriminalhörspiel gebannt lauschte.  Wegen der großen Bebliebtheit sprach man von „Straßenfegern“, denn diese Hörspiele wollte niemand verpassen. Mir fallen da spontan z.B. Melissa oder auch Das Halstuch ein…
Zwei CD’s umfasst „Tod unter Gurken“ und beginnt auf CD 1 mit „Vorspiel in der Küche“, es folgt „Fein Geschnetzeltes“  was zu „Anderthalb alte Leichen“ führt und mit „Nachspiel in der Küche“ endet.
Man darf sich beim Zuhören nicht ablenken lassen, denn es passiert handlungs-, aber auch geräuschmäßig recht viel und da muss man schauen, dass man nicht „auf der Strecke bleibt“.
CD 2 beginnt  mit einem Vorspiel vorm Krankenhaus, führt zunächst hinein zu einem Zwischenspiel  und zu Leichen im Keller. Während noch über Entsorgung auf dem Kompost sinniert wird, gibt es auch eine Art Liebesgeschichte mit einem Finale vorm Krankenhaus. Allerdings sollte man nach dem Nachspiel nicht gleich die CD aus dem Player nehmen, denn trotz Abspann gibt es dann hier noch einen Nachschlag mit dem Titel „Die Vermissung des roten Drachen“.
Zum Inhalt der Krimi-Kurzgeschichten selbst möchte ich hier nichts berichten, denn wer so teils skurrile und makabere Geschichten mag, der sollte sich diese zwei CD`s, deren Hauptakteur ein älterer Herr namens Alfons Friedrichsberg ist, der seine Zeit gern als Hobbydetektiv verbringt,  nicht entgehen lassen, denn hier ist „schwarzer Humor“ Trumpf!
Fazit: Freunde des deftigen schwarzen Humors kommen bei diesen stimmlich gut besetzten Krimihörspielen bestimmt auf ihre Kosten!

 

Read More
TOP

Elisabeth George: Bedenke, was du tust

Ein Inspector-Lynley-Roman!
Ich muss gestehen, ich kenne bisher die Geschichten um Inspector Lynley und seiner öfters mal ins Fettnäpfen tretenden Mitarbeiterin Barbara Havers nur als Verfilmung aus dem Fernsehen.
Da mir diese spannenden Filme immer gut gefallen haben, war ich auf die Buchvorlage des neuen Romans um Inspector Lynley  mit dem Titel „Bedenke, was du tust“ gespannt. Ich habe  mir das Buch in der vollständigen Lesung – die übrigens über 20 Stunden dauert und von Stefan Wilkening toll vorgetragen wird – angehört.
Erst einmal ist für mich seit der letzten Verfilmung einiges in der Rahmenhandlung passiert und aktuell steht Barbara Havers auf der Abschussliste ihrer Chefin und sie arbeitet nicht mehr offiziell mit Inspector Thomas Lynley zusammen.
Auch im Privatleben der beiden hat sich einiges getan, Thomas Lynley ist frisch verliebt, aber von fester Beziehung kann man noch sprechen. Barbara wird von einer Kollegin auf Trapp gehalten, die versucht ihr einen neuen Kleidungsstil angedeihen zu lassen und lässt außerdem nichts unversucht, Barbara irgendwie zu verkuppeln.
Da es Barbaras Kollegin wirklich gut meint, da sie um die Probleme mit der Vorgesetzten weiss und Havers alles versucht um ihre Chefin bei Laune zu halten um nicht in irgendein Provinznest versetzt zu werden, lässt Barbara sich auf die eine oder andere Unternehmung ein und bei einer dieser Gelegenheiten lernt sie zufällig die Bestsellerautorin Clare Abbott kennen. Wenige Tage später erfährt sie vom Tod dieser Frau und kurze Zeit später kontaktiert Rory Stratham, die Freundin und Lektorin von Clare Abbot Barbara, denn sie glaubt nicht an eine natürliche Todesursache…
Im Verlauf setzt sich Lynley sehr für Babara Havers ein und sie erhält die Erlaubnis nebst einem neuen Kollegen den Tod von Clare Abbott etwas genauer zu betrachten…..
Tatsächlich gibt es kleine Ungereimtheiten und Barbaras Ermittler-Instinkt ist geweckt, besonders als sie kurze Zeit später Rory in deren Wohnung mehr tot als lebendig auffindet…..
So zusammengefasst, ist dies aber nur ein Puzzle-Teil der Gesamthandlung, die eigentlich eine tragische und krankhafte Familiengeschichte ist, denn es gibt hier einige auffällige Personen bzw. eigenwillige Beziehungen, die zum Verwirrspiel um die Auflösung der Kriminalgeschichte beitragen.
Wer sich hier knisternde Spannung und „blutige Szenen“ erhofft, der liegt hier ganz falsch.  Elisabeth George hat einen sehr angenehmen und besonders anschaulichen Erzählstil, der mir gut gefällt. Allerdings fehlt mir tatsächlich hier die fesselnde Spannung in der Handlung, obwohl man aber unbedingt hinter die Auflösung der Geschichte kommen möchte. Die  Fokussierung auf eine Verdächtige und der Versuch diese Person eines vermutlichen Verbrechens zu überführen, steht im Vordergrund der Ermittlungen. Wer die anderen Geschichten aus dieser Reihe kennt, der weiss, dass meist das Böse im Verborgenen liegt, was sich hier wieder einmal bestätigt…
Da es ein Roman ist und nicht in der Kategorie Krimi oder Thriller herausgegeben wurde, kann ich dies nur bestätigen, das Hörbuch ist unterhaltsam, aber man muss sich schon etwas Zeit nehmen um hinter alle Fassaden schauen zu können. Der Vorleser Stefan Wilkening macht seine Sache wirklich gut und ihm ist es auch zu verdanken, dass dieser Roman lebendig wird und man ins Geschehen abtaucht, was ein ganz besonders wichtiger Punkt für mich ist um bei so langen „Vorträgen“ überhaupt am Ball zu bleiben und das hat sich hier auf jeden Fall gelohnt.
Fazit: Kein spannender und fesselnder Krimi, aber eine hörenswerte tragisch/krankhafte, aber auch mörderische Familiengeschichte, die wunderbar von Stefan Wilkening vorgetragen wird!
Read More
TOP

Susanne Kliem: Das Scherbenhaus – Hörbuch –

Auf die Autorin war ich 2015 durch die spannende Hörbuchausgabe von Trügerische Näheaufmerksam geworden und die damalige Vorleserin Elisabeth Günter hatte die Figuren zum Leben erweckt, so dass man die knisternde Spannung der Handlung direkt spüren konnte und ich deshalb  von einen spannenden Hörgenuss geschrieben hatte.
Nun gibt es von Susanne Kliem in Sachen Spannung  ja Nachschub!  Am 21.03.17 hatte ich hier ja schon über die spannende Buchausgabe vonDas Scherbenhausberichtet!
Für Diejenigen, die sich lieber etwas Spannendes vorlesen lassen möchten, ist die  gekürzte Hörbuchfassung vonDas Scherbenhaus bei audio media erschienen.
Die Handlung fasse ich hier noch einmal ganz kurz zusammen:
Die in Stade wohnende Köchin Carla Brendel wird gestalkt, weswegen sie bereits ein Nervenbündel ist. Da kommt ihr die Einladung ihrer Halbschwester Ellen nach Berlin gerade recht. Zwar kennen sich die beiden Schwestern nicht sehr gut, aber das kann sich ja nun ändern.
Doch dazu kommt es nicht mehr, denn nach einem gemeinsamen Essen verschwindet Ellen spurlos und bald spricht die Polizei von einem Unfalltod…
Carla erbt das von Ellen entworfene Haus und wohnt erst einmal um den Schock zu verdauen in deren Wohnung im geerbten Haus. Doch die Mitbewohner sind eigenartig und was im Weiteren passiert, ist erschreckend und lässt einen die Nackenhaare hochstehen…..
Leider fand ich den Vortrag von Sabine Lorenz, die die Lesung hier übernommen hat,  nicht so fesselnd und gelungen wie die des Vorgängerbuches. Aber das ändert ja nichts an der spannungsgeladenen Handlung dieses  Psychothriller, der wirklich hörenswert ist.
Fazit: Hörenswerter Psychothriller

 

Read More
TOP

Krischan Koch: Flucht übers Watt

Letzten Monat habe ich hier aus der „Thies-Detlefsen-Krimi-Reihe“ von Krischan Koch das neueste Hörbuch mit dem Titel „Backfisch-Alarm“ vorgestellt, welches er auch selbst vorgelesen hat.
Nun ist ein weiteres Hörbuch von Krischan Koch nach einer Buchvorlage aus dem Jahr 2009 mit dem Titel „Flucht übers Watt“ erschienen, das diesmal von Jürgen Holdorf  gekonnt vorgetragen wird.
Anders als die Geschichten um den „Dorfsheriff“ Thies Detlefsen dreht sich in dieser Geschichte alles um den Kunststudenten Harry Oldenburg, der seiner amerikanischen Ehefrau Zoe seine Heimat zeigen möchte, die er vor 18 Jahren Hals über Kopf verlassen hatte. Warum er das getan hat, erfährt der Zuhörer in zeitlichen Schwenks von damals zu heute und zurück.
Der Vorleser Jürgen Holdorf kann hier viel mit wunderbar vorgetragener Mundart zum besseren Verständnis des ganzen Geschehens beitragen, so dass man schnell die Personen und die Gegebenheiten vor Augen hat und es beim zeitlichen Einordnen keine Schwierigkeiten gibt.
Die Geschichte an sich kommt erst langsam in Fahrt, aber dann macht es richtig Spass den einstigen Kunststudenten und bis in die Jetztzeit hinein als Kunstdieb tätigen Harry Oldenburg auf seinen Streifzügen zu begleiten.
Welche Hürden Harry nehmen muss um die vor 18 Jahren gestohlenen Bilder aus dem Seebüller Museum vor den neugierigen Einheimischen zu verbergen, schildert der Autor hier sehr anschaulich und mit bösem Humor, denn wo Harry Oldenburg aufkreuzt, da dauert es nicht lange und es gibt Tote zu beklagen. Dies Phänomen hat sich dann auch bei seiner Wiederkehr in seine Heimat nicht verändert, denn Harry musste damals bei seiner übereilten Flucht etwas zurücklassen, was er jetzt unbedingt holen will, was sich allerdings als nicht ganz einfach herausstellt……
Die ungekürzte Lesung dauert acht Stunden, die recht schnell vergehen, denn Jürgen Holdorf macht seine Sache wirklich gut, würzt er seinen Vortrag doch wie bereits erwähnt durch den Einsatz von unterschiedlichen Dialekten, was den ganzen Vortrag noch abrundet.
Fazit: Wo dieser Kunstdieb auftaucht, gibt es unvorhergesehene Todesfälle. Die ganze Geschicht ist mit bösem Humor von Krischan Koch zu Papier gebracht worden und durch die gekonnte Lesung von Jürgen Holdorf noch durch Einsatz von Dialekt/Mundart verfeinert worden. Unterhaltsam und hörenswert!

 

Read More
TOP

Michael Tsokos: Zerbrochen

Einige Zeit ist vergangen und nun ist der Rechtsmediziner Dr. Fred Abel wieder von seinen schweren Verletzungen, die er bei einem brutalen Überfall erlitten hatte, genesen.
Er soll es laut seinem Vorgesetzten „langsam angehen lassen“ und deshalb zusammen mit einer Kollegin das jüngste Opfer des sogenannten „Darkroom-Killer“ untersuchen, der seit einiger Zeit sein Unwesen treibt. Außerdem soll Dr. Abel „mit frischem Blick“  den gesamten Fall anschauen, denn es ist bisher nicht gelungen einen Hinweis auf diesen Täter zu finden…… Dies ist ein Teil der Handlung von „Zerbrochen“.
Im nächsten Abschnitt freut sich Dr. Abel über die Ankunft seiner 16-jährigen Zwillinge, die ihn in Berlin besuchen wollen. Doch lange dauert die Freude über den Besuch der beiden nicht an, denn kaum hat man etwas Zeit miteinander verbracht, werden sie entführt…
Ab hier geht es dann richtig los und Dr. Abel ist nicht mehr zu halten, denn er setzt alle Mittel und Wege in Gang um hinter den Verbleib seiner Kinder zu kommmen und er übernimmt einen großen Teil der Suche selbst, denn er will unbedingt wissen, wer hinter dieser Tat steckt….
Wer die beiden vorherigen Bücher „Zerschunden“ und „Zersetzt“ nicht kennt, der erfährt in gut eingefügten Rückblicken die wichtigsten Details um diesen wirklich spannenden und gut gelungenen dritten Fall nachvollziehen zu können. Was mir allerdings sehr leicht fiel, da ich die vorherigen Fälle kenne und es auch ein „Wiedersehen“ mit bekannten Figuren gab.
David Nathan hat erneut die Lesung übernommen, was ich persönlich sehr gut finde, da er für mich einer der besten Sprecher ist um dem Zuhörer ein Buch vorzutragen, denn er schafft es einfach wunderbar der Handlung nebst seinen Mitwirkenden „Leben einzuhauchen“.
Diesmal finde ich auch das ganze Buch gelungen und es hat wirklich Spaß gemacht der spannenden und „actionreichen“ Handlung zu folgen,  außerdem werden  mit diesem Buch auch noch offene Fragen aus den vorherigen Teilen beantwortet, was mir gut gefallen hat.
Fazit: Hörgenuss vom Feinsten, so spannend und actionreich darf es weitergehen bei den nächsten Fällen für Dr. Fred Abel!

 

Read More
TOP

Sofie Sarenbrant: Der Mörder und das Mädchen

Angelockt durch die beiden „Vorleser“, nämlich Tanja Geke und Simon Jäger, deren  Können einen Text besonders gut „herüberzubringen“ ist mir schon aus anderen Hörbuchproduktionen bekannt, weshalb ich hier auf der sicheren Seite sein konnte, so dass ich mich auf den Inhalt des Krimi-Debüts der schwedischen Autorin konzentrieren konnte.
Wie schon von mir vermutet, ist es den beiden „Vorlesern“ wunderbar gelungen hier den Zuhörer mit ihren Stimmen einzufangen und die Figuren aus dem Buchtext „herauszuheben“.
Der Titel „Der Mörder und das Mädchen“ lässt nichts Gutes ahnen und tatsächlich kommt es hier zu einer diesbezüglichen Begegnung….
Aber von Anfang an:
Cornelia und Hans haben die gemeinsame Tochter Astrid, die etwas „anders“ ist, weil sie manchmal in ihrer eigenen Welt lebt. Nun lassen sich die beiden scheiden, da Hans anscheinend kein besonders netter Mensch ist. Einen Tag lang muss Cornelia noch mit Astrid im zum Verkauf angebotenen Haus zusammen mit Hans leben, dann zieht sie mit ihrer Tochter aus und sie hofft, die bereits erfolgte Hausbesichtigung war erfolgreich und es gibt einen Käufer….
Doch der Traum vom Neuanfang mit Astrid wird zum Alptraum, denn am Tag des geplanten Auszugs findet Astrid ihren Vater tot auf und als Cornelia dann telefoniert lauten ihre Worte: „Hans ist tot, ich glaube er wurde ermordet“….
Ab hier folgt die polizeiliche Ermittlung durch Emma Sköld, deren Schwester Josefine eine gute Freundin von Cornelia ist und die im Verlauf der Handlung noch einen wichtigen Part übernimmt.
Die polizeilichen Ermittlungen richten sich dann gegen Cornelia, denn auf der Tatwaffe sind ihre Fingerabdrücke und eine abgeschlossene Lebensversicherung stellt viel Geld in Aussicht…….
Leider muss ich sagen, dass ich nur am „Ball“ geblieben bin und mir das Hörbuch zu Ende angehört habe, weil die beiden oben erwähnten Vorleser hier gute Arbeit abgeliefert und aus der zu vorhersehbaren Handlung dann noch etwas herausgeholt haben.
Besonders, dass sich die Ermittlerin Emma nicht gegen ihren ehemaligen Freund „wehren“ kann/will, bzw. sie die Situation irgendwie nicht richtig erkannt hat, fand ich etwas merkwürdig, denn als Polizistin sollte sie da Mittel und Wege kennen…. Auch wer sich dann letztendlich als Täter herauskristallisiert, war für mich keine Überraschung, denn ich hatte ihn bereits viel früher im Visier.
Fazit: Schade, so ganz konnte mich dieses Debüt nicht überzeugen, nur die beiden Vorleser haben hier mal wieder ihr Können bewiesen

 

Read More
TOP

Jussi Adler-Olsen: Selfies

Im April 2015 hatte ich hier „Verheissung“ vorgestellt, nun kommt endlich Fall Nr. 7 für das Sonderdezernat Q!
Die ungekürzte Lesung (über 17 Stunden!) hat erneut Wolfram Koch übernommen, was ich persönlich sehr gut finde. Durch die bekannten Klangnuanchen seiner Stimme hat man als Zuhörer ganz schnell wieder die verschiedenen Team-Mitglieder um den Vizepolizeikommissar Carl Mørck vor Augen und kann so gleich ins Geschehen eintauchen…
Handlungsmäßig ist hier diesmal ganz schön was los, denn nicht nur ein ungelöster „alter“ Fall steht auf der Tagesordnung des Sonderdezernat Q, sondern auch aktuelle Ereignisse/Fälle kreuzen ihre Ermittlungen, was zu einigem Gerangel bezüglich der Zuständigkeit führt.
Der Prolog beginnt 1995, wo man Einblick in die Familie Kirschmeier bekommt, einige Mitglieder dieser Familie trifft man dann in der Haupthandlung wieder, die 2016 angesiedelt ist.
Durch Besuche auf dem Sozialamt lernen sich die drei jungen Frauen Denise, Michelle und Jasmin kennen, da für sie ein und dieselbe Sozialarbeiterin zuständig ist. Die ist nicht sonderlich gut auf die drei Frauen zu sprechen, denn sie glaubt, dass sie sich das Geld vom Sozialamt nur erschleichen…
Jede dieser drei Frauen hat so ihr Päckchen zu tragen und durch äußere Umstände schließen sie sich zusammen und entfalten dabei kriminelle Energie, die dann allerdings aus anfänglicher Euphorie über einen gelungenen Coup in einer Spirale aus Gewalt endet….
Der besorgniserregende Gesundheitszustand von Carls Mitarbeiterin Rose spielt in Selfies“ eine ganz wichtige Rolle, denn sie hat psychische Probleme, deren Ursache offenbar in ihrer Jugend/Kindheit liegen, die hier diesmal auch Teil der Handlung ist.
Wer die Bücher von Jussi Adler-Olsen kennt, der weiß, auch wenn man anfänglich die Verbindungen zwischen den vielen Geschehnissen in der Handlung noch nicht sieht, es gibt sie und der Autor führt einen durch seinen wunderbaren Erzählstil langsam aber unaufhaltsam darauf zu, so dass man letztendlich erkennt, wie alles zusammenhängt. Durch gut gezeichnete Personen- und bildhafte Situationsbeschreibungen sowie erfrischende Dialoge, ist alles sehr gut nachvollziehbar und man hört gefesselt zu, so dass die mehrstündige Lesung wieder einmal viel zu schnell vorbei ist!
Fazit: Jussi Adler-Olsen ist ein wunderbarer Geschichtenerzähler und Wolfram Koch lässt durch seine Stimmnuancen die Figuren aus diesen spannenden Büchern lebendig werden, so dass Fall Nr. 7 für das Sonderdezernat Q in dieser Kombination wieder exzellent gelungen ist!

 

 

 

 

Read More