TOP

Klaus-Peter Wolf: Ostfriesenmelodie

JumboVerlag
Was für eine Freude! Hier hat Kommissar Rupert seinen ganz speziellen Fall zu lösen!  Klaus-Peter Wolf liest die Hörbuchfassung selbst und erweckt durch seine ganz besondere und passende Vortragsart  die ganze Szenerie zum Leben.
Als Zuhörer ist man schnell im Geschehen verankert, kämpft anfangs noch mit dem „Lachmuskeln“, bis man nicht mehr kann. Es sind die ganz speziellen Situationen, in denen Ruperts kriminalistisches Gespür gefordert wird  und die vom Autor so wunderbar bildhaft beschrieben und stimmlich wiedergegeben werden. Am Ende habe ich Tränen vom vielen Lachen in den Augen und der arme Rupert hat es am Rücken…..
Aber von Anfang an:
Rupert und seine Frau Beate haben sich ein neues Eigenheim zugelegt. Rupert hoffte inständig, dass sich die räumliche Distanz zu seiner Schwiegermutter Gertrud positiv auswirken würde, denn früher konnte sie einfach mal kurz vorbeischauen um dann kein gutes Haar an ihm zu lassen. Aber die Freude über das neue Haus ist nur kurz, denn zum Leidwesen Ruperts Ohren wohnt seit kurzem in unmittelbarer Nachbarschaft ein Musiklehrer, der sein Eigenheim offenbar mit privatem Musikunterricht finanziert. Misstöne dringen in letzter Zeit ständig aus der immer offen stehenden Balkontür seines Nachbarn und verderben Rupert seine Freizeit.
Aber auch vor seiner Schwiegermutter ist er nicht in Sicherheit, denn nun muss er sie für Kaffee und Kuchen auch noch wegen der Entfernung mit dem Wagen abholen und ihre nervige Art während der Fahrt ertragen. Genauso eine Fahrt hat er gerade hinter sich und ist so genervt von ihr, dass er einfach aus dem Wagen aussteigt ohne sich weiter um sie zu kümmern und bereits gedanklich bei Kaffee und Erdbeerkuchen auf seiner Terrasse angekommen ist. Jäh wird sein Gedankengang unterbrochen als es plötzlich einen Knall gibt und etwas auf Ruperts Windschutzscheibe knallt. Rot-matschig erläuft etwas auf dem Glas, das offenbar einer Möwe aus dem Schnabel gefallen ist. Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich die Hinterlassenschaft dann als menschlicher Finger….
Ab hier geht es jetzt erst richtig los und ich möchte „Ostfriesenmelodie“ allen Rupert-Fans ans Herz legen, denn wie man es von ihm erwartet, tappt er von einem Fettnäpfchen ins andere und kann es seiner Schwiegermutter überhaupt nicht rechtmachen, aber trotz Einsatz und Hilfe von Kommissarin Ann-Kathrin Klaasen nebst Team steht Rupert hier im Rampenlicht und das ist auch gut so!
Fazit: Hat der Fall auch so seine Tücken, Kommissar Rupert am Ende es am Rücken, so ist eins doch sonnenklar, er ist hier der Star! Und das ist wunderbar! Herrlich, was für ein gelungenes Hörbuch!

 

Read More
TOP

Catherine Shepherd: Der Flüstermann – Hörbuch

Audiobuch

Die Thriller von Catherine Shepherd haben mich von Anfang an begeistert und ich habe das Buch „Der Flüstermann“ bereits im Vorfeld „verschlungen“ und hier vorgestellt. Nun liegt die „Hörbuch-Version“ vor und da war es naheliegend, dass ich mir diesen spannenden Thriller nochmals habe vorlesen lassen.
Beate Rysopp hat hier den Part der Vorleserin übernommen, was eine gute Wahl ist, sie schafft es mit ihrer Stimme von Anfang an die richtige Atmosphäre aufzubauen, so dass man schnell im Geschehen gefangen ist.
Spezialermittlerin Laura Kern und die anderen Mitwirkenden werden nun auch stimmlich zum Leben erweckt, so dass durch die bildhafte Sprache der Autorin und die guten Stimmnuancen der Vorleserin daraus dann eine Art „Ohrkino“ wird, dem man gebannt zuhört.
Der maskierte Täter, der gleich zu Beginn des Buches auftaucht, mordet sich durch die Handlung. Er hinterlässt den Ermittlern in Berlin verstörende Videos im Internet von seinen Taten, die allerdings nie nach dem gleichen Muster verlaufen, denn offenbar hat er für jedes seiner Opfer eine spezielle Todesart vorgesehen…
Mühevolle Kleinarbeit kommt auf die Ermittler zu, denn erst nachdem die Echtheit der Videos bestätigt ist, steht die Suche nach den Tatorten und  den Opfern an, was in einer Großstadt wie Berlin, wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen ist.
Während die Ermittler noch den gemeinsamen Nenner für die Morde suchen, hat man es da als Zuhörer besser, denn die Autorin erzählt in kurzen „Einschüben“ und in einer anderen Zeitebene über eine Reise in ein fernes Land, wo sich dramatische Dinge ereigneten und die offenbar wegweisend bei der Verbrechensaufklärung in Berlin sind…
Die Wahl der Vorleserin für die spannende Hörbuch-Version von „Der Flüstermann “ ist mit Beate Rysopp gelungen und sie macht aus der Buchvorlage ein fesselndes Hörerlebnis, dem man gebannt zuhört.
Fazit: Aus der spannenden Buchvorlage wird mit Hilfe der passenden Vorleserin ein fesselndes Hörerlebnis!

 

Read More
TOP

Thomas Chatwin: Post für den Mörder

rowohlt POLARIS

Das Cover von „Post für den Mörder“ stimmt einen schon auf den idyllischen Handlungsort Fowey ein, der an der Südküste Cornwalls lieg. Dort lebt Daphne Penrose mit ihrem Mann Francis.  Durch ihren Job als Postbotin kennt sie eigentlich jeden im Ort und bei ihrer Postverteilung per Rad fällt ihr schon mal auf, wenn sich bei der täglichen Routine etwas  ändert bzw. wenn offenstehende Türen Einblick ins Häuserinnere geben und am nächsten Tag die ihrerseits abgelegte Post immer noch unberührt da liegt.  Und genau das macht Daphne bei dem Haus von Sandra McKallan stutzig.  Auch auf mehrmaliges Rufen und beim Rundgang ums Haus kann Daphne sie nicht entdecken, weswegen sie vorsichtig einen Blick durch die offenstehende Haustür wirft, dort liegt auf dem Boden ein Zettel, der mit „Dein Ed“ unterschrieben ist, aber von der Bewohnerin des Hauses fehlt jede Spur..
Während Daphne noch über diesen merkwürdigen Vorfall nachdenkt, hat ihr Mann, der als Flussmeister tätig ist, keinen schönen Anblick zu verdauen, denn er muss die Leiche des ortsansässigen Reeders Edward Hammett bergen, der offenbar ermordet wurde….
DCI James Vincent ist zurück in seinem Heimatort Fowey und der zuständige Ermittler, was Daphne erst ein wenig aus dem Konzept wirft, zum einen weil sie in jungen Jahren ein kurzes Intermezzo mit ihm hatte, aber ganz besonders weil sie ihn für ungeeignet hält im Mordfall des Reeders zu ermitteln, zumal er die Menschen hier gar nicht mehr richtig kennt, denn dazu war er zu lange fort. 
Während Daphne einen Zusammenhang zwischen dem spurlosen Verschwinden von Sandra McKallan und dem Mordfall Ed Hammett sieht, ist der DCI gedanklich mit ganz anderen Dingen beschäftigt, was Daphne dann dazu verleitet, eigene Recherchen anzustellen und sie ihren Mann dazu motiviert „undercover“ zu arbeiten.  Allerdings hat das fatale Folgen, denn Daphne stolpert über zwei weitere Leichen….
Dass der Autor hier viel Herzblut in den Krimi hat einfließen lassen, merkt man gleich. Man fühlt sich wohl im Geschehen, auch wenn es hier um mehrere Morde geht, die nur durch das kriminalistische Gespür von Daphne und Francis Einsatz in die richtigen Bahnen gelenkt und letztendlich aufgeklärt werden können.
Die Figuren sind charmant und die ganze Szenerie gut vorstellbar präsentiert, so dass man sich schnell in die Gegend und den Fall eingelesen hat. Da der Mörder erst ganz zum Schluss entlarvt und in keiner Weise vorher erkennbar war, ist die Spannung bis zum Schluss gegeben und ich könnte mir durchaus einen weiteren Einsatz von Daphne und Co vorstellen.
Fazit: Gelungener „Wohlfühlkrimi“, der mit einer sympathischen Hobby-Ermittlerin punktet, aber durchaus spannungsgeladen ist, denn der Täter ist nicht erkennbar und tritt er ganz am Ende aus seinem Versteck! Toll, bitte weiter so!
Read More
TOP

Frida Gronover: Ein dänisches Verbrechen

Ullstein Verlag

Gitte Madsen will sich aus privaten Gründen beruflich verändern. Da sie deutsche und dänische Wurzeln hat, lässt sie Deutschland hinter sich und macht sich auf den Weg nach Marielyst , einem idyllischen Ort in Dänemark, wo sie demnächst ihre neue Arbeitsstelle beim örtlichen Bestatter antreten will.
Schon bei der Überfahrt auf der Fähre fällt ihr ein junger etwas ängstlich wirkender südländisch aussehender Mann auf. Es kommt zu einem kurzen Gespräch, wo Gitte etwas über die Pläne des jungen Griechen Joris erfährt. An Land trennen sich ihre Wege, doch geraume Zeit später findet Gitte genau diesen jungen Mann tot auf der Terrasse ihres neuen Zuhauses, ein Messer steckt in seiner Brust…
Der zuständige Kommissar heißt Ole Ansgaard, der bald der kriminalistischen Spürnase Gitte Madsen Einhalt gebieten muss, was zu Komplikationen führt. Aber so ganz unsympathisch sind sich die beiden nicht und im Verlauf lösen die beiden durch eine Art „Geben und Nehmen“ von unterschiedlichen Informationsquellen den Fall, der allerdings durch die frisch eingeritzten Wikingerrunen auf dem Rücken des Opfers etwas mysteriös anmutet und nur eine Spur bei den Ermittlungen ist…
Der Kriminalroman „Ein dänisches Verbrechen“ liest sie gut, die Akteure sind sympathisch und gut beschrieben, so dass man sie sich gut vor Augen führen kann. Auch die vielen „dänischen Fakten“, die die Autorin hier in die Geschichte mit eingewoben hat, sind schon fast wie eine Art Reiseführer für das bessere Verständnis für Land und Leute, was mir gut gefallen hat.
Durch Gittes privater Suche nach ihrem seit vielen Jahren spurlos verschwundenen Vater, der zuletzt in Marielyst gesehen wurde, bekommt die Handlung ein weiteres Spannungsteil hinzu, das aber nicht aufgelöst wird, so dass ich mir durchaus eine Fortsetzung mit der „Spürnase“ Gitte Madsen nebst Ole Ansgaard gut vorstellen kann.
Fazit: Dieses etwas ungleiche Ermittler-Duo Madsen/ Ansgaard kommt gut rüber und auch handlungsmäßig macht dies Buch Laune auf mehr davon

 

Read More
TOP

Catherine Shepherd: Der Flüstermann

Kafel Verlag

Über Laura Kerns ersten Einsatz in „Krähenmutter“ habe ich die spannenden Thriller der Autorin kennengelernt, die ja nicht nur – wie diesmal wieder  – die LKA-Spezialermittlerin in spannende Einsätze schickt. Alles was ich bisher von Frau Shepherd lesen durfte, war Spannung pur mit Gänsehautgarantie, was den nervenstarken Leser auch nun in „Der Flüstermann“ erwartet:
Ohne lange Zeit zu verlieren, katapultiert die Autorin den Leser gleich im „Prolog“ an den Schauplatz eines brutalen Verbrechens, wo ein mit einer schwarzen Skimaske bekleideter Mann seinem wehrlosen Opfer beim Sterben zusieht….
Durch die bildhafte Sprache hat man diese gruselige Szenerie genau vor Augen….
Laura Kern wird beruflich mit einem Internetvideo konfrontiert, dass sich rasend schnell verbreitet hat.  Im Film wird eine junge Frau ermordet und ihr Peiniger flüstert ist etwas ins Ohr….
Nachdem sie den bristanten Fall überommen hat – denn das Video hat sich als echt erwiesen –  versucht sie mit ihrem Team den Tatort irgendwo in Berlin ausfindig zu machen und das Opfer zu bergen. Ehe sie überhaupt einen Schritt weiter gekommen sind, gibt es schon ein neues, sich schnell verbreitendes Video im Netz mit einem anderen Opfer……
Mehr darf und will ich von der spannenden Handlung, die sich aus zwei unterschiedlichen Zeitebenen zusammensetzt, nicht verraten, denn wer spannende Thriller mit Gänsehautfaktor liebt, der ist hier genau richtig.
Die Figuren der LKA-Ermittlerin Laura Kern und ihrem Kollegen Max sind mir mit ihren „Ecken und Kanten“ sympathisch und auch der Kollege Taylor Field von der Kriminalpolizei, der ja bereits in „Engelsschlaf“  die Ermittlungen unterstützt hat, kommt gut rüber und auch die Einblicke ins Privatleben der drei Hauptermittler sind wohldosiert in die Gesamthandlung eingewoben und lenken nicht vom Kriminalfall ab.
Wie ich bereits bei anderen Buchbesprechungen von Catherin Shepherd erwähnte, haben für mich die Geschichten immer gleich von Anfang an „Sog-Charakter“, denn einmal angefangen, ist es mir kaum möglich das Buch aus der Hand zu legen, was auch diesmal wieder der Fall war. Mich erstaunt auch immer wieder wie detailliert sie die Situationen/Szenerien entweder aus Opfer- oder auch Tätersicht schildert, so dass man direkt vor Ort ist – was ich mir in keinem Fall wünschen würde -, da läuft vor meinem inneren Auge dann ein Film ab.  Grrrr….
Fazit: Klasse!  So muss ein Thriller sein! Bitte weiter so und mehr davon!
Read More
TOP

Max Bentow: Der Schmetterlingsjunge

der Hörverlag

Der Berliner Kommissar Nils Trojan hat einen neuen Fall, der es mal wieder in sich!
Wie bereits bei einigen der vorherigen Einsätze von Nils Trojan –  z.B.  inDas Hexenmädchen“ – hat erfreulicherweise auch bei diesem Thriller Axel Milberg den Part des  Vorleser übernommen und er schafft gleich von Anfang an stimmlich die passende Atmosphäre für dieses spannungsgeladene Hörbuch.
Wie man dem Cover schon entnehmen kann, ist ein Schmetterling von Bedeutung in der Geschichte. Ein wunderschönes Exemplar befindet sich dann als farbenprächtiges Gemälde auf dem Rücken einer in ihrer Wohnung ermordeten Frau. Nils Trojan kommt kaum zum Nachdenken darüber, was er am Tatort gesehen hat, denn kurze Zeit später wird er zum nächsten Mordfall gerufen, wo der menschliche Rücken erneut zu einer farbenprächtigen Leinwand wurde….
Max Bentow erzählt seinen spannenden Thriller aus verschiedenen Sichtweisen, so dass man auch Einblick in die Beweggründe des Mörders bekommt, der nicht nur schöne Schmetterlinge malt, sondern auch gern Geschenke verteilt.  Aber auch die potentiellen Opfer „kommen zu Wort“ bzw. gibt es einen Einblick in ihre Welt. Außerdem ist man ganz dicht bei den Ermittlungen dabei, die dann auch bald einen Verdächtigen zu Tage fördern, denn offenbar hat der Mörder nicht nur ein künstlerisches Talent und bevorzugt Schmetterlinge als Motiv, sondern er kennt sich offenbar auch gut mit kriminaltechnischen Untersuchungen aus….
Der Mörder lässt sich nicht so leicht fangen und bald befindet sich Nils Trojan mit seiner Kollegin Stephanie in einem Verwirrspiel,  dessen Lösung  ist wie eine Art Puzzle, dessen Teile erst Stück für Stück zu einem Bild  zusammengesetzt werden müssen.
Das Hörbuch „Der Schmetterlingsjunge“ hat mir gut gefallen, besonders wie der Autor den Thriller insgesamt aufgebaut hat, finde ich gelungen. Nur einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich. Es gibt hier reichlich viele namentlich genannte Mitwirkende, die man erst einmal im Verlauf zuordnen muss. Axel Milbergs Stimmnuancen helfen da gut weiter, aber aufpassen muss man schon dabei.
Fazit: Max Bentows Kommissar Trojan ist mittlerweile aus der Krimilandschaft nicht mehr wegzudenken, dazu sind seine Fälle viel zu spannend aufgeschrieben. Axel Milbergs Stimme bringt es handlungsmäßig atmosphärisch auf den Punkt, so dass ich hier insgesamt  für das Hörbuch die volle Punktzahl vergeben möchte! Bitte mehr davon!

 

Read More
TOP

Knight Moves – Ein mörderisches Spiel

Koch Media VÖ 12.07.18

Dieser ganz besonders spannende und darstellerisch toll besetzte Film-Klassiker kommt jetzt digital überarbeitet  in den Handel.
In „Knight Moves – Ein mörderisches Spiel “ spielt Christopher Lambert den herausragenden Schachspieler Peter Sandersen.
Nachdem er privat einige Blessuren davongetragen hat und ein Jahr zuvor ein Schachturnier unterbrechen musste, ist er jetzt wieder in Begleitung seiner kleinen Tochter Erica und seinem väterlichen Freund und Trainer in  Amerika bei einem großen Wettbewerb dabei. Während es am Turniertisch gut für ihn  läuft, passiert ein brutaler Mord an einer jungen Frau. Das Fatale daran ist, dass Peter Sandersen die Nacht mit dieser Frau verbracht hat…
Schnell fällt der Verdacht der Ermittler (Tom Skeritt und Daniel Baldwin) auf Sandersen, doch der beteuert seine Unschuld. Allerdings werden die Ermittler aus seinem undurchsichtigen Verhalten nicht ganz schlau und sie holen sich „fachmännischen“ Rat und Hilfe von der jungen Psychologin Kathy (Diane Lane), die dann auch weiterhin die Ermittlungen begleitet, was aber nicht ohne Komplikationen verläuft…..
Dann bekommt Peter Sandersen einen mysteriösen Anruf, wobei sich jemand mit verzerrter Stimme als Killer „outet“ und er will nur eins vom Großmeister des Schachs: Eine ganz mörderische Partie Schach…..
Doch der denkt gar nicht daran sich diesem Spiel zu stellen, er informiert die Polizei über den Anruf und wendet sich wieder seinem „richtigen“ Wettkampf zu, was schlimme Folgen hat, denn nun reichen dem Killer nicht nur Telefonanrufe, sondern es passieren weitere brutale Morde mit ganz persönlichen Botschaften für Sanders…..
Mehr darf man von diesem Film-Klassiker nicht verraten, denn auch nach so vielen Jahren hat mich „Knight Moves“ wieder fesselnd und gut unterhalten, obwohl ich ihn in der Vergangenheit bereits gesehen habe. Beim jetzigen Ansehen erinnerten mich die „Tatorte-Fotos“ etwas an die Verfilmung „Manhunter – Roter Drache “, wo ja Hannibal Lector einst sein Unwesen trieb, aber dies nur am Rande, denn spannende Unterhaltung ist hier auf jeden Fall garantiert.
Als Bonus sind noch enthalten: Making of, Interviews mit den Darstellern etc. und Trailer
Fazit: Diese mörderische Partie Schach ist auch nach so vielen Jahren immer noch spannend und sehenswert!
Read More