TOP

Magisches Island

Polyband VÖ 24.04.20

Von Jan Haft habe ich hier schon einige sehr sehenswerte Natur-Dokumentationen vorgestellt wie z.B.Die Magie der Moore“, „Das grüne Wunder oder wie zuletztDie Wiese“.
Diesmal entführt der Filmemacher den Zuschauer auf eine weit im Norden liegende Insel, die nicht nur landschaftlich sehr beeindruckend ist. Der Titel „Magisches Island“  trifft es auf den Punkt, was man hier in den ca. 50 Minuten zu sehen bekommt!
Islands Landschaft kann man grob in die heiße und die kalte Zone einteilen, denn die Insel beherbergt ja bekanntlich viele Vulkane, deren riesige Lavafelder neben den heißen Quellen mit emporschießenden Geysiren es hier im Film eindrucksvoll zu bestaunen gibt.  Den genauen Gegensatz dazu bilden die hohen schneebedeckten Gletscher und die kristallklaren und eiskalten Seen. Die Tier- und Pflanzenwelt hat sich diesen krassen Lebensräumen angepasst und ganz besonders die Vogelwelt ist hier sehr artenreich vertreten. Aber auch der Polarfuchs und die legendären Islandpferde haben hier ihren Auftritt

Aus unterschiedlichen Perspektiven haben die Filmemacher hier beeindruckenden Bilder eingefangen, die wirklich etwas Magisches haben und die Schönheit Islands wiedergeben. 
Im Bonus-Teil kann man sich diesen Sinneseindrücken noch einmal ohne Worte und nur mit angenehmer stimmungsvoller Musik untermalt, hingeben und die schönen Bilder auf sich wirken lassen und zur Ruhe kommen….
Ich kann die atemberaubenden und wunderschönen Bilder dieses Film nicht in Worte fassen und nur jedem raten, sich diese eindrucksvolle Dokumentation anzuschauen.
Bonusmaterial: Island Lounge Version – Film mit Musik ohne Sprecher, Musikvideo, Trailer
Fazit: Beeindruckende Natur-Doku, deren atemberaubenden Einblicke noch lange nachwirken! Unbedingt anschauen!

 

 

Read More
TOP

Sieben Kontinente – Ein Planet

Polyband VÖ 14.02.20

Diese BBC-Produktion nimmt den Zuschauer mit auf alle sieben Kontinente unser Erde. Es werden nicht nur wunderschöne, atemberaubende Bilder gezeigt, sondern die filmische Reise setzt auch „Notrufe“ aus, denn nicht nur der Klimawandel verändert unseren Planeten, sondern auch von uns Menschen geht Gefahr aus….
Die DVD-Box „Sieben Kontinente – ein Planet“ umfasst im Bonus-Material auch ein Making of, wo dann die Kameraleute zu Wort kommen, die über mehrere Jahre hinweg für diese Dokumentation überall auf der Erde unterwegs waren. Sie haben nicht nur Abenteuerliches erlebt, sondern auch Strapazen auf sich genommen um an Bildmaterial zu kommen. Sie hatten mit widrigen Wetterbedingungen kämpfen und so mancher Drehtag fiel regelrecht ins Wasser. Gezeigt werden berührende, aber auch gefährliche Situationen, die sich beim Dreh in der Natur ergeben haben.

Die Reihe beginnt in der Antarktis, dem wohl lebensfeindlichsten Kontinent, denn Leben ist hier nahezu unmöglich, aber eine ganz besondere Säugetierart hat es geschafft dort zu überleben, wenn dort Schneestürme brausen und sogar im Frühling noch -40° C Außentemperatur herrschen. Welches Tier das ist, wird hier nicht verraten…
Tausende Königspinguine nebst flauschigem Nachwuchs, Buckelwale im Südpolarmeer, Graukopf-Albatrosse, Orkas oder Glattwale sind nur einige Mitwirkende im Film.
Dann geht es auf den nächsten Kontinent nach Asien, wo Temperaturen von -60° C herrschen und man am nördlichen Polarkreis eine Walross-Kolonie bestaunen kann.
Besonders beeindruckt hat mich in den kaum erforschten asiatischen Wäldern, eine Spezies, die die Frage aufwirft, ob diese recht scheuen Tiere nicht den Begriff „Yeti“ geprägt haben könnten….
Danach geht es weiter nach Südamerika, Australien, Europa, Nordamerika und Afrika.
Man kommt aus dem Staunen nicht heraus, denn atemberaubende Filmaufnahmen aus der Luft, an Land und auch besonders unter Wasser umfassen diese „Weltreise“, die zwar nur einen kleinen Einblick in den jeweiligen Kontinent eingefangen haben, aber der ist beeindruckend und manche tierischen Begegnungenn wurden erstmals gefilmt und hier gezeigt.
Im Gegensatz zu der hier gezeigten Schönheit der Natur, gibt es aber auch Aufnahmen, die einen das Herz zusammenschnüren. Besonders wenn man die abgeholzten Wälder in Borneo sieht, wo die dort lebenden Oran-Utans kaum noch Lebensraum finden…
Diese Natur-Dokumentation hat mich begeistert, aber auch sehr nachdenklich gemacht.  Ich hoffe viele Menschen schauen sich diese nicht nur positiv beeindruckende filmische Reise an. Was der Mensch aus Profitgier an vielen Stellen der Erde für Schäden hinterlassen hat, ist besorgniserregend und man kann nur hoffen, dass in dieser Richtung endlich ein Umdenken passiert, bevor es zu spät ist!
Fazit: Beeindruckt nicht nur mit wunderschönen, atemberaubenden Naturaufnahmen, sondern ist auch ein Fingerzeig, endlich sorgsamer mit unserem Planeten umzugehen, bevor es zu spät ist!
Read More
TOP

Die Wiese – Ein Paradies nebenan

Polyband VÖ 11.10.19

Ich habe ja schon öfters Natur-Dokumentationen vom Filmemacher Jan Haft wie z.B. „Das grüne Wunder“ oder auch die „Magie der Moore“ hier vorgestellt. „Die Wiese“ ist sein neuestes Werk!
Leider gibt es ja in unserer industrialisierten Welt immer weniger von diesen schönen grünen, blühenden und voller Leben steckenden Arealen. Der Filmemacher hat mit seiner Kamera das „lebendige Grün“ genau unter die Lupe genommen, so dass man als Zuschauer einen tiefen, aber auch ganz besonders eindrucksvollen Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt dieses immer mehr schrumpfen Lebensraums bekommt.

Im Bonusmaterial kommt der Filmemacher selbst zu Wort und erzählt über die Dreharbeiten, die sich nach der Laune der Natur richten mussten, denn besonders Tieraufnahmen kann man nicht planen und so maches Tierchen, das man hier vor der Kamera sieht, konnte nicht am gelanten Drehort entdeckt werden……
Gleich zu Beginn fährt die Kamera über eine Wiese, die von weißen Margeriten dominiert wird. ..

Rehe und Wildschweine durchkreuzen das Bild und man hört ganz plötzlich Knallgeräusche, die aber nicht von der Büchse eines Jägers stammen….

Auf Waldlichtungen findet man so manches kleine Paradies und es kommt vor, dass 1000 verschiedene Arten an Blütenpflanzen und unzählige Kräuter miteinander harmonieren.

Die heutige Kameratechnik macht es möglich, dass man kleinste Einblicke in die Natur bekommt oder wie auch hier im Film unter die flauschigen Federn eines großen Brachvogels schauen kann…

Nur für geübte Augen sind die Nester der Feldlerche zu erkennen. Doch wenn der „Mamavogel“ mit dem Futter für die Kleinen auftaucht, dann gibt es kein Versteckspiel mehr und die kleinen Schnäbelchen tauchen aus dem Nichts auf…
An meine Streifzüge durch die Natur an der Hand meines Großvaters erinnerte mich der Ruf der Kiebitze, die man hier im Film  zu hören bekommt. Mein Großvater zeigte mir die kaum sichtbaren Nester dieses Vogels, die ich dann auf einem Stoppelfeld genau betrachten konnte. Die Eier des Kiebitz sind gut getarnt und nur aus der Nähe von Kieselsteinen zu unterscheiden…..
Wer sich in diesem Film noch so tummelt, fliegt, summt und brummt, kann ich gar nicht alles aufzählen. Das wir sorgsam mit unser Umwelt und Natur umgehen sollen, braucht nicht erwähnt zu werden, aber mit offen Augen einmal rechts und links des Wegesrandes zu schauen, sollte Anreiz für jeden sein.

 

Ich habe diese Dokumentation genossen, die Kamera hat wunderschöne Aufnahmen eingefangen und auch versteckten/unbekannten Pflanzen und Lebewesen einen gelungenen Auftritt verschafft.
Fazit: Diese sehenswerte Natur-Doku ermöglicht erstaunliche Einblicke in ein immer mehr schrumpfendes Naturareal, das gleich bei jedem um die Ecke liegt und nur darauf wartet entdeckt zu werden!

 

Read More
TOP

Wildes Österreich

Polyband VÖ 22.02.19

Hier heißt es einen gemütlichen Sitzplatz suchen und die Naturdokumentation „Wildes Österreich“ genießen.

 

Ca. 100 Minuten lang zeigen die Filmemacher hier wunderschöne Aufnahmen. Da es in Österreich viel Wasser gibt und das auch noch in sehr unterschiedlicher Art und Weise, spürt diese zweiteilige Doku immer dem nassen Element nach. Es beginnt in luftiger Höhe und man sieht schneebedeckte Berge wie z.B. Dachstein oder Großglockner, die man nicht bekraxeln muss um den schönen Ausblick zu genießen, das kann man hier direkt vom Fernsehsessel aus.

Ein Steinadler zieht seine Kreise. Durch die Kameratechnik kommt man ihm hier erstaunlich nahe und man  hat bald das Gefühl, er fliegt gleich hinein in die heimischen Stube…
In den Bergen tauchen Gämsen auf, diese Kletterkünstler begleitet die Kamera ein Stück ihres Weges.
Murmeltiere, Wölfe, Bären und auch der Luchs zeigen sich hier im Bild.

Man sieht Wasserfälle, die gewaltige Wassermassen zu Tal schicken und dort zu Seen und Bächen werden…
An einen ganz großen See, dem Neusiedlersee, der mit einem Teil schon nach Ungarn hineinreicht, wird halt gemacht.  Die Tier- und Pflanzwelt, die sich hier angesiedelt hat, wird genauer betrachtet:
So gleiten Haubentaucher mit ihrem Nachwuchs im Gepäck durchs Bild und man hört den Kuckuck rufen. Das dieser Vogel seine Eier in fremde Nester legt, bekommt man ja schon in der Schule erzählt, aber hier kann man es mit eigenen Augen sehen. Doch nicht jede andere ansässige Vogelart lässt sich die „Fremdbelegung“ ihres Nestes gefallen und sie wehren sich auf ihre Art dagegen…
So nah am Geschehen zu sein und einen „direkten“ Einblick in diesen Teil der Natur zu bekommen, ist schon bemerkenswert oder einfach nur Wow!
Mehr möchte ich von dieser eindrucksvollen Dokumentation gar nicht erzählen, denn die Filmreise durch das wasserreiche Österreich ist sehr sehenswert und hat den einen oder anderen Wow-Effekt zu bieten.
Fazit: Sehenswerte Naturdokumentation, die durch hautnahe Einblicke in diese magische Welt hier besonders punkten kann!

 

Read More
TOP

Wilde Anden

Polyband VÖ 22.02.19

Auf geht’s über den großen Teich zur größten Gebirgskette der Welt, den Anden.  Die Filmreise ist in drei Episoden unterteilt und trägt den Titel „Wilde Anden“.
Diese riesige Gebirgslandschft schlängelt sich an der ganzen Westküste Südamerikas entlang. Das Besondere an den Anden sind die sehr krass abwechselnden Landschaften und Klimazonen. Von eiskalten/schneebedeckten Bergen kommt man direkt  in sehr heiße/trockene Gegenden, was ich bisher so noch nicht gesehen habe. All dies ist hier in atemberaubenden wunderschönen Bildern eingefangen, außerdem kommt man der Tier- und Pflanzenwelt ganz nah.
Diese Dokumentation lohnt sich auf jeden Fall anzuschauen, deshalb gibt es hier nur einen kleinen Vorgeschmack:
Wie bereits erwähnt wird es landschaftlich extrem, es beginnt mit einem Blick von oben auf sehr hohe, schneebedeckte Berge mit Gipfeln bis 7000 km Höhe. Von dort  führt die Kamera einen in zerklüftete Gebiete, die kaum Lebensraum für Pflanzen und Tiere bieten, aber es gibt hier richtige Überlebenskünstler in beiden Bereichen.
Dann ziehen Nebelschwaden auf und abrupt taucht man in eine tropische Klimazone ein, wo dann die unterschiedlichsten farbenfrohen Kolibri-Arten durch das Bild flattern.
Ein Kameraschwenk  führt zu brodelnden, aktiven Vulkanen, die immer noch die Landschaft der Anden nachhaltig verändern.
Ganz besonders haben mich die Salzseen beeindruckt. Inmitten dieser bizarren Flächen, tauchen Inseln auf, die trotz der widrigen Umstände tatsächlich eine Tier- und Pflanzenwelt beherbergen!
Dann wird es rosa/rot, denn unzählige Flamingos sind zu sehen, auf deren Gefieder sich durch die eiskalten Nächte Eiskristalle gebildet haben. Im Verlauf des Tages „tauen“ die Vögel auf, bis sich erneut die Nacht herabsenkt und sie morgens wieder mit Eiskristallen aufwachen….
Man sieht Brillenbären, Pumas, Skorpione, besondere Froscharten und Tierarten, die sich nur dort angesiedelt haben und anderswo auf der Welt nicht zu finden sind…
Bromelien sind eine besondere Pflanzenart , denn sie schafften es sogar an steilen Berghängen zu gedeien, ihr Nektar lockt die herumfliegenden Kolibris an und eine Froschart lebt im Inneren der Blüte…
Der letzte Teil der Reise geht nach Patagonien, man nennt es auch „Land aus Feuer und Eis“, das zwischen Chile und Argentinien zu finden ist.
Man kommt aus dem Stauen nicht heraus, die Anden sind eine einmalige Landschaftsformation, die sich auch immer noch durch die aktiven Vulkane verändert und das hier gezeigte ist eigentlich nur eine Momentaufnahme. Für die vielen Tier- und Pflanzenarten bedeutet das, sich immer wieder aufs Neue großen Herausforderungen zu stellen um hier zu überleben.
Fazit: Diese atemberaubende filmische Reise sollte man sich nicht entgehen lassen! Hier wird in wunderschönen Bildern eine einmalige Landschaftsformation präsentiert, die nachhaltig beeindruckt!  Sehr sehenswert!
Read More
TOP

Unsere Erde 2

Universum Film VÖ 07.09.2018

Die Stimme des Sprechers wird vielen Zuschauern bekannt vorkommen, denn es handelt sich um Günther Jauch, der die über 90minütige filmische Reise rund um den Globus kommentiert.
Nachdem der erste Film „Unsere Erde“ vor zehn Jahren das Publikum mit wunderbaren und beindruckenden Bildern begeisterte, kommt nun mit „Unsere Erde 2“ die Fortsetzung ins Heimkino und überrascht mit noch nie gesehenen Szenerien, die sich in der Tier- und Pflanzenwelt abspielen.
Eigentlich darf man gar nicht so viel vom Inhalt dieses wunderschönen Naturfilms verraten, der an unterschiedlichen Stationen der Erde wie z.B. dem Regenwald, im Gebirge, aber auch unter Wasser halt macht, denn hier lohnt sich das Ansehen auf jeden Fall!

Zu Beginn gibt es einen Blick ins Weltall, die Sonne geht auf, der Tag beginnt und die Wunderwelt des Blauen Planeten mit seinen Millionen von Tieren und Pflanzen erwacht vor den Augen der Zuschauer aus einer ganz besonderen Perspektive, an zu leben….
Den ersten Auftritt hat ein Pandabär, der den Zuschauer aber im Laufe des Films nochmal begegnet…

Dann flirrt ein grün-bunter nur daumengroßer Kolibri von Blüte zu Blüte. Ein noch kleineres „Flugobjekt“ schwirrt heran und erstaunlicherweise wird es zu einer  Bedrohung für den kleinen Vogel. Eintretender Regen entspannt dann die brenzlige Situation…

Man sieht neben Panda, Serval oder Rochen wie „kleine Drachen“ auf den Galapagos-Inseln aus ihrem „Versteck“ auftauchen. Plötzlich befinden sich die Mini-Drachen in einer lebensbedrohlichen Situation….

Narwale tauchen auch oder Bären erscheinen im Bild und rubbeln sich ihren Rücken an Bäumen (im Takt der Musik)…..
Aber nicht nur an abgelegenen Orten ist das Kamerateam auf die Suche nach Bildmaterial gegangen, nein auch in die Städte, wo z.B. oben auf den Hausdächern „kleine Kobolde“ ihr Unwesen treiben.

Zebras, Pinguine, Giraffen, Faultiere und viele mehr erscheinen hier in einem ganz besonderen Blickwinkel und ich könnte noch weiter über diesen tollen Film schwärmen, denn solche wunderschönen, atemberaubenden Einblicke in die Wunderwelt der Natur habe ich bisher nicht gesehen und sie haben mich erstaunt und nachhaltig beeindruckt.

Hier gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack: Trailer
Außerdem gibt es noch reichlich Bonus-Material anzuschauen!

Fazit: Hier kommt man aus dem Staunen nicht heraus!  Diese Natur-Doku beeindruckt nachhaltig und ist unbedingt sehenswert!
Read More
TOP

Wildes Thailand

Bei polyband ist jetzt diese dreiteilige BBC-earth-Dokumentation mit dem Titel „Wildes Thailand“ erschienen. Man bereist in den Episoden zuerst den tropischen Süden, als nächstes geht es in das grüne Herz und zum Schluss in den geheimnissvollen Norden.

Picture Shows: Limestone karsts – Tonsai beach, Krabi province

Die filmische Reise beginnt mit Bildern einer atemberaubenden Kulisse: Kalksteinfelden, Strände, Wälder und viele verschiedene Lebewesen sind hier eng miteinander verbunden und haben eine Gemeinschaft gebildet. Verschiedene Affenarten begegnen einem im Verlauf, man kann buddhistische Tempelanlagen bewundern oder hinabtauchen ins Meer, wo fluoreszierende Korallen und Fische zu bestaunen sind.
Waghalsige Kletterer kann man sehen, die in den Höhlen der Kalksteinfelsen verschwinden, wo sie auf der Suche nach einer ganz besonderen Delikatesse sind…

Picture Shows: Monitor lizard, Thailand

Die Landschaft wird von Mangrovenwäldern durchzogen, auf abgelegenen Inseln gibt es auch noch heute Drachen bzw. Warane in freier Natur. Damit das auch noch lange Zeit erhalten bleibt, engagieren sich die Menschen dort sehr und ein Großteil des Landes ist in Nationalparks eingeteilt, wo man asiatische Elefanten, Wasserbüffel, Doppelhornvögel, Purpurhühner, Apfelschnecken, Schlammspringer, Schmetterlingsfledermäuse , Mantarochen, Drückerfische u.v.m. entdecken kann.

Picture Shows: Close up side view of flying Great hornbill (Buceros bicornis) in nature at Khaoyai national park,Thailand

Das uralte Königreich Thailand umfasst 3000 km Küstenstreifen, goldene Strände, führt zu eindrucksvollen Wasserfällen, aber auch zu pulsierenden Metropolen wie der Hauptstadt Bangkok. Vom Landesinneren führt die Reise in den Norden Thailands wo man ein begrüntes Hochland entdeckt und es werden nur hier lebende Tierarten vorgestellt.  An die Witterung und die Landschaft haben sich die Tiere und Pflanzen angepasst und bilden so eine eindrucksvolle Gemeinschaft…

Picture Shows: Lotus flowers – Thale Noi Wetland

Mehr möchte ich von dieser atemberaubenden und bildgewaltigen Dokumentation gar nicht preisgeben, denn wer gerne etwas über ferne Länder in Erfahrung bringen möchte ohne wirklich einen Koffer zu packen bzw. ohne in den nächsten Flieger zu steigen,  dem empfehle ich die virtuelle Reise in das wunderschöne Thailand, das hier mit eindrucksvollen Bildern, wunderschönen Landschaften und einer großen Tier- und Pflanzenwelt in eine teils noch unentdeckte Welt entführt und mich nachhaltig beeindruckt hat!
Fazit: Bildgewaltige farbenprächtige Dokumentation, die die eindrucksvolle Schönheit Thailands in atemberaubenden Bildern eingefangen hat. Sehr sehenswert!
Read More