TOP

Stephan Ludwig: Zorn – Blut und Strafe

Fischer Verlage

Fall Nr. 8 für Zorn und Schröder!
Die Staatsanwältin Frida Borck und Kommissar Claudius Zorn sind ja mittlerweile ein Paar und gemeinsam mit Schröder, Malina, Rufus und natürlich dem vierjährigen Edgar bilden sie eine Art Patchwork-Familie.
Fridas Vater war einst Richter. Zwischenmenschlich harmonisieren Zorn und er nicht, aber Frida zu liebe schaut Claudius dann und wann bei dem alten Mann vorbei. Doch diesmal ist alles anders, denn auf sein Rufen bekommt Zorn keine Antwort und als er dann eine Zimmertür öffnet, findet er den ehemaligen Richter tot auf. Doch eines natürlichen Todes ist er nicht gestorben und eine Besonderheit fällt Zorn dann noch ins Auge, Fridas Vater wurde gebrandmarkt!
Mit dem Tod des Richters beginnt eine brutale Mordserie, die von Schröder und bald ganz besonders von Zorn viel abverlangt, denn in seinem näheren Umfeld passiert einfach zu viel und das zerrt extrem an seinen Nerven….
Während das Ermittler-Duo Schröder und Zorn innerbetrieblich mit Staatsanwalt Peck so seine Schwierigkeiten hat, werden an den folgenden Tatorten weitere gebrandmarkte Leichen gefunden.
Da es für die Ermittler schwierig ist, überhaupt weitere Zusammenhänge  zwischen den Mordfällen zu erkennen, bzw. was der Täter mit seinen bizarren Morden beabsichtigt, geschieht dann aber im Verlauf etwas, was ganz entgegen seiner sonstigen Art, Claudius Zorn in Sachen Ermittlungen zu Hochtouren auffahren lässt….
Mehr darf man einfach von diesem rundum gelungenen, sehr spannenden und von der ersten Seite an fesselnden neuen Fall nicht erzählen. Allerdings sollte man ganz gute Nerven haben, denn die hier stattfindenden Morde sind schon „harter Toback“, aber durch das gelungene Zusammenspiel zwischen Zorn und Schröder gibt es auch den einen oder anderen humorvollen Gegenpart, was gut passt.
Wie schon Buch Nr. 7 mit dem Titel „Lodernder Hass“ kann ich auch bei Band Nr. 8 „Blut und Strafe“ nur die volle Punktzahl geben und für meinen Teil darf Stephan Ludwig immer weiter so spannende Bücher mit seinem Dream-Team Zorn und Schröder schreiben, da kann man nicht genug von lesen!
Fazit: Von Anfang an fesselnder Page-Turner, der die volle Punktzahl erreicht und der das Ermittler-Dream-Team Zorn und Schröder in einen Fall verwickelt, den man nicht verpassen sollte!

 

 

Read More
TOP

Candice Fox: Redemption Point

Der Audio Verlag

Vor einem Jahr erschien in bei uns in Deutschland der erste Teil „Crimson Lake“ um das ungleiche australische Ermittler-Duo Ted Conkaffey, einem ehemaligen Detective des Drogendezernats und die Besitzerin einer Privatdetektei Amanda Pharrell. Beide waren in die Fänge der Justiz geraten und haben einige Zeit im Gefängnis verbracht. Den steinigen Weg wieder in Freiheit meistern beide auf unterschiedliche Weise. Im Verlauf bilden sie eine Art „Zweckgemeinschaft“ und sie versuchen auf die eine oder andere Art ihre Undschuld zu beweisen…
Mir hatte die Erzählweise gefallen in der Candice Fox die spannende Kriminalgeschichte aufgeschrieben hat. Ganz besonders die schrille Prviatdetektivin Amanda mit ihren Eigenarten kam bei mir gut an. Nur Ted Conkaffey, dem ehemaligen Drogenermittler fehlte mir etwas der Kampfgeist um seine Unschuld zu beweisen und damit seinen guten Ruf wieder herzustellen…
Zu Beginn von „Redemption Point“ fasst die Autorin ganz ausführlich anhand von Teds Erinnerungen den Fall um Claire Bingley noch einmal zusammen, so dass man gut ins Geschehen eintauchen kann. Allerdings ist das nur im Fall von Ted so, der diesmal auch vordergründig „bearbeitet“ wird, „Amandas Fall“ wird nur am Rande erwähnt.
Während Amanda und Ted in einem Doppelmord recherchieren, taucht der Vater von Claire Bingley bei Ted auf und fordert Vergeltung dafür, was mit seiner Tochter passiert ist. Also bleibt Ted nichts anderes übrig als den wahren Täter für die Vergewaltigung und den versuchten Mord aufzuspüren um nicht nur gegenüber Claires Vater seine Unschuld zu beweisen…
Obwohl diesmal einige Puzzlesteinchen an die richtige Stelle wandern, ist die Spannung diesmal nur mäßig, was ich allerdings auf die zu detaillierte Einleitung in Form der sehr ausführlichen „Rückblende“ auf „Teds Fall“ zurückführen möchte.
Die Aufklärung des Doppelmordes übernimmt fast nur Amanda und der Ausgang  dieses Falls war für mich leider etwas vorhersehbar…
Uve Teschner hat wie im ersten Teil wieder die Lesung übernommen, was eine gute Wahl ist. Besonders wie er es schafft den stimmlichen „Spagat“ zwischen der schrillen Amanda und dem immer noch etwas träge bzw. resigniert daher kommenden Ted zu vollführen, ist hörenswert. Wie bereits erwähnt, weist die Gesamthandlung einige Längen auf, was aber ganz gut durch die gekonnte Lesung von Uve Teschner kompensiert wird. Auch könnte ich mir durchaus noch einen weiteren Einsatz des ungleichen Ermittler-Duos aus Down unter vorstellen.
Fazit: Etwas schwächere, da zu ausführlich erzählte, aber in der Hörbuchfassung durchaus hörenswerte spannende Fortsetzung!

 

Read More