TOP

Ellison Cooper: Todeskäfig

Ullstein

Gleich mal vorweg, wer spannende Thriller mag, der kommt an „Todeskäfig“ nicht vorbei.
Wenn ich mir die „Kurz-Vita“ von Ellison Cooper zu Beginn des Buches so anschaue und lese dort von Promotion in Anthropologie, Spezialgebiet kulturelle Neurowissenschaften und Archäologie, zusätzliches Jura-Studium und Arbeit als Mordermittlerin, ja dann verstehe ich warum sich dies Buch so gut liest und man das Gefühl hat, die Autorin kennt sich in den –  in der Handlung vorkommenden – breitgefächerten Bereichen/Fachgebieten sehr gut aus….
Zum Inhalt:
Eigentlich ist die FBI Agentin Sayer Altair in der Forschung tätig, wo sie Serienmörder analysiert bzw. deren Gehirne auf Besonderheiten untersucht.
Doch dann klingelt ihr Handy und ihre Vorgesetzte teilt ihr kurz und bündig mit: „Wir haben einen Tatort und ich will das Sie den Fall übernehmen“. So betritt sie einige Zeit später mit ihrem Kollegen dem FBI Agenten Vic Devereaux den Keller eines verlassenen Hauses. Dort hängt ein großer Tierkäfig von der Decke. Darin befindet sich ein totes Mädchen, das offenbar ohne Nahrung und Flüssigkeit dort eingesperrt und dann ihrem Schicksal überlassen wurde…
Kaum das die Ermittlungen angelaufen sind, nimmt der Fall eine Brisanz an, die nicht vorherzusehen war, denn das tote Mädchen, ist die seit einiger Zeit vermisste Tochter eines engagierten Senators, der die Arbeit der Ermittler mit seinen eigensinnigen Handlungen extrem schwierig macht, denn anstatt die Ermittlungen von der Öffentlichkeit fern zu halten, gibt er spontan eine Pressekonferenz und teilt aller Welt den grausamen Mord an seiner Tochter mit…
Der öffentliche Druck auf das Ermittlerteam ist groß und nimmt noch weiter zu als dann offenbar durch einen Maulwurf in den eigenen Reihen immer wieder Ermittlungsergebnisse an die Presse durchsickern…
Mir gefällt die Figur der Sayer Altair gut. Sie hat zwar auch schon einige „Schrammen auf der Seele“, aber wie sie die Ermittlungen angeht, gefällt mir. Sie ist einfühlsam, lässt nicht locker und sie kann durchaus einiges wegstecken, sei es nun körperlich als auch psychisch, zumal der Druck von außen und durch ihre Vorgesetzte nicht unerheblich ist.
Die Autorin legt geschickt falsche Fährten aus, lässt sich aber nicht in „die Karten schauen“, wenn es um die Auflösung des Falls geht, denn die ist überraschend und nicht vorhersehbar, was ich ganz besonders bei einem spannenden Thriller schätze.
Da dies Buch einen von Anfang an in den Bann zieht, fliegen die Seiten beim Lesen nur so dahin, so dass ich hier von einem meisterhaft erzählten spannenden Page-Turner sprechen möchte und ich mir durchaus eine Fortsetzung und weitere Fälle mit diesen FBI-Agenten gut vorstellen könnte.
Fazit: Meisterhaft erzählter, spannender Page-Turner, der nach einer Fortsetzung verlangt!

 

Read More
TOP

Frida Gronover: Ein dänisches Verbrechen

Ullstein Verlag

Gitte Madsen will sich aus privaten Gründen beruflich verändern. Da sie deutsche und dänische Wurzeln hat, lässt sie Deutschland hinter sich und macht sich auf den Weg nach Marielyst , einem idyllischen Ort in Dänemark, wo sie demnächst ihre neue Arbeitsstelle beim örtlichen Bestatter antreten will.
Schon bei der Überfahrt auf der Fähre fällt ihr ein junger etwas ängstlich wirkender südländisch aussehender Mann auf. Es kommt zu einem kurzen Gespräch, wo Gitte etwas über die Pläne des jungen Griechen Joris erfährt. An Land trennen sich ihre Wege, doch geraume Zeit später findet Gitte genau diesen jungen Mann tot auf der Terrasse ihres neuen Zuhauses, ein Messer steckt in seiner Brust…
Der zuständige Kommissar heißt Ole Ansgaard, der bald der kriminalistischen Spürnase Gitte Madsen Einhalt gebieten muss, was zu Komplikationen führt. Aber so ganz unsympathisch sind sich die beiden nicht und im Verlauf lösen die beiden durch eine Art „Geben und Nehmen“ von unterschiedlichen Informationsquellen den Fall, der allerdings durch die frisch eingeritzten Wikingerrunen auf dem Rücken des Opfers etwas mysteriös anmutet und nur eine Spur bei den Ermittlungen ist…
Der Kriminalroman „Ein dänisches Verbrechen“ liest sie gut, die Akteure sind sympathisch und gut beschrieben, so dass man sie sich gut vor Augen führen kann. Auch die vielen „dänischen Fakten“, die die Autorin hier in die Geschichte mit eingewoben hat, sind schon fast wie eine Art Reiseführer für das bessere Verständnis für Land und Leute, was mir gut gefallen hat.
Durch Gittes privater Suche nach ihrem seit vielen Jahren spurlos verschwundenen Vater, der zuletzt in Marielyst gesehen wurde, bekommt die Handlung ein weiteres Spannungsteil hinzu, das aber nicht aufgelöst wird, so dass ich mir durchaus eine Fortsetzung mit der „Spürnase“ Gitte Madsen nebst Ole Ansgaard gut vorstellen kann.
Fazit: Dieses etwas ungleiche Ermittler-Duo Madsen/ Ansgaard kommt gut rüber und auch handlungsmäßig macht dies Buch Laune auf mehr davon

 

Read More
TOP

Catherine Shepherd: Der Flüstermann

Kafel Verlag

Über Laura Kerns ersten Einsatz in „Krähenmutter“ habe ich die spannenden Thriller der Autorin kennengelernt, die ja nicht nur – wie diesmal wieder  – die LKA-Spezialermittlerin in spannende Einsätze schickt. Alles was ich bisher von Frau Shepherd lesen durfte, war Spannung pur mit Gänsehautgarantie, was den nervenstarken Leser auch nun in „Der Flüstermann“ erwartet:
Ohne lange Zeit zu verlieren, katapultiert die Autorin den Leser gleich im „Prolog“ an den Schauplatz eines brutalen Verbrechens, wo ein mit einer schwarzen Skimaske bekleideter Mann seinem wehrlosen Opfer beim Sterben zusieht….
Durch die bildhafte Sprache hat man diese gruselige Szenerie genau vor Augen….
Laura Kern wird beruflich mit einem Internetvideo konfrontiert, dass sich rasend schnell verbreitet hat.  Im Film wird eine junge Frau ermordet und ihr Peiniger flüstert ist etwas ins Ohr….
Nachdem sie den bristanten Fall überommen hat – denn das Video hat sich als echt erwiesen –  versucht sie mit ihrem Team den Tatort irgendwo in Berlin ausfindig zu machen und das Opfer zu bergen. Ehe sie überhaupt einen Schritt weiter gekommen sind, gibt es schon ein neues, sich schnell verbreitendes Video im Netz mit einem anderen Opfer……
Mehr darf und will ich von der spannenden Handlung, die sich aus zwei unterschiedlichen Zeitebenen zusammensetzt, nicht verraten, denn wer spannende Thriller mit Gänsehautfaktor liebt, der ist hier genau richtig.
Die Figuren der LKA-Ermittlerin Laura Kern und ihrem Kollegen Max sind mir mit ihren „Ecken und Kanten“ sympathisch und auch der Kollege Taylor Field von der Kriminalpolizei, der ja bereits in „Engelsschlaf“  die Ermittlungen unterstützt hat, kommt gut rüber und auch die Einblicke ins Privatleben der drei Hauptermittler sind wohldosiert in die Gesamthandlung eingewoben und lenken nicht vom Kriminalfall ab.
Wie ich bereits bei anderen Buchbesprechungen von Catherin Shepherd erwähnte, haben für mich die Geschichten immer gleich von Anfang an „Sog-Charakter“, denn einmal angefangen, ist es mir kaum möglich das Buch aus der Hand zu legen, was auch diesmal wieder der Fall war. Mich erstaunt auch immer wieder wie detailliert sie die Situationen/Szenerien entweder aus Opfer- oder auch Tätersicht schildert, so dass man direkt vor Ort ist – was ich mir in keinem Fall wünschen würde -, da läuft vor meinem inneren Auge dann ein Film ab.  Grrrr….
Fazit: Klasse!  So muss ein Thriller sein! Bitte weiter so und mehr davon!
Read More
TOP

Hape Kerkeling: Frisch hapeziert – Gala – Die Kolumnen –

Piper Verlag

Da ich Zeitschriften wie „Gala“ nur beim Friseurbesuch lese, waren mir „Hapes Kolumnen zwar bekannt, aber natürlich habe ich nicht alle gelesen. Da kam mir die Zusammenfassung im Taschenbuchformat, die jetzt erschienen ist, gerade recht.
Ohne dass ich genau auf die Inhalte der einzelnen Texte eingehen möchte, nur so viel:
Im Vorwort erklärt „Hape“ u.a. was A- oder B-Promis sind und er erzählt von seinem ersten Einsatz als Klatschreporter im strömenden Regen….
Er schreibt über seine Faszination für „Royals“ also die Adligen Europas. Ein sehr interessantes Kapitel hat er über die Abstammung der gekrönten Häupter und wer mit wem  verwandt ist, hier aufgeschrieben, denn in diesem „Dschungel“ kenne ich mich nicht so gut aus. Sollte man mal gelesen haben!
Zwiesprache hält er bzw. Rat holt sich der Autor der Kolumnen immer auch bei seiner „zweitbesten Freundin Gudrun“, die zu einem festen Bestandteil des „Sinnierens“ über Glück und Leid  in der Promi-Welt geworden ist. Bei diesem Gedankenaustausch gibt es auch immer ein Gläschen zu Trinken, denn dabei plaudert es sich bekanntlich ja am besten….. Prösterchen!
Zuletzt hatte ich das Buch  „Der Junge muss mal an die frische Luft“  von Hape Kerkeling gelesen, wo er Stationen seines Lebens aufgezeigt hat.  Auch in „Frisch hapeziert: Die Kolumnen“ gibt es kleine private Einblicke und dies Buch ist in seinem unvergleichlichen „Plauderton“ geschrieben, so wie man es von ihm kennt und liebt.
Da sich „Hape“ ja leider mehr oder weniger aus der Fernsehlandschaft zurückgezogen hat, ist dies Buch für Fans des Entertainers – mich eingeschlossen –  eine willkommene Auffrischung seines Humors, den man hier immer wieder aufblitzen sieht und man merkt auch, dass er seine „Einblicke in die Welt der Promis und Co.“ mit Freude abgefasst hat.
Fazit: Im unverkennbaren „Plauderton“ gibt Hape Kerkeling Einblicke in die Welt der Adligen, Promis und seinem eigenen Nähkästchen, was eine willkommene Auffrischung seines wunderbaren Humors ist und man als Fan sowieso nicht daran vorbeikommt!

 

 

Read More
TOP

Gisa Pauly: Wellenbrecher

Piper Verlag

Das Cover des 12. „Mamma-Carlotta-Krimis“ ist wieder liebevoll gestaltet und passt zum Titel „Wellenbrecher“, der diesmal  nicht nur etwas mit dem Küstenschutz der Insel Sylt zu tun hat, sondern in das gleichnamige italienische Hotel „Frangiflutti“ in Wenningstedt führt, wo Mamma Carlottas Enkelin eine Ausbildung angefangen hat…
Im Verlauf des Geschehens verschwindet ein dort angestellter Kellner des Hotelrestaurants. KHK Erik Wolf übernimmt nebst seinem jungen Kollegen Sören die Ermittlungen.
Wie sollte es auch anders sein, wenn Mamma Carlotta auf der Insel weilt, passiert so einiges, wofür sie sich interessiert und wenn es nur der Inkognito-Besuch im neuen italienischen Hotel ist, wo ihre Enkelin an der Rezeption arbeitet. Als sich dann noch herausstellt, dass die Ehefrau des Hotelbetreibers Carlottas beste Freundin aus Kindertagen ist, ist die Freude groß, doch die währt nicht lange..,
Bald kursieren Gerüchte von gepanschtem italienischem Wein, der den Weg nach Sylt gefunden hat und eine Spur führt zu zwei guten (heimlichen) Freunden von Mamma Carlotta…
Nicht nur das die sonst recht zurückhaltende Nachbarin der Familie Wolf plötzlich Kontakt zu Mamma Carlotta aufnimmt und sich die Nächte mit ihr um die Ohren schlägt, sondern dass die von Kommissar Wolf nicht sonderlich geschätzte Staatsanwältin plötzlich Mamma Carlotta als Dolmetscherin avisiert und dann auch noch mit ihr einen „getarnten“ Ausflug in Carlottas Heimat unternimmt, bringt nicht nur das Gefühlsleben von Erik Wolf durcheinander, sondern verlangt auch von Mamma Carlotta reichlich viel ab……
Wie gewohnt heiter, aber nicht minder spannend erzählt Gisa Pauly diesen Kriminalroman. Auch sind am Ende des Buches wieder die passenden Rezepte von Mamma Carlottas verführerischen Mahlzeiten aufgeführt und regen zum Nachkochen an.
Ich habe das Buch und die turbulenten Ereignisse auf Sylt und diesmal auch in Italien genossen. Der Erzählstil ist angenehm, man hat sich schnell ins Geschehen eingelesen und möchte eigentlich bei Familie Wolf gern einmal zu Gast sein, denn die Kochkünste von Mamma Carlotta laden dazu ein.
Fazit: Im gewohnt heiteren, aber auch durchaus spannenden Erzählstil hat Mamma Carlotta hier wieder ihren Auftritt und ist diesmal sogar in geheimer Mission unterwegs, was zu reichlich Aufregung und Turbulenzen führt, die aber auf gar keinem Fall fehlen dürfen, machen sie doch auch diese Reihe aus! Bitte weiter so und mehr davon!

 

 

 

Read More
TOP

Andreas Winkelmann: Das Haus der Mädchen

 Rowohlt Verlag

Nachdem Andreas Winkelmann in seinem vorherigen Buch „Housesitter“ für spannende Unterhaltung gesorgt hat, legt er nun mit „Das Haus der Mädchen“ wieder einen Thriller vor, der gleich zu Anfang eine unheilvolle Szene beschreibt: Ohne erkennbaren Grund wird auf offener Straße ein Mann in seinem Auto erschossen. Dies wird von dem obdachlosen Freddy beobachtet, der allerdings auch vom Täter wahrgenommen wird, weswegen der Obdachlose dann sich seines Lebens nicht mehr sicher ist……
Szenenwechsel: Eine scheue junge Frau mit Namen Leni Fontane kommt nach Hamburg um bei einem Verlag ein Praktikum anzutreten. Über eine Vermittlungsagentur mietet sie ein Zimmer in einer großen Villa. Kaum dort angekommen lernt sie ihre Zimmernachbarin, die quirlige Vivien kennen, deren Lebensmotto sich nur darum dreht, den „Millionär fürs Lebens“ kennenzulernen. Die beiden ungleichen Frauen freunden sich schnell an und sie verabreden sich zu  gemeinsamen Unternehmungen. Doch dazu soll es nicht mehr kommen, denn Vivien verschwindet von einem Moment auf den anderen. Vermutete Leni anfangs noch, dass ihre neue Freundin tatsächlich jemanden kennengelernt hat,  wird sie jedoch stutzig als am nächsten Morgen das Zimmer von Vivien leer ist und eine neue Mitbewohnerin einzieht…..
Auch am nächsten Tag taucht Vivien nicht wieder auf, weswegen Leni zur Polizei geht um sie vermisst zu melden. Doch dort will man erst noch abwarten, so dass Leni sich selbst auf die Suche nach ihrer Freundin macht. Dabei erhält sie unerwartete Hilfe von dem obdachlosen Freddy….
Wie die beiden Fälle zusammenhängen, werde ich hier nicht verraten, denn dazu ist dieses Buch wieder viel zu spannend geschrieben. Neben den beiden aufgeführten Handlungssträngen kommen noch einige hinzu, die sich dann nach und nach zusammenfügen und besonders als es darum geht, was aus den verschwundenen Mädchen – denn Vivien ist nicht die Einzige – geworden ist bzw. wo die erste Leiche auftaucht, stehen einem schon mal die Nackenhaare hoch….
Ich mag den fesselnden Erzählstil des Autors, der den nervenstarken Leser durch die Handlung führt und man erst ganz langsam die Zusammenhänge erkennt, so dass die Spannung bis zum Schluss gehalten wird. Toll!
Fazit: Nichts für schwache Nerven, denn die Idylle trügt, ein düsters Geheimnis wird offenbart, das der Autor so geschickt präsentiert, dass einem beim Lesen der eine oder andere Schauer über den Rücken läuft, man aber nicht anders kann, als die Seiten dahinfliegen zu lassen, so fesselnd ist es geschrieben! Bitte mehr davon!
Read More
TOP

Gerit Bertram: Die Flöte von Rungholt

1360: Auf der Suche nach Arbeit als Dolmetscher durchquert Endres Wolfhard das Land. Er hat nur noch wenige Habseligkeiten, denn durch widrige Umstände hat er alles was ihm lieb und teuer war, verloren.
Bald darauf führt ihn sein Weg an die Nordseeküste, wo Wattenmeer und die vom Wasser umgebenen Halligen das Landschaftsbild prägen. Im Handelsort Rungholt bekommt er Arbeit und er lernt Levke, die Tochter eines Schäfers kennen und lieben. Levke ist auch von ihm angetan, doch sie wird bereits seit einiger Zeit hartnäckig von dem wohlhabenden Hinnerk umworben, der es sich in den Kopf gesetzt hat, auf Teufel komm raus mit ihr den Bund der Ehe einzugehen…
Nicht nur der hartnäckige Galan Hinnerk sorgt für Aufregung, sondern dann kommt es zu einer zerstörerischen Sturmflut und von Rungholt und seinen Bewohnern bleibt kaum etwas übrig, nur Levke und Endres können sich in letzter Minute retten. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt, denn auch Hinnerk hat die Naturkathastrophe überlebt und er macht sich auf nach Levke zu suchen…..
Mehr Einblick ins Geschehen gibt es von meiner Seite nicht, denn „Die Flöte von Rungholt“ lohnt sich auf jeden Fall zu lesen.  Das alte Musikinstrument fungiert im Roman als Glücksbringer, den man nicht kaufen, sondern geschenkt bekommt, bzw. findet die Flöte schon seit unzähligen Jahren immer wieder selbst den Weg zu den Menschen…
…… dann schreibt am das Jahr 1944, wo der Ort Rungholt nicht mehr existiert bzw. nur noch sagenumwoben irgendwo im Wattenmeer liegend, vermutet wird, nur die Flöte taucht wiederum als Glückbringer auf….
Mir gefällt der gut formulierte, leicht zu lesende und bildhafte Schreibtstil. Beim Lesen entstehen Bilder „vor dem inneren Auge“, so dass man schnell in der Handlung verankert ist.  Auch die Idee eine alte Tonflöte als Glückbringer „durch die Zeit“ reisen zu lassen, gefällt mir; es hat etwas Magisches und passt gut ins Geschehen und bei den vielen Hindernissen und harten Proben, die das Liebespaar hier meistern muss, kann es gut einen Glückbringer gebrauchen…
Fazit: Eine zerstörerische Naturkatastrophe, ein junges Paar, dessen Liebe auf eine sehr harte Probe gestellt wird und eine magisch anmutende alte Tonflöte als Glückbringer sind einige der Puzzlesteine dieses gut geschriebenen, spannend erzählten und lesenswerten Romans

Auch unterhaltsam und lesenswert: „Die Tochter des Medicus“ oder auch „Das Lied vom schwarzen Tod

 

 

 

Read More