TOP

Oddball – Retter der Pinguine

Die Geschichte, die hier im Film erzählt wird, beruht auf einer wahren Begebenheit und führt den Zuschauer nach „Down Under“ bzw. ins australische Warrnambool, wo es ein besonderes Umweltprojekt gibt:
Auf einer kleinen felsigen Insel im Meer,  in unmittelbarer Nähe des Festlands,  lebt die weltweit kleinste Pinguin-Art, die es zu schützen gilt. Einige Zeit war die Population konstant, aber dann haben Füchse einen Weg auf die Insel gefunden, was zu einer drastischen Reduktion der Pinguine führte. Viele unterschiedliche Versuche die Füchse von der Insel fernzuhalten, scheiterten und nun heißt es in kürzester Zeit eine durchgreifene Lösung zu finden um die Pinguin-Art zu erhalten und das Umwelt-Projekt vor dem Scheitern zu bewahren…..

Auf dem Festland lebt ein Hühnerfarmer namens Swampy, der kuschlig weiße Hütehunde besitzt, die seine Hühner vor Feinden schützen. Einer dieser Hunde heißt „Oddball “, was sinngemäß übersetzt „verrückt“ heißt. Und Oddball ist wirklich etwas anders als man es von einem Hütehund erwarten würde, denn er hat nur Unsinn im Kopf und er ist in der Stadt bereits mehrfach durch sein tolpatisches/ungestümes Verhalten negativ aufgefallen und eigentlich hat er „Stadtverbot“, aber es gelingt seinem Herrchen nicht immer ihn aus Stadt fernzuhalten, denn  Oddball hat seinen eigenen Kopf…
Ohne viel von der eigentlichen Filmhandlung zu verraten, hier nur eine Mini-Zusammenfassung was den Zuschauer erwartet:

Swampys Tochter ist einer der Umweltschützerinnen, die sich um die bedrohten Pinguine kümmert. Die neunjährige Olivia ist ihre Tochter und sie versteht sich sehr gut mit ihrem Opa und sie liebt den ungestümen Oddball. Durch Olivia motiviert, schaut sich eines Tages Swampy das bedrohte Reservat an und nimmt einen verletzten Pinguin mit nach Hause um ihn zu pflegen. Während eines nächtlichen Angriffs von Füchsen auf die Hühnerfarm hat dann Oddball seinen großen Auftritt, was seinen Eigentümer auf eine Idee bringt um die Pinguin-Kolonie zu retten…..

Dieser Film geht ans Herz und verzaubert. Zum einen sind die possierlichen Pinguine hier schön in Szene gesetzt und zum anderen kann man diesen Hundeaugen  sowieso nicht widerstehen…..
Hier kann man sich schon mal einen kleinen Vorgeschmack ansehen: Trailer
Fazit: Zum einen eine schöne Huldigung für eine ungewöhnliche Lösung für ein Umweltprojekt und zum anderen ein sehenswerter, richtiger Wohlfühl-Film für die ganze Familie!

 

Read More
TOP

Die Bärenbande – In Skandinaviens Wäldern

4006448364113_high
Diese herzerwärmende Naturdokumentation beginnt im Hohen Norden, wo Väterchen Frost mit eisiger Hand regiert: Alles ist weiß und schneebedeckt, aber unter der dicken Schneedecke, da gibt es eine lauschige Höhle in der drei junge Braunbären auf die Welt gekommen sind. Fünf Monate verbringen sie im Schutz der Höhle und der Wärme ihrer Mutter…..
Doch dann ist es endlich soweit, der Frühling mit der langsamen Schneeschmelze beginnt und die drei kleinen Bärchen erblicken zum ersten Mal Licht und Sonne…

 

4006448364113_B4_high

Der Lebensraum der gezeigten Braunbären liegt in den Wäldern Finnlands, Norwegens und Schwedens, wo nun die kleinen Bärchen auf Erkundungstour gehen und da sie noch nicht Freund und Feind kennen, ist ihre Mutter immer in ihrer Nähe, es sei denn man klettert wagemutig auf einen Baum, wo sich dann andere Waldbewohner zeigen. Allerdings kommt es da schon mal zu brenzligen Situationen, denn jetzt im Frühling sind alle Tiere ausgehungert und sie kämpfen um jedes Stück Nahrung das sie ergattern können.

4006448364113_B5_high

Neben den abenteuerbereiten Mini-Bären kommen hier Wölfe, Rentiere, Luchse, aber auch Greifvögel wie der Bartkauz oder der Seeadler vor die Kamera, denen man beim Beutemachen zusehen kann, denn sie haben ein sehr feines Gehör, dass auch die Lebewesen unter der dicken Schneeschicht ausmachen kann….

4006448364113_B3_high

Possierlich sind auch die Gleithörnchen, die sich von Baum zu Baum schweben lassen.
Nicht nur für „ Die Bärenbande “ hier im Film gibt es viel zu sehen und zu lernen, auch der Zuschauer wird mit wunderschönen Landschafts- und Tieraufnahmen belohnt und wer einmal den kleinen Bärchen in die Augen geschaut hat, der schmilzt sowieso dahin….
Die Kameraleute haben hier zu allen Jahreszeiten gedreht, was sicherlich manchmal auch eine körperliche Herausforderung war, denn bei Minustemperaturen zu drehen, stelle ich mir nicht einfach vor. Man sollte vor ihnen den Hut ziehen, dass ihnen ein so charmanter Film gelungen ist!
Fazit: Auch wenn die Naturdokumentation im Hohen Norden spielt, schmilzt das Herz sofort, wenn man in die Augen der drei kleinen Bärchen schaut, die hier zusammen mit dem Zuschauer ihre Welt erkunden! Sehr sehenswert!
Read More
TOP

Australien – Kontinent der Gegensätze und Extreme

Unbenannt

Da ich aus verschiedenen Gründen sicherlich nie nach Down under kommen werde, war ich überrascht,  welch  ein interessanter und landschaftlich abwechslungsreicher Kontinent Australien doch ist, denn diese Natur-Doku über den fünften Erdteil ist wirklich beeindruckend und man kommt teilweise aus dem Staunen nicht heraus, was dort alles kreucht und fleucht….
Im beiliegenden Booklet erfährt man, dass die Dreharbeiten zu der fünfteiligen Reihe drei Jahre gedauert haben. Das die Tierfilmer sehr viele Strapazen auf sich genommen haben um diese eindrucksvollen Aufnahmen entstehen zu lassen, kann man dann in einem Teil der Doku selber sehen. Ich kann mich eigentlich nur bei dem Team bedanken, dass sie soviel Herzblut investiert haben um Lebewesen vor die Kamera zu bekommen, von denen ich teils noch nie etwas gehört bzw.  gesehen habe.
Die Kameratechnik ist ja mittlerweile so ausgefeilt, dass man beim Zuschauen das Gefühl hat, gleich springt oder fliegt das Tier vom Bildschirm ins Wohnzimmer…
Spektakulär fand ich die Innenaufnahmen direkt aus einen Kängurubeutel nebst Baby oder aus dem Bau eines Wombats, wo ebenfalls Mama und Kind direkt in die Kamera schauten…..
Im ersten Teil wird ein Naturphänomen gezeigt: Erst  fliegt ein kleiner grüner Wellensittich durch das Bild und kurze Zeit später schwirrt ein riesiger Schwarm mit unzähligen Vögeln hin und her.  Man erfährt, dass es in der freien Wildbahn nur grüne Sittiche gibt, alle anderen Farben, wie man sie in den heimischen Vogelkäfigen sieht, sind nur bei den gezüchteten Tieren zu finden.

4006448363055_B3 4006448363055_B64006448363055_B2

Riesenkängurus und viele andere Känguruarten, die sich durch Größe, Fellfarbe und Lebensraum unterscheiden sind neben anderen Beuteltierarten in Australien beheimatet. Man begegnet giftigen Schlangen, Krokodilen und unzähligen anderen Lebewesen, die in den unterschiedlichen Klimazonen (Wüste, Mangroven- u. Regenwald, Gebirge und Küstenregion) des Kontinents leben  bzw. nur in diesem Teil der Welt zu finden sind, was sehr beeindruckend ist und damit auch den Titel der Reihe  „Australien – Kontinent der Gegensätze und Extreme“ gut erklärt.
Natürlich wird auch dem berühmten Great Barrier Reef ein Besuch abgestattet und man taucht ein in eine atemberaubende Unterwasserwelt , die mit ihren farbenfrohen Riffbewohnern einmalig ist.
Faszinierende Einblicke in den Lebensraum der Tier- und Pflanzenwelt des fünften Kontinents bekommt man hier geboten. Wer sich für  dieses Thema interessiert, sollte sich diese beeindruckende Doku-Serie nicht entgehen lassen.
Fazit: Empfehlenswerte Australien-Natur-Doku, die durch viele Nahaufnahmen bzw. besondere Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt punktet und den Betrachter ins Staunen versetzt!
Read More
TOP

Kanada von oben – Teil 1

kanada-von-oben---teil-1_dvd-front_JPG-F9©TiberiusFilm

Der Osten Kanadas aus der Vogelperspektive!
Die siebenteilige Dokumentation zeigt viele unterschiedliche Landschaftsbilder, die geprägt sind von den Farben Blau (Wasser) Rotbraun (Felsen) und Grün (Wald und Wiesen). Durch die Luftaufnahmen wird die unendliche Weite diese Landes sichtbar.

 

2

Nova Scotia heißt die Provinz, die vom Atlantischen Ozean gesäumt wird. Während der Reportage fliegt man über die Süd- und Ostküste, die Bay of Fundy, die Inseln Cape Breton und Prinz-Edward bis hin nach Quebeck über die Gaspesie Halbinsel.
Maritimes Flair ist zu erkennen und die Küstenlandschaft ist sehr unterschiedlich geformt. Man findet Großstädte wie die Hauptstadt Halifax, aber auch kleine verträumte Fischerdörfer und kilometerweite Sandstrände, die zum Baden einladen.

 

3

Man erfährt etwas über die Gründungsgeschichte Kanadas, fliegt zu den Orten, wo die ersten europäischen Auswanderer an Land gingen und durch ihre Sprache und Traditionen den rauen Osten des Landes mitgeprägt haben.
Auch Überreste aus Kriegszeiten sind durch Festungs- und Bunkeranlagen immer noch sichtbar. Die größten Hinterlassenschaften der Kriege sind jedoch riesige Mengen an Bomben und anderer Munition , die auf dem Meeresboden liegen sowie unzählige Schiffswracks, die zum Teil vor der Küste aus dem Meer ragen.
Das wechselnde Erscheinungsbild dieser wunderschönen Landschaft und die Entwicklungsgeschichte dieses Landesteils stehen in der Dokumentation „Kanada von oben – Teil 1 “ im Vordergrund sowie Beiträge über die Vielzahl der Nationalitäten, die in dieses riesige Land eingewandert sind und ihre Traditionen bis in die heutige Zeit bewahrt haben und sie pflegen.
Am Ende des Fluges wird es noch einmal interessant, denn es werden Blauwale gesichtet, die ich persönlich jedenfalls aus dieser Perspektive noch nie gesehen habe.

th_1000x668

Besonders gut fand ich, dass beim Anflug eines neuen markanten Punktes eine Landkarte eingeblendet wird, damit man genau erkennen kann, wo man sich gerade befindet.
Nur die musikalische Untermalung fand ich teilweise etwas störend und dann an anderer Stelle wieder gut zur Reportage passend,  aber das nur am Rande, denn das ist ja immer Geschmacksache.
Fazit: Eindrucksvolle Flugreise über den Osten Kanadas
Read More
TOP

Wildes Brasilien

816b1af1ceb10a23a8c8d927d6fe3a099376e467

Zwar ist Brasilien durch die WM 2014 in aller Munde, doch diesmal geht es nicht um Sport und die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes, sondern darum, welches wunderschöne Naturparadies dieses Land beheimatet.
Die fünfteilige Doku „Wildes Brasilien“ gibt in atemberaubenden Bildern Einblick in diese einzigartige Natur und Landschaft, die man dort geboten bekommt. Die fünf Folgen führen in die unterschiedlichsten Bereiche der Tier- und Pflanzenwelt, die zum Teil Lebens- bzw. Überlebenskünstler sind oder in einer Art Überlebenssymbiose nur in diesem Teil der Welt vorkommen.
Die Kameratechnik, die es heute möglich macht Tiere und Pflanzen hautnah zu erleben, ist bemerkenswert und so taucht man ein in eine Wunderwelt der Farbenvielfalt oder in bisher unbekannte Lebensräume, dass einem die Augen übergehen.

02_img_8227 quellnachweis

Zeitweise hatte man das Gefühl man befindet sich direkt mitten im Regenwald, lag auf der Lauer und beobachtete das vergnügliche Treiben der Riesenotter oder den heranschleichenden Jaguar.
Man sieht quirlige Kolibris von einer Blüte zur anderen schwirren, oder farbenprächtige Schmetterlinge fliegen durch das Bild. Phantastische Wasserfälle werden gezeigt und sind Lebensraum für viele Tiere. Eine ganz besondere Vogelart schafft es hinter die stürzenden Wassermassen zu fliegen und sie nisten dort an den kargen Felswänden.

91yFr5Bf7NL._SL1500_

Besonders putzig ist das Liebeswerben einer sehr farbenprächtigen Vogelart, wo mehrere Männchen in rhythmischen Sprüngen übereinander oder nebeneinander um ein eher farbloses Weibchen buhlen. Doch das auch noch meist vergebens und so müssen sie weiter üben und hüpfen und buhlen…..
Imposant ist auch die Harpie, ein großer Raubvogel, der kameratechnisch so aufgenommen worden ist, dass man das Gefühl hat, gleich landet er im Wohnzimmer, was fatal wäre, denn sein riesiger Schnabel und seine Krallen machen auch vor dem Angriff und Verzehr von größeren Lebewesen nicht Halt.
Ich könnte noch mehr erzählen bzw. schreiben um auf diese beeindruckende und nachhaltige Naturexpedition hinzuweisen. Ich kann nur empfehlen diese filmische Reise selbst unternehmen und sich in die faszinierende Wunderwelt der brasilianischen Natur entführen lassen.
Fazit: Atemberaubende, geheimnisvolle Reise in ein spektakuläres Naturparadies
Read More
TOP

Wunder des Waldes

wunder-des-waldes_cover-dvd_JPG-I18©TiberiusFilm

Dieser Naturfilm führt nach Finnland und erzählt über den Ursprung des Waldes bzw. Urwaldes. In Anlehnung an die Sagen und Mythen des Landes bekommt der Zuschauer einen Einblick in die Geheimnisse dieses Naturwunders. Es wird von Elfen, Kobolden und Waldschraten erzählt, denn sie sind von Anbeginn der Zeit die Hüter der Tiere und Pflanzen.
In atemberaubenden Filmaufnahmen wird der Zuschauer vom Unglückshäher begrüßt, der für jeden Waldbewohner einen anderen Warnruf erschallen lässt.

wunder-des-waldes_szenenfoto-10--hannu-siitonen_JPG-I12©TiberiusFilm

Der Film beginnt im Winterzauber und man entdeckt Eulen oder Iltisse auf der Nahrungssuche. Eichhörnchen  flitzen von Ast zu Ast und verschiedene Spechtarten  klopfen Höhlen in die Bäume um dort erst Nahrung zu finden und dann später eine Behausung für ihre Kinder zu haben.

wunder-des-waldes_szenenfoto-12--hannu-siitonen_JPG-I14©TiberiusFilm

Das Erwachen des Frühlings mit der Schneeschmelze an kleinen Bächen wird durch das Erblühen vieler bunter Blumen am Waldboden gezeigt.
Man sieht wie die Natur zum Bildhauer wurde:  Bäume mit Pilzanbauten oder Blitzeinschläge  haben eigenartige Gebilde geformt, die an Gesichter oder Gestalten erinnern, so dass man sich schon deshalb auch die Geschichten über Elfen und Waldkobolde gut vorstellen kann.
Braunbären, Elche, Luchse, aber auch Schlagen  haben ihren Auftritt in diesem wunderschönen Film, der bestimmt die ganze Familie vor den Fernseher lockt.
Ganz besonders possierlich fand ich die Flughörnchen, die von Baum zu Baum segeln. Lautlos gleiten Eulen und Käuzchen durch die Luft und aus der Vogelperspektive sieht man was über den Waldboden huscht.
 wunder-des-waldes_szenenfoto-13--hannu-siitonen_JPG-I15©TiberiusFilm(1)wunder-des-waldes_szenenfoto-04--hannu-siitonen_JPG-I6©TiberiusFilm
Untermalt ist der Film mit einer sehr passend ausgewählten Musik, die die filmische Reise und ihre Darsteller ganz besonders in Szene setzt.
Fazit: „Wunder des Waldes “ beeindruckt besonders durch seine faszinierenden Momentaufnahmen und gibt Einblick in eine sagenumwobene Welt, die bestimmt Alt und Jung begeistern wird.

Read More
TOP

Speed of Life – Momentaufnahmen des Lebens

speed-of-life_cover-dvd_JPG-I16©TiberiusFilm

Hut ab vor diesem Kamerateam, das es ermöglicht hat solche eindrucksvollen Bilder aufzunehmen!
Die dreiteilige Dokumentation führt den Zuschauer ins Reich der Tiere: In die Sonora-Wüste, den Regenwald Costa Ricas und in die Serengeti.
Das Thema des Film heißt Geschwindigkeit.
Dem Kamerateam ist es gelungen aufzuzeigen, was dem menschlichen Auge sonst verborgen bleibt. Die Schnelligkeit mancher Tiere oder deren beeindruckende Verwandlungsmöglichkeiten werden hier sichtbar gemacht. Eine Hochgeschwindigkeitskamera kombiniert mit einem Mikroskop und ganz viel Erfindergeist der Kameraleute haben diese Aufnahmen ermöglicht und es werden dort Tiere gezeigt, von deren Namen ich vorher noch nie gehört hatte.
Ich möchte auch gar nicht so viel über diese faszinierende Dokumentation im Vorraus erzählen, denn jeder sollte sie sich selbst ansehen , deshalb folgt hier nur ein kleiner Einblick:
In der Wüste werden Überlebenskünstler wie Rennechsen gezeigt.  Der Zuschauer wird Zeuge eines Kampfes auf Leben und Tod zweier Skorpione und so dicht, dass man die Tiere wirklich hautnah erleben kann. Außerdem stellen sich die Katzenaugennatter, ein Flugfrosch, eine Rotfußvogelspinne oder auch Pfeilfrösche vor, die sich als eines der giftigsten Tiere der Welt outen.
Im Regenwald von Costa Rica gibt es eine halbe Million Tier- und Pflanzenarten.  In Etagen leben dort die unterschiedlichsten Arten miteinander, doch wenn sie sich zu nah kommen, dann kann es sehr brenzlig  werden, wie anhand eines kleinen Brüllaffen zu sehen ist. Es werden nachtaktive Lebewesen vor die Kamera gebracht und man bekommt einen faszinierenden Einblick in diese Nachtwelt.
Zwar kennt man die Serengeti  vielleicht noch aus der Zeit von Prof. Grzimek, aber das ist kein Vergleich mit diesen Bildern, die man hier geboten bekommt.  Besonders imposant fand ich die Speikobra, die ihren Opfern eine giftige Lösung ins Auge spritzt, was nach kurzer Zeit zur Erblindung führt. Die Kobra  hat dann leichtes Spiel um  sich ihrem wehrlosen Opfer zu nähern.
Fazit: „Speed of Life“ ermöglicht einen faszinierenden Einblick in eine Tierwelt,  wie man sie bisher so noch nie gesehen hat!

speed-of-life_szenenfoto-02_JPG-I18©TiberiusFilmspeed-of-life_szenenfoto-01_JPG-I17©TiberiusFilm

 

Read More