TOP

Helene Tursten: Sandgrab

btb
Der erste bravoröse Einsatz der jungen Ermittlerin Embla Nyström in „Jagdrevier“ liegt bereits drei Jahre zurück.
Nun ist ihr kriminalistischer Instinkt erneut gefragt und in „Sandgrab“ ist sie Teil einer Ermittlergruppe, die im südschwedischen Strömstad mit der Suche nach der neunjährigen Amelie Holm beauftragt ist. Das kleine Mädchen verschwand kurz vor Weihnachten spurlos auf einer kurzen Wegstrecke zwischen Schule und ihrem Zuhause…
Während intensiv nach Amelie gesucht wird, verschwindet kurze Zeit später der kleine sechsjährige Viggo aus dem Vorgarten seines Elternhauses…
Für die Eltern der beiden vermissten Kinder steht schnell ein Verdächtiger fest. Die polizeilichen Ermittlungen können diesen Verdacht aber nicht bestätigen, doch die befreundeten Elternpaare beharren auf ihrem Verdacht, was im Verlauf verheerende Folgen hat…
Auf Hochtouren wird nach den beiden Kindern gesucht, dabei bekommen die zuständigen Ermittlerstellen es dann noch mit einem Toten in den eigenen Reihen und einer Brandstiftung zu tun, wo es ebenfalls einen Toten und einen Schwerverletzten gibt…
Reichlich viel Arbeit kommt auf Embla und ihre Kollegen zu…
Einblicke ins Privatleben der Ermittler gibt ebenfalls, was zwar eingewoben ist, aber aus meiner Sicht auch entbehrlich gewesen wäre.
Zwar gibt wie oben aufgezählt reichlich zu ermitteln, aber auch viele namentlich genannte Ermittlungsteilnehmer aus verschiedenen Revieren und Orten sowie eine Vielzahl an Mitwirkenden, die man erst einmal alle einordnen und zuordnen muss…
Weiterhin trauere ich etwas den spannenden Irene-Huss-Büchern der Autorin nach. Auch wenn tatsächlich Kommissarin Irene Huss hier einen Mini-Auftritt hat, reicht dieses Buch bzw. der neue Fall für Embla nicht an die gewohnten Krimis der Autorin ran.
Besonders nachdem ich nun das ganze Buch gelesen habe, muss ich sagen, ist diesmal die Handlung schon eher in Richtung Sozialdrama ausgerichtet, als dass ich hier von einem Thriller sprechen möchte.
Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der Geschmack auf eine Fortsetzung macht und die ich auch gern wieder lesen werde, vielleicht findet die Autorin ja zu ihrem bekannten/beliebten Erzähl-Stil zurück.
Fazit: Spannende Ansätze, gute Charaktere, im Verlauf aber dann eher Sozialdrama als Thriller

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email is never published nor shared.

You may use these HTML tags and attributes:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>