TOP

J L Butler: MEIN

rororo

Im Prolog der Handlung von „Mein“ bahnt sich eine gefährliche Situation an…
Dann wird zwei Monate zurückgesprungen und man lernt die in London lebende und arbeitende Anwältin für Scheidungsrecht Francine Day kennen.
Ihr neuer Mandant ist der gutaussehende Millionär Martin Joy, der sich von seiner Frau Donna scheiden lassen will. Seine Frau liebt das Luxusleben, das sie bisher geführt hat und sie hat so ihre Vorstellungen, was sie an Unterhalt fordert um es unverändert weiter zu genießen…
Schon nach kurzer Zeit knistert es zwischen Francine Day und Martin Joy heftig. Obwohl Francine sich des Verbots bewusst ist –  Mandanten sind tabu -, beginnt sie eine leidenschaftliche Affäre mit ihm….
Ein anberaumter Termin, wo sich das Ehepaar Joy im Beisein ihrer Anwälte über die Einzelheiten des Finanziellen möglichst einigen sollen/wollen, verstreicht ohne das Donna Joy erscheint…
Was erst als besondere Taktik der Ehefrau aufgefasst wird, ändert sich dann bald, denn Donna taucht nicht wieder auf und es dauert nicht lange und die Polizei geht von einem Verbrechen aus und der Ehemann steht auf der Liste der Verdächtigen ganz oben…
Aber nicht nur die verbotene Affäre zwischen Anwältin und Mandanten bereitet Francine Sorgen, sondern auch, dass sie der Polizei verschweigt, dass sie Donny offenbar zuletzt gesehen hat, bevor sie verschwand….
Mit allen Mitwirkenden des Buches bin ich nicht sonderlich „warm“ geworden. Francine Day kann ich mir als Anwältin irgendwie nicht vorstellen, sie wirkt auf mich „unprofessionell bzw. teilweise recht konfus“, was die Autorin hier dann mit einer psychischen Erkrankung „entschuldigt“. Ich finde es unpassend, dass mit medizinischen Begriffen/Diagnosen wie u.a. „bipolare Störung“ versucht wird Spannung aufzubauen bzw. suggeriert wird, dass kriminelle Energie dabei nicht ausgeschlossen ist.
Der Erzählstil ist gut lesbar, die intimen Szenen beschreibt sie teils mit deftigen Worten, durch Twists in der Handlung gibt es viele Puzzlesteinchen, die dann erst ganz am Ende die Auflösung bilden, was ganz gut gelungen ist. Trotzdem habe ich die „verantwortliche Person“ für das ganze Geschehen im Verlauf richtig erkannt, nur die Beweggründe, die dann zu des „Rätsels Lösung“ führten, fand ich etwas schwach im Vergleich zu den vielen Wendungen in der Handlung.
Der Prolog des Buches nebst dem Untertitel „Wie weit wirst Du gehen, um ihn zu halten?“ suggeriert spannende Unterhaltung, die aber leider für mich durch das Einweben einer psychischen Erkrankung absinkt und dann nur noch mäßig ausgeprägt ist. Alles in allem vergebe ich hier 3 von 5 möglichen Punkten.
Fazit: 3 von 5 Punkten bei wendungsreicher Story, deren Mitwirkende alle scheinbar etwas zu verbergen haben

Leave a Reply

Your email is never published nor shared.

You may use these HTML tags and attributes:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>