TOP

Melanie Lahmer: Kuckucksbrut

Lahmer_Kuckucksbrut.indd
Der zweite Fall für Kommissarin Natascha Krüger und ihre Kollegen, die im Siegerland ermitteln.
Auf der Suche nach historischen Stätten des Mittelalters, um sie dann in einem Wanderführer zu veröffentlichen, ist Hartmut Sänger im Wald unterwegs und fotografiert interessante Stellen. Nachdem er am Vollstreckungsort des Henkers gewesen ist, macht er sich noch auf den Weg zum Richtertisch: Einer großen Steinplatte, die mit 13 moosbewachsenen Findlingen umrundet ist.  Und genau dort macht er eine grausige Entdeckung: Eine tote nackte Frau liegt auf der großen Steinplatte und der Leichnam ist von unzähligen Schmeißfliegen bedeckt….
Neben den Ermittlungen um den gewaltsamen Tod der Frau, die einen Ehemann und ein kleines Kind hinterlässt, taucht immer in der Handlung der Gedankengang des Täters auf, der sich schon wieder ein neues Opfer ausgespäht hat und das im wahrsten Sinnes des Wortes, denn er stalkt eine junge verheiratete Frau, die wiederum ein kleines Kind hat, dass im Verlauf der Handlung noch in große Gefahr gerät.
Auch die Dorfbewohner haben so ihre Vorstellungen, wer der Mörder sein könnte und es kommt zu einer Selbstjustizhandlung, in deren Verlauf jemand schwer verletzt wird und sogar Schüsse fallen…..
Soweit so gut, mehr wird nicht erzählt…
Hatte mich das Erstlingswerk „Knochenfinder“ noch nicht so begeistern können, muss ich bei „Kuckucksbrut“ sagen, dass es mir wesentlich besser gefallen hat und ich es durch den flüssigen Schreibstil als sehr angenehm zu lesen fand. Die Autorin schafft es Spannung aufzubauen, allerdings wird dem gewieften Krimi-Leser schon durch den Titel des Buches eine Richtung gewiesen, in der hier ermittelt wird. Der eigentliche Täter bleibt lange verborgen, allerdings waren mir – genau wie im ersten Buch – die Beweggründe, weshalb gemordet wurde wieder zu dürftig bzw. zu ungenau ausgearbeitet. Die Rahmenhandlung ist anschaulich, wenn auch teils etwas diffus, was aber den Lesefluss nicht beeinträchtigt.
Auf jeden Fall ist dieses Buch schon mal eine gute Steigerung zum Erstlingswerk und als leichter Lesestoff im Urlaub durchaus geeignet.
Fazit: Leichter, gut lesbarer Krimistoff!

Leave a Reply

Your email is never published nor shared.

You may use these HTML tags and attributes:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>