TOP

Sam Lloyd: Der Mädchenwald

rowohlt

Aus unterschiedlichen Perspektiven und Zeitebenen wird dieser spannende Thriller erzählt. „Der Mädchenwald“ ist das Debüt des britischen Autors Sam Lloyd. Sein Schreibstil ist flüssig und obwohl es in der Handlung einige Twists gibt und man oftmals nicht ganz sicher sein kann, ob das von der Figur Wahrgenomme, der Realität entspricht, hat man keine Schwierigkeiten sich in der Geschichte zurechtzufinden. Denn genau diese Art es Erzählens macht diesen Thriller aus, die Spannung wird von Anfang bis Ende gehalten und einmal angefangen zu Lesen, hat dieses Buch etwas Sogartiges, das einen nicht so schnell loslässt!
Hier gibt es einen kleinen Einblick ins Geschehen:
Anfangs lernt man als Leser Elijah kennen, der mit seinen Eltern und seinem Bruder irgendwo abgeschieden von der modernen Welt (ohne Handy oder Internet) in einem Cottage in England lebt, das sich mitten im Wald befindet. Von diesem Cottage gibt es noch ein baugleiches, allerdings bereits verfallenes, irgendwo in der Nähe des anderen. Dieses verfallene Gebäude zieht Elijah magisch an, denn unten im Keller ist etwas verborgen…
Elissa Mirzoyans ist 13 Jahre alt und sie ist begeistere Schachspielerin, weswegen ihre Mutter mit ihr zum Jugendturnier fährt, wo sie in einer Spielpause spurlos verschwindet….
DI MacCullagh ist die leitende Ermittlerin im Vermisstenfall von Elissa, auch aus ihrer Sicht wird ein Teil der Handlung erzählt.
Im Verlauf der Geschichte begegnen sich Elijah und Elissa, die man im Keller des verfallenen Cottage gefangen hält. Während Elissa versucht aus ihrer bedrohlichen Lage irgendwie herauszukommen, muss sie aber erkennen, dass ihr Elijah zwar in gewisser Weise wohlgesonnen, aber bestimmt keine Hilfe für sie holen wird….
Ich habe diesen Thriller in kürzester Zeit „verschlungen“, der wirklich gut gelungen ist. Nur die „Befindlichkeitsstörungen“ der Ermittlerin wären für mit entbehrlich gewesen, denn man nimmt ihr das berufliche Engagement auch ohne den privaten Einblick in ihr Leben ohne Weiteres ab. Aber das nur am Rande.
Fazit: Dieses spannende Thriller-Debüt ist gelungen und ich werde immer mal wieder Ausschau halten, ob oder was es Neues von diesem Autor gibt!

 

 

Read More
TOP

Andreas Gruber: Die Engelsmühle

Goldmann

Fall Nr. 2 für Peter Hogart, den Versicherungs- bzw. Privatdetektiv, der in, aber auch von Wien aus agiert und dessen erster Fall „Die schwarze Dame“ spannend und nervenaufreibend war.
Auch diesmal soll Hogart einen Schadensfall für die Versicherungsgesellschaft untersuchen, denn es gab einen Brand bei der Gebietskrankenkasse. Augenscheinlich wird ein technischer Defekt dafür verantwortlich gemacht. Hogart soll der Frage nach möglicher Brandstiftung nachgehen…
Parallel zu diesem Fall braucht Hogarts Bruder Kurt, der als Chiropraktiker arbeitet, brüderliche Hilfe, denn die Polizei ermittelt im Mord am Neurochirurgen Abel Ostrosky, der in seiner Villa gefoltert und getötet wurde. Und genau dieser Mann war Kurt Hogarts Mentor während seines Studiums und danach mit ihm freundschaftlich verbunden. Kurz vor seinem Tod hatte Ostrovsky noch mit Kurt telefoniert…
In diesem Telefonat ging es um ein verstecktes brisantes Video, das Peter Hogart tatsächlich findet und sichten kann. Die kurze Filmsequenz zeigt ein recht zerschlissenes Krankenhauszimmer und eine Frau im Rollstuhl…
Da Kurt Hogart kein Alibi für den Todeszeitpunkt Ostrovskys vorweisen kann, kommt er in Untersuchungshaft…
Im Verlauf bleibt es nicht bei dem einem Mord, sondern weitere ähnlich brutale geschehen. Eine Spur führt Hogart in die Kunstszene, wo er die Bekanntschaft mit zwei mittlerweile verfeindeten Schwestern macht, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Dreh- und Angelpunkt in der Handlung ist dann „Die Engelsmühle“. Dieses recht versteckt gelegene und etwas in die Jahre gekommene Gebäude ist mit unschönen Gerüchten behaftet…
Während die Versicherungsgesellschaft bei Peter Hogart wegen des Brandschadens auf schnelle Klärung drängt, recherchiert dieser unermüdlich um die Unschuld seines Bruders zu beweisen. Bald scheint es zwischen beiden Fällen einen Zusammenhang zu geben...
Verglichen mit dem ersten Band der Reihe ist dieser etwas schächer. Zwar ist Spannung  vorhanden und die Szenerie teils gruselig und düster, allerdings war mir bald klar, wer hinter diesen abscheulichen Morden steckt. Es gab zwar zum Schluss noch einen Twist, der allerdings nicht das große „Aha“ hervorbrachte.
Ich habe diesen Thriller wieder gern gelesen und da dieses Buch aber eigentlich der zweite Thriller ist, den Andreas Gruber je geschrieben hat, kann man die „Wackler“ und die Vorhersehbarkeit hier noch „verschmerzen“, denn wer die danach erschienen Thriller-Reihen aus seiner Feder kennt, weiß, dass er seinen Erzählstil auf jeden Fall verfeinert hat!
Fazit: Etwas schwächer als der Debüt-Thriller, aber durchaus spannend und lesenswert!

 

 

 

 

Read More
TOP

FATMAN

Splendid Film VÖ 11.12.20

Dieser Film unterscheidet sich von den heimeligen und „heile Welt“ zeigenden, üblichen Weihnachtsfilmen. Auch hat der Weihnachtsmann, Santa oder auch mit „richtigem Namen“ Christ Cringle, den Mel Gibson hier darstellerisch verkörpert, nichts mit dem liebenswürdigen, Geschenke bringenden „knuddeligen“, etwas übergewichtigen Mann zu tun, der mit einem Rentierschlitten an Weihnachten die Geschenke verteilt, nein dieser hier, ist definitiv anders:
Er sieht auf den ersten Blick etwas „abgebrannt“ und „verlebt“ aus. Zusammen mit seiner Ehefrau (übrigens toll besetzt mit Marianne Jean-Baptiste) wohnt er irgendwo in Alaska in einem unscheinbaren Haus. Er ist Unternehmer und hat viele „kleine“ fleissige Angestellte, die für die Produktion der Spielsachen zuständig sind. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Die Auftragslage ist nicht gut und so muss er auch mal etwas andere Aufträge annehmen, um Geld in die Kasse zu bekommen…
Das ist ein Sorgenpunkt, der ihn betrübt, aber es wird noch schlimmer, denn der traditionelle  „Geist von Weihnachen“ ist seiner Meinung nach in der modernen Welt irgendwo verloren gegangen und er fühlt sich überflüssig. Mehrfach wurde er schon von Rüpeln und aufmüpfigen Kindern und Jugendlichen angegriffen und verletzt. Und wer kann es ihm da verdenken, nun hat er langsam aber sicher die Schnau.. voll! Doch seine Frau ermutigt ihn zum Weitermachen….
Parallel dazu lernt man als Zuschauer einen kleinen, verzogenen, aus wohlhabenden Elternhaus stammenden Jungen kennen, der immer nur eins will:  SEINEN WILLEN durchsetzen! All die Jahre hat er immer wieder nur einen Weihnachtswunsch…., doch der wird ihm auch diesmal wieder nicht erfüllt. Nachdem er dann in seinem Päckchen nur Kohle findet, wird er so wütend auf Santa, dass er auf Rache sinnt, weswegen er kurzerhand einen Auftragskiller engagiert, der den Weihnachtsmann töten soll….
Ab hier übernimmt Walton Goggins: In einem anfangs noch schneeweißen Mantel macht er sich als Auftragskiller auf den Weg um seinen Vertrag  zu erfüllen…..In seinem Gepäck hat er allerdings kein Geschenk für Santa, sondern er ist mit Gewehr, reichlich Munition und anderem explosiven Equipment ausgestattet. Am Schluss des Film ist dann der schneeweiße Mantel blutbefleckt….
FATMAN“ ist auf jeden Fall ein etwas anders gearteter „Weihnachtsfilm“ und meiner Meinung nach auch nichts für die jüngere Generation. Neben einigen kleinen humorvollen Szenen, gibt es hier reichlich schwarzen Humor und Action im Schnee!
Da durch die Pandemie dieses Jahr alles anders ist, hat es der Film noch nicht in die Kinos geschafft, ist jetzt aber als „Video on Demand“ erschienen.
Mel Gibsons Darstellung des etwas „anderen Weihnachtsmanns“ ist okay. Doch Walton Goggins, den ich aus der Serie „The Shield“ kenne und ihn dort schon als tollen Schauspieler eingestuft hatte, ist hier eine gelungene Besetzung für den Auftragskiller. Mit seiner smarten, coolen Art „verschmilzt“ er irgendwie mit Rolle und läuft darstellerisch in meinen Augen dem Weihnachtsmann den Rang ab. Aber das nur am Rande….
Alles in allem ein Weihnachtsfilm für Erwachsene, die den schwarzen Humor hier erkennen und verstehen können. Schauspielerisch punktet hier für mich der „böse Mann“ höher als der Weihnachtsmann, der aber auch charakterlich mal ganz andere Seiten zeigt, als man es von diesem Mythos erwarten würde.
Fazit: Mal etwas anderer Weihnachtsfilm für Erwachsene, die schwarzen Humor und Action mögen!
Read More
TOP

Quick: Die Erschaffung eines Serienkillers

Koch Media VÖ 10.12.20

Dieser Film basiert auf realen Ereignissen und dem Bestseller „Der Fall Thomas Quick: Die Erschaffung eines Serienkiller“ des schwedischen Investigativ-Journalististen Hannes Råstam.
Im Mittelpunkt steht Thomas Quick (David Dencik) oder auch Sture Bergwall (wie er eigentlich heißt), der lange Zeit als Schwedens gefährlichster Serienmörder galt, denn er gestand, mehr als 30 Menschen getötet zu haben. Im Verlauf wurde er wegen acht dieser Morde verurteilt. Ein unbeschriebenes Blatt ist dieser Thomas Quick nicht, denn schon seit seiner Jugend ist er straffällig geworden, neigt zu Gewalttaten und er landete immer wieder in psychiatrischen Einrichtungen, wo er wegen seiner Drogensucht behandelt wurde….
Hannes Råstam (Jonas Karlsson) und seine junge Kollegin Jenny Küttim (Alba August) recherchieren im Fall Thomas Quick und sind bald der Meinung, irgendetwas ist hier nicht stimmig und sie durchkämmen Aktenberge und durchleuchten die Mordfälle erneut und stoßen auf so manche Ungereimtheit, die sie gern mit dem“Mörder“ erörtern würden, doch der lehnt seit Jahren jeden Kontakt zu Journalisten ab.
Im Verlauf gelingt es Råstam doch sich mit dem – nach seiner Verurteilung immer noch in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung verbliebenen – Quick zu treffen. Tatsächlich ist Quick mit weiteren Gesprächen einverstanden. Was bei diesen Kontakten dann für eine unglaubliche,  aber wahre Geschichte aufgedeckt wird, bringt Schwedens Polizei-Apparat und das Justizsystem in „Wanken“ und wurde hier sehenswert verfilmt!
Nach dem Anschauen von „Quick, die Erschaffung eines Serienmörders“ war ich erst einmal sprachlos. Was hier alles fehlgelaufen ist und was sich durch die anfänglichen Behauptungen eines psychisch Kranken dann für eine Maschinerie in Gang gesetzt hat, ist beängstigend und wiederholt sich hoffentlich nicht wieder!
Im Bonusmaterial kommt der „echte“ Thomas Quick übrigens auch zu Wort.
Fazit: Sehenswerte, gelungene Aufarbeitung eines weitreichenden schwedischen Justizskandals!
Read More
TOP

Kommissar Wisting

Release Company VÖ 13.11.20

Basierend auf den Kriminalromanen des norwegischen Autors Jorn Lier Horst, der selbst jahrelang bei der Kriminalpolizei gearbeitet hat, sind unter dem Titel „Kommissar Wisting“ vier Episoden in Spielfilmlänge für das Heimkino auf DVD erschienen.
Fall Nr. 1 „Eisige Schatten Teil 1 und 2“ führt nach Norwegen in den Küstenort Larvik. Kommissar Wisting und sein Team vom Morddezernat werden dort in der schneebedeckten Landschaft mit einer verwesten Leiche konfrontiert. Während man die Obduktionsergebnisse abwartet, trifft Wistings Tochter Line ein, die als Journalistin für eine Zeitung arbeitet. Sie will über ihren verstorbenen Nachbarn einen Artikel über „Einsamkeit“ schreiben, denn seinen Tod hatte lange Zeit niemand bemerkt. Während Line sich in ihre Recherchen vertieft, reift in ihr der Verdacht, dass irgendetwas an dem Tod des Nachbarn nicht stimmt. Im Verlauf glaubt sie immer mehr daran, es handele sich um Mord. Doch bei ihrem Vater trifft sie mit ihrem Verdacht nicht auf offene Ohren, was zu Unstimmigkeiten führt…
Die Obduktion und der DNA-Abgleich der verwesten Leiche birgt dann eine Sensation, denn der Tote entpuppt sich als ein seit langem gesuchter amerikanischer Serienmörder, den man für mehrere Frauenmorde verantwortlich macht. Offenbar lebte er seit geraumer Zeit untergetaucht in Norwegen.  Auch in Larvik und Umgebung gibt es ungeklärte Frauenmorde, die man jetzt unter diesen Gesichtspunkten neu betrachten muss. Aus den USA reisen zwei FBI-Agenten an, die ihre Unterstützung bei den Ermittlungen anbieten….
Fall Nr. 2 „Jagdhunde, Teil 1 und 2“:  Nachdem der Serienmörderfall abgeschlossen ist, wird Kommissar Wisting  (Sven Nordin) überall in den Medien für seinen Ermittlungserfolg hoch gelobt. Doch sein Ansehen bricht ganz schnell zusammen, als der Anwalt des wegen Frauenmordes verurteilten und seit vielen Jahren in Haft sitzenden Vidar Haglund öffentlich William Wisting der Beweismanipulation bezichtigt….
Tatsächlich ist Haglund „nur“ wegen Indizien verurteilt wurden, die nach erneuter Überprüfung tatsächlich Fragen aufwerfen und der Fall neu aufgerollt werden muss. Wisting wird vorerst vom Dienst suspendiert, da er im Haglund-Fall als leitende Ermittler zuständig war…
Während Wisting sich in sein Ferienhaus zurückzieht, bekommt der Rest des Teams reichlich Arbeit: Die Bloggerin Linea wandte sich vor einiger Zeit an die Polizei in Larvik, weil sie sich verfolgt fühlte. Da sie aber nur unzureichende Angaben über ihren Stalker machen konnte, wurde nicht ermittelt, was sich dann aktuell als fatal herausstellt, denn nun wird Linea von ihren Eltern als vermisst gemeldet…
Die beiden Fälle sind sehr spannend, aber nichts für schwache Nerven. Die winterliche Landschaftskulisse mit einsamen und abgelegenen Höfen passt genau zu der dargebotenen Handlung und ist teils beklemmend und düster.  Wer sich jeweils hinter dem „Bösen“ verbirgt, ist nicht vorhersehbar und wird auch immer erst ganz am Schluss aufgedeckt, so dass die Spannung bis zum Schluss gehalten wird. Wenn private Nebenschauplätze der Ermittler in kleinen „Dosen“ in einem Thriller/Krimi eingewoben sind, ist das in Ordnung, nur im zweiten Fall hier, fand ich es dann etwas zu viel des Guten und eher störend.
Doch nichtsdestotrotz habe ich die spannende und teils mit Gänsehaut-Effekt verbundene Handlung als gute Unterhaltung erlebt und könnte mir durchaus eine Fortsetzung der Reihe vorstellen!
Fazit: Nichts für schwache Nerven, aber spannende Unterhaltung ist hier garantiert
Read More
TOP

Die purpurnen Flüsse – Staffel 2 –

Edel Motion VÖ 04.12.20

Zwei  Jahre sind vergangen seit die Romanvorlage Die purpurnen Flüsse des französischen Bestseller-Autors Jean-Christophe Grangé in „Serie“ gegangen ist. Nun ist „Die purpurnen Flüsse – Staffel 2 –“ auf DVD/Blu-ray erschienen.
Erneut schlüpft Olivier Marchal in die Rolle des Kommissar Pierre Niémans, der immer etwas mürrisch daherkommt, aber das Herz auf dem rechten Fleck hat und auch schon mal väterliche Gefühle nach außen kehrt, wenn es um seine junge und mit einigen privaten Problemen behafteten Kollegin Camille Delaunay geht, die erneut von Erika Sainte verkörpert wird. Die beiden bilden ein gut eingespieltes Duo, das man ruft wenn es irgendwo in Frankreich zu ungewöhnlichen bzw. unerklärlichen Morden kommt…
Auch in der zweiten Staffel bekommt der Zuschauer vier recht bizarre und düstere Fälle präsentiert, die das Ermittler-Team an recht abgelegene Orte führt, wo sie auch schon mal mit einem ganz besonderen Menschenschlag konfrontiert werden und wo man noch regionale Sitten und Gebräuche praktiziert und die Menschen eher wortkarg und abweisend Fremden gegenüber sind, was die Recherchen oft verkompliziert….
Auf die Fälle an sich möchte ich hier gar nicht genau eingehen, sondern wie bereits erwähnt, sind die „Geschichten“ nichts für schwache Nerven und führen zu Reliquien-Diebstählen im Zusammenhang mit Morden an Geistlichen oder erinnern an die Hexenverfolgungen aus dem Mittelalter. Auch eine von zwei Jungen in einer abgelegenen Industrie-Brache gelegenen Toten lässt die Vermutung an einen Ritual-Mord aufkommen. Um diesen Fall zu lösen geht Camille undercover einem Gerücht nach, denn in einem Flüchtlings-Camp sollen afrikanische Opferrituale praktiziert werden…
Auch der Sohn von Camille spielt diesmal eine wichtige Rolle,  was dann im Verlauf zu einem zurückliegenden alten Kriminalfall führt, der  ganz besonders unter die Haut geht…
Der letzte Fall führt die Ermittler auf eine Schönheitsfarm, die mit obskuren Behandlugngsmethoden  für Aufsehen sorgt. In die Rolle der Leiterin dieser Einrichtung ist die bekannte deutsche Schauspielerin Christiane Paul geschlüpft…
Einmal angefangen, ist es schwer sich von diesen beiden Ermittlern und ihren Fällen zu lösen.
Ich habe mir den Nervenkitzel an einem Wochenende gegönnt und mir ist dabei der eine oder andere Schauer über den Rücken laufen…
Auch wenn es auf den ersten Blick bei den Morden z.B. in den Bereich der Sagen und Mythen weist oder man an Rituale aus dem Mittelalter denkt, versteckt sich doch immer etwas Reales und Komplexes hinter den Beweggründen der Täter(innen), die auch schon mal tief in der Vergangenheit verankert sein können.
Fazit: Nervenkitzel auf hohem Niveau mit toller schauspielerischer Besetzung, die gern noch in einer dritten Staffeln münden darf!

 

Read More
TOP

Brokenwood – Mord in Neuseeland – Staffel 3

Edel Motion VÖ 04.12.20

Vier neue Folgen gibt es jetzt fürs Heimkino in der 3. Staffel der Krimi-Serie „Brokenwood – Mord in Neuseeland“ zu sehen.
Detective Mike Shepherd (Neill Rea) und sein Team bekommen es in der ersten neuen Folge mit einer im wahrsten Sinne „eingesponnenen“ Toten zu tun, die man neben einer riesigen Plastik-Spinne auffindet. Die Tote war in der Tourismusbranche tätig. Der Konkurenzkampf in diesem Bereich ist groß und da sind anscheinend alle Mittel recht um an zahlende Kunden zu kommen. Offenbar scheut man sich auch nicht davor, durch irreführende Werbung für ganz spezielle Unternehmungen Touristen anzulocken, die man dann zu „spektakulären Filmschauplätzen“ führt….
Die nächste Folge ist etwas bizarr und was sich dort in den anfänglichen Szenen ereignet, sorgt schon mal für eine Gänsehaut….
Gerade ist man noch Zeuge einer Trauerfeier für den bekannten ortsansässigen Lyriker Declan O’Grady, der selbst noch per Video von seinen Freunden und Trauergästen Abschied nimmt (irgendwie unheimlich) und kurze Zeit später ist die Leiche des Verstorbenen verschwunden….
Fall Nr. 3 ist etwas für Oldtimer-Fans:
Zu Beginn wird ein toter Mann in einer Autowerkstatt aufgefunden, anscheinend hatte dieser versucht über das Dach einzubrechen und ist bei diesem Unterfangen abgestürzt…
Nun, was der Tote, Oldtimer und illegale Autorennen gemeinsam haben, ist eines der Ermittlungsansätze, die das Team bearbeiten muss…
Zu guter (hoffentlich nicht) letzt, ist man in Brokenwood in Weihnachtsstimmung.
Bei dem in Neuseeland vorherrschenden warmen und sonnigen Klima wünscht sich mancher Bewohner dort Schnee! Doch in Feierstimmung ist das Ermittler-Team erst einmal noch nicht, denn jemand hat einem  „Santa Claus“ die Kehle durchgeschnitten und ein weiterer steckt auf dem Dach tot in einem Schornstein….
Mit viel Charme und besonderem Humor lösen die neuseeländischen Ermittler auch diesmal wieder jeden noch so ungewöhnlichen Fall. Ob nun Spinnen, Haie, vertauschte Leichen, bizarre Spiele oder unheimliche Weihnachtsmänner, nichts ist ihnen fremd und der besondere Zusammenhalt im Team ist schon familär und die Spielfreude der Darsteller wird spürbar.
Genau wie in „Staffel 2“ ist auch Mike Shepherds Nachbar Jared wieder mit von der Partie und er hat den einen oder anderen Tipp parat, wenn mal wieder „Insiderwissen“ gefragt ist.
Fazit: Mittlerweile ist diese gelungene Krimi-Serie ein Highlight im Dickicht der vielen Serien in diesem Genre und es darf davon noch gern weitere Staffeln geben!

 

 

Read More