TOP

Romy Fölck: Mordsand

LÜBBE

Schon seit dem ersten Buch hat mir der Erzählstil der Autorin gut gefallen und ich habe immer nach einer Fortsetzung der spannenden Krimi-Reihe geschaut. Die „Figuren“ kommen sympathisch rüber und sind gut gezeichnet. Mittlerweile fühlt man sich gleich nach den ersten Textpassagen wieder auf dem Paulsenhof „heimisch“, weswegen ich auch gespannt war, welche Ereignisse in „Mordsand“ auf die beiden Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn, die für die Kriminalpolizei in Itzehoe arbeiten, wieder zukommen.
Nachdem nun einige Zeit vergangen ist und Frida Paulsen wieder auf dem Apfelhof ihrer Eltern in der Elbmarsch wohnt, hat sich durch ihr Engagement nun auch der recht in die Jahre gekommene Hof neu herausgeputzt, was ja im letzten Buch „Sterbekammer“ schon seinen Anfang nahm. Im Verlauf der neuen Handlung passiert noch einiges und es kommt „neuer Schwung und neues Leben“ auf das Hofgelände, worüber  gut eingewoben in den Kriminalfall berichtet wird.
Seit geraumer Zeit sind Frida und der Rechtsmediziner Dr. Torben Kielmann ein Paar, was aber bisher nur ihr Kollege Bjarne Haverkorn auf dem Revier „mitbekommen“ hat, weswegen er auch nicht erstaunt ist, dass er beim morgendlichen „Besuch“ auf dem Apfelhof, die beiden gemeinsam mit dem Rest der Hofbewohner am Frühstückstisch sitzen sieht. Eigentlich passt ihm das genau in den Kram, denn ihr neuer Fall verlangt auch nach einem Rechtsmediziner, denn auf einer der Elbinseln wurde ein Kochenfund gemeldet
Und dieser Knochenfund hat es in sich: Aus dem anfangs entdeckten Schädel, der am Ufersaum aus dem Sand ragt, entpuppt sich dann bei genauerer Untersuchung ein ganzes männliches Skelett, das einige „Besonderheiten“ aufweist…
Während die Ermittlungen im „Knochenfund“ laufen, wird kurze Zeit später auf einer anderen Elbinsel der Leichnam eines Mannes entdeckt, der nur mit dem Oberkörper aus dem Schlick ragt…..
Es gibt reichlich zu tun für das gesamte Team und was sie dann letztendlich zu Tage fördern, führt sie „rüber“ in das Gebiet der ehemaligen DDR und in die Vergangenheit zu einer Institution wo „Umerziehung“ praktiziert wurde…..
Ich kann nur sagen, Romy Fölck ist eine ganz tolle „Geschichtenerzählerin“. Durch die bildhaft geschilderte Szenerie ist man gleich mitten im Geschehen bzw. „live“ dabei als das junge Paar die menschlichen Überreste findet…..grrrh!
Parallel zur aktuellen Handlung gibt es einen Blick in die Vergangenheit und einen Einblick in die „Umerziehung“, die damals praktiziert wurde. Was man hier dann darüber erfährt, lässt einen erschauern und entsetzt innehalten….
Trotz dieser nachdenklich machenden Geschichte, habe dieses Buch gern gelesen und mich spannend unterhalten gefühlt. Auch freue mich schon auf die in „Mein Dank“ angekündigte Fortsetzung der Reihe. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass erst ganz am Schluss des Rätsels Lösung sichtbar wurde und nicht vorhersehbar war.Toll!
Fazit: Spannender, unvorhersehbarer, aber auch nachdenklich machender, lesenswerter Page-Turner!
Read More
TOP

Romy Fölck: Sterbekammer

Lübbe

Nach „Totenweg“ und „Bluthaus“ geht es erneut in die Elbmarsch, wo der Apfelhof Paulsen liegt. Die Tochter des Besitzer ist die junge engagierte Polizistin Frida, die zurück auf den elterlichen Hof gezogen ist, denn nach einer schweren Kopfverletzung schafft ihr Vater die Arbeit auf dem Hof kaum noch. Der Hof hat schon bessere Zeiten gesehen, weswegen die Überlegung im Raum steht, ihn zu verkaufen, was Frida aber unbedingt verhindern will….
Das ist nur ein Problem, das Frida irgendwie lösen möchte. Doch bevor sie sie sich damit beschäftigen kann, wird sie aus dem Schlaf geholt, als sie mitten in der Nacht ihren Vater leise mit einer Frau sprechen hört. Frida geht hinunter, wo die Nachbarin aufgeregt davon erzählt, dass der Hund des Deichmühlenbesitzer Josef Hader unaufhörlich kläfft, was ungewöhnlich ist, da er nachts immer im Haus ist…
Der Mühlenbesitzer ist in der Gegend nicht sonderlich beliebt, denn ist er ein aufbrausender Sonderling, der keinen Kontakt zu den Nachbarn pflegt…
Frida macht sich mit ihrem Vater auf den Weg zur Mühle um nachzusehen, was dort vor sich geht. Von Weiten hören sie schon den Hofhund unaufhörlich bellen….  und kurze Zeit später finden sie Josef Hader tot auf. Auf den ersten Blick sieht es nach einem unglücklichen Treppensturz aus…
Während die genauen Todesumstände noch geklärt werden müssen, untersucht Frida die Mühle und stößt dabei auf eine verborgene Bodenluke, die dann ins Kellergeschoß führt, wo sich hinter einer dicken Stahltür ein hermetisch abgeriegelter Raum befindet, der vermuten lässt, dass dort eine Frau gefangen gehalten wurde….
Bjarne Haverkorn ist nach einer Auszeit auch wieder dabei und er erinnert sich, dass vor vielen Jahren in der Gegend eine junge Mutter spurlos verschwand….
Romy Fölck hat mit „Sterbekammer“ erneut eine sehr spannende und auch unheimliche Kriminalgeschichte zu Papier gebracht. Ich mag ihren Schreib-/Erzählstil sehr gerne, denn sie fängt den Leser geschickt schon gleich zu Beginn ein, so dass man das Buch kaum aus den Händen legen mag. Wer die beiden vorherigen Bücher nicht kennt (was schade wäre!), bekommt die notwendigen Infos in kurzen eingewobenen Rückblenden, so dass es hier keine „Wissenlücke“ gibt.
Wer sich hinter der Maske des Bösen verbirgt, hatte ich bald erahnt, was aber kein Minuspunkt ist, denn das Buch liest sich einfach gut und  außerdem bekommt auch wieder  kleine Einblicke ins Privatleben der beiden „Hauptfiguren“ Frida und Bjarne, so dass man gespannt sein darf wie es weitergeht!
Fazit: Volle Punktzahl für diesen spannenden, unheimlichen und unbedingt lesenswerten dritten Fall für Frida und Bjarne!
Read More
TOP

Romy Fölck: Totenweg

Die Hauptakteurin hier heißt Frida Paulsen und sie ist eine junge zielstrebige Polizistin, die im Moment an der Hamburger Polizeiakademie kurz vor ihrem Abschluss zur Kommissarin steht. In diese Szenerie hinein ereilt sie in der Nacht ein Anruf ihrer besorgten Mutter, die ihr mitteilt, dass man ihren Vater zusammengeschlagen habe. Sein Gesundheitszustand ist sehr kritisch und er liegt im Koma…
Auf dem Weg in ihre alte Heimat in den Elbmarschen, wo ihre Eltern einen großen Apfelhof bewirtschaften, lässt Frida ihre schwierige und traumatische Kindheit revuepassieren: Als 13-jährige hatte Frida ihre beste Freundin Marit ermordet in einer alten Scheune gefunden. Der Täter wurde nie gefasst….
Der damals zuständige Ermittler Bjarne Haverkorn hat es nie verwunden, dass er den Täter damals nicht hat fassen können. Er hatte immer das Gefühl, jemand verschweigt etwas, doch er wurde dem nie habhaft. Durch Zufall bekommt er den Überfall auf Fridtjof Paulsen zugeteilt und so macht er sich auf den Weg um zu ermitteln…
Als Frida Paulsen dann dem Ermittler von damals wieder gegenübersitzt hat sie ein mulmiges Gefühl, denn seit vielen Jahren hütet sie ein Geheimnis…
Während Fridtjof Paulsen um sein Leben ringt, versucht Frida den heruntergewirtschafteten Hof ihrer Eltern zu retten, zumal ein windiger Großbauer ringsum alle Ländereien aufkauft und ihm alle Mittel recht sind um an sein Ziel zu kommen….
Neben viel Einblick in das Privatleben von Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn, ist es der Autorin gelungen eine spannende Kriminalgeschichte zu erzählen. Die Figuren sind gut gezeichnet, so dass man sie schnell vor Augen hat. Zwar konnte ich manche Beweggründe Fridas nicht nachvollziehen, aber vielleicht entwickelt sich diese Figur ja noch weiter, denn wie man in der „Vorschau“ sehen kann, folgt ja bald eine Fortsetzung in dieser Richtung.
Der alte ungelöste Fall, die aktuellen Geschehnisse und der doch relativ kleine Kreis von Verdächtigen haben mich dann bald in die richtige Richtung „laufen“ lassen um den Täter einkreisen können. Was aber das Gesamturteil über diesen flüssig und fesselnd abgefasten und somit gut gelungen Krimi mit dem Titel „Totenweg“ nicht schmälern soll, denn ich möchte hier durchaus meine Leseempfehlung aussprechen.
Fazit: Lesenswerter, flüssig und fesselnd abgefasster, gelungener Kriminalroman! Bitte weiter so!

 

 

Read More