TOP

Die Brut des Adlers

dvm001195d

 

Der Flimklassiker, der 1984 produziert wurde, erscheint nun überarbeitet und mit neu eingefügten zuvor geschnittenen Szenen.
Rutger Hauer und Kathleen Turner spielen u.a. in diesem Film, in dem es um Naturschutz und den ganz besonderen Schutz eines vom Aussterben bedrohten Weißkopfseeadlers geht.  Ein Paar dieser Adlerart nistet auf einer in Privatbesitz befindlichen Insel. Sie gehört Jim Malden (Rutger Hauer), der dort wie ein Einsiedler lebt und sich vehement gegen Wilderer oder sonstige Eindringliche auf seiner Insel wehrt. Sein einziger Außenkontakt sind Stella Clayton (Kathleen Turner) und ihr Sohn. Stella betreibt einen Laden, in dem Jim ab und zu seine Lebensmittel einkauft.
Eines schönen Tages taucht der bekannte Bergsteiger Mike Walker in der Gegend auf. Was niemand weiss, er will Geld für seine nächste Bergbezwingung auftreiben. Der dubiose Sammler J.P. Whittier macht ihm ein sehr gutes Angebot: Er soll die Eier des vom Aussterben bedrohten Seeadlerpaares für ihn stehlen. Fest entschlossen diese Eier aus dem Nest zu holen, macht er sich auf in die Gegend. Dort trifft er Stella und er macht ihr den Hof, doch die hat nur Augen für Jim.
Trotz Wahrung aus mehreren Richtungen macht sich Mike auf und stattet der Insel als Fotograf getarnt einen Besuch ab. Dort dauert es nicht lange und er trifft auf Jim, der ihn dann auch auf der Insel campen lässt. Zwischen den Männern entsteht langsam eine gewisse Freundschaft. Doch Mikes Auftraggeber drängt darauf endlich die Einer in seinem Besitz zu bekommen.
Während Jim nicht auf der Insel ist, steigt Mike die glatten Felswände empor und es dauert nicht lange und der Adler greift den Eindringling an….
Rutger Hauer als Einsiedler Jim ist mal was anderes, da man ihn ja eigentlich eher aus Actionfilmen kennt. Der Filmklassiker bietet auch noch schöne Musik, die von Maurice Gibb komponiert wurde.
Fazit: Der Filmkassiker „Die Brut des Adlers“ ist auch nach so vielen Jahren immer noch sehenswert

dvm001195d_4 dvm001195d_1dvm001195d_2

Read More