TOP

Luca D’Andrea: Der Wanderer

Penguin Verlag

Durch die beiden zuvor gelesen spannenden Thriller „Der Tod, so kalt“ und „Das Böse, es bleibt“ von Luca D’Andrea war ich auf sein neuestes Werk „Der Wanderer“ neugierig:
Die anfänglich dargestellte Idylle von einem erfolgreichen Schriftsteller, der Antonio (Tony) Carcano heißt und der mit einem riesigen „Fellberg“, nämlich seinem Bernhardiner Freddy durch die Bergwelt der südtiroler Alpen wandert, wird jäh unterbrochen, denn eine junge Frau auf einem Motorrad verstellt ihnen den Weg. Sie blickt Tony aus zornigen Augen an und hält ihm ein Foto hin, welches ihr jemand in den Briefkasten geworfen hatte. Sie fordert von ihm eine Erklärung, denn auf dem Bild sieht am die Leiche ihrer Mutter Erika, die man vor 20 Jahren tot am Ufer eines Bergsees fand. Bis vor kurzem glaubte die junge Sibylle noch den Erzählungen der Erwachsenen und die sprachen davon, dass die „narrische Erika“ damals Selbstmord begangen hatte. Das neu aufgetauchte Foto lässt Zweifel daran aufkommen…..
Im Verlauf hinterfragt Sibylle den Tod ihrer Mutter und mit Tonys Hilfe, der einst als kleiner Journalist über den Tod ihrer Mutter für das Lokalblatt berichtete, stößt sie auf Ungereimtheiten, die dann zu einem Strudel von Ereignissen führen, die immer undurchsichtiger werden und Lebensgefahr besteht….
Die Rahmenhandlung ist spannend, undurchsichtig und stellenweise etwas unheimlich. Allerdings hatte ich so meine Schwierigkeiten mit den recht vielen Mitwirkenden und deren „Verbandelungen“. Auch wer sich hinter dem titelgebenden „Wanderer“ verbirgt, war keine so große Überraschung, schwierig war eher das Verstehen und Nachvollziehen auf was das „Böse“ beruht. Zwar erklärt sich einiges zum Schluss des Buches, aber die Beweggründe weswegen alles passierte, damit hatte ich so meine Schwierigkeiten.
Dieses Buch reicht aus meiner Sicht nicht an die beiden Vorgänger heran, was schade ist, war der Anfang doch vielversprechend und suggerierte Spannung. Wie oben erwähnt verliert sich dies im Verlauf, so dass ich insgesamt drei von fünf möglichen Punkten vergebe.
Fazit: Schade, reicht inhaltlich und spannungsmäßig nicht an die zwei „Vorgänger“ heran!

 

Read More