TOP

Alles Geld der Welt

Universum Film VÖ 13.07.18

Dieser Film von Ridley Scott ist inspiriert von einer wahren Begebenheit und basiert auf dem Buch von John Pearsons „Painfully Rich….“ Der Film „Alles Geld der Welt“ ist –  wie es ja oftmals bei Aufarbeitungen von realen Ereignissen geschieht – nur eine „Sichtweise“ eines der wohl spektakulärsten Fälle der Kriminalgeschichte:
Darum geht es im Film:
Man schreibt das Jahr 1973 und damals galt John Paul Getty (Christopher Plummer) als reichster Mann der Welt. Er hatte sein vieles Geld durch erfolgreiche Ölgeschäfte gemacht und schließlich die Getty Oil Company gegründet. Sein größtes Hobby war bis zu seinem Tode das Sammeln von Kunstschätzen.

© Tobis Film GmbH

Familienleben fand irgendwie nicht so richtig statt, was durch mehrfache Scheidung und Neuheirat noch verkompliziert wurde. Die Beziehung zu einem seiner Kinder, seinem Sohn John Paul Getty Junior nebst Frau Gail und deren Kindern, wovon eins John Paul Getty III. ist, kam im Erwachsenenalter erst wieder zustande. Im Film sieht man den reichsten Mann der Welt mit seinem Enkel John Paul Getty III Zeit verbringen und man hat den Eindruck, die beiden verstehen sich ganz gut..
Dann wird am 10.07.1973 in Rom, der damals 16-jährige John Paul Getty III (Charlie Plummer) , genannt Paul, auf offener Straße entführt. Seine Entführer fordern ein Lösegeld von 17 Millionen Dollar. Da Pauls Eltern zu der Zeit bereits geschieden sind und auch nicht über so eine große Summe an Geld verfügen, bleibt nur der Großvater als Geldgeber. Doch der vermutet eine selbstinszenierte Entführung seines Enkels und weigert sich vehement das Geld zu zahlen, denn er hat ja noch 13 weitere Enkel und er fürchtet Nachahmer….

© Tobis Film GmbH

Einzig Pauls verzweifelte Mutter kämpft mit allen Mitteln um die Freilassung ihres Sohnes. Immer wieder versucht sie ihren Ex-Schwiegervater umzustimmen, harrt viele Stunden in seinem Haus aus um zu ihm vorgelassen zu werden, doch ein Einlenken seinerseits ist nicht zu erkennen.

© Tobis Film GmbH

Getty Sicherheitsberater Fletcher Chace (Mark Wahlberg) spielt dann im Verlauf eine wichtige Rolle und zusammen mit Gail (Michelle Williams) versucht er den Entführern auf die Spur zu kommen, denn mit denen ist nicht zu spaßen….

© Tobis Film GmbH

Der Film erzählt den verzweifelten Kampf einer Mutter, die befürchten muss, dass sie ihr Kind nicht lebendig wiedersieht. Dieser Part wird übrigens sehr intensiv und darstellerisch sehr gut von Michelle Williams verkörpert.
Ich kann mich noch etwas an die Schlagzeilen von damals erinnern und durch Internet-Recherche habe ich den weiteren Fortgang der realen Geschichte etwas rekonstruiert. Das sollten auch alle Interessierten machen, denn wie erwähnt ist dieser durchaus sehenswerte Film nur eine Sichtweise auf die Geschehnisse von damals..
Bonusmaterial: Featurettes; Making Of; Trailer; Interviewa mit Cast und Crew; B-Rolls; Deleted Scenes; Bildergalerie
Fazit: Sehenswerter und darstellerisch sehr gut besetzter filmischer Blick auf einen der spektakulärsten Fälle der Kriminalgeschichte

 

Read More
TOP

Boy missing

Dieser Film führt den Zuschauer nach Spanien.
Gleich zu Beginn sieht man einen kleinen Jungen auf einem Waldweg herumirren. Seine Kleidung ist in Unordnung und sein Gesicht und das weiße Hemd sind blutverschmiert.
Er wird ins Krankenhaus gebracht, wo man versucht mit ihm zu kommunizieren, doch er spricht nicht…
Die eingeschaltete Polizei ermittelt die Mutter des Jungen. Es handelt sich um die alleinerziehende, erfolgreiche, aber auch mit allen Wassern gewaschene Anwältin Patricia de Lucas. Diese berichtet der Polizei, dass Viktor taubstumm ist, zwar sprechen kann, aber nur mit Hilfe eines Hörgeräts etwas von seiner Umwelt mitbekommt. Und genau dieses wichtige Teil fehlt und es muss erst Ersatz beschafft werden.

Dann berichtet Viktor im Beisein seiner Mutter, dass er vor der Schule von einem Mann, der wie einer der Schulgärtner angezogen war, „eingefangen“ und in einen Kofferraum gesperrt wurde. In einem Haus im Wald sei er wieder zu sich gekommen und ihm sei durch ein Fenster die Flucht gelungen und dann sei er herummgeirrt, wo man ihn dann gefunden hat. Viktors Angaben bei der Phantombilderstellung führen schnell zu einem Vorbestraften, der allerdings die Entführung leugnet. Da man ihn nichts nachweisen kann, setzt die Polizei ihn wieder auf freien Fuss….
Viktor ist seit dem Vorfall traumatisiert, ängstlich und er will auf keinen Fall wieder zur Schule, da er Angst hat, dass der Mann erneut zuschlägt…
Patricia de Lucas zieht im Verborgenen einige Fäden, damit der Entführer keinen Schaden mehr anrichten kann. Doch damit setzt sie eine Maschinerie in Gang, die fatale Folgen hat, denn bald stellt sich heraus, dass Viktors Angaben nicht ganz mit der Realität übereinstimmen…..
Boy Missing “ punktet durch gute Darsteller, besonders die Rolle des Viktor ist passend besetzt. Der Film überrascht mit einigen unvorhersehbaren Wendungen. Besonders Viktors Mutter ist eine toughe Frau, die keine Scheu hat sich mit der Unterwelt anzulegen und sie verlässt sich nicht auf die ermittelnden Beamten, sondern nimmt den Schutz ihre Sohnes selbst in die Hand….
Zu keiner Zeit ist der Handlungsverlauf vorhersehbar, es herrscht eine angespannte Ungewissheit vor, die immer wieder durch neue Wendungen überrascht, was ganz besonders auch für das Ende gilt. Ich habe mich hier gut unterhalten gefühlt und besonders durch die unvorhersehbaren Wendungen in der Handlung war die Spannung von Anfang bis Ende gegeben, was ein großer Pluspunkt ist.
Als Bonus enthält die Blu-ray ein Making of, Interviews mit Cast und Crews und Trailer.

Fazit: Sehenswerter, gelungener spanischer Thriller, der durch unvorhersehbare Wendungen in der Handlung Spannung von Anfang bis Ende garantiert.

 

Read More
TOP

Angela Marsons: Lost girls

piper verlag

Lost Girls“ ist der dritte Einsatz von DI Kim Stone im britischen Black Country, deren Einsätze mir zuvor in „Silent Scream“ und wie zuletzt in „Evil Games“ spannendes und fesselndes Lesevergnügen bereitet hatten.
Der Untertitel des neuen Buches „Was kostet ein Leben?“ lässt einen schon aufhorchen und nichts Gutes ahnen, was sich dann auch im Verlauf der Geschichte bewahrheitet:
DI Kim Stone kämpft immer noch mit ihrer schmerzlichen Kindheit und nur ihr Kollege Bryant ist mittlerweile so etwas wie ein Freund geworden, der mit ihr dann auch mal „Tacheles“ reden kann, wenn sie mal wieder mit dem „Zwischenmenschlichen“ zu kämpfen hat.
Es gibt einen kurzen Prolog, aber die eigentliche Handlung beginnt im März 2015, wo DI Stone ein dringender Telefonanruf ereilt, der sie ins Präsidium beordert. Dort erfährt sie von ihrem Vorgesetzten, dass zwei junge Mädchen – Charlie und Amy, die beste Freundinnen sind – entführt worden, was durch eine SMS der Entführer an die Eltern der beiden bestätigt wurde.
Da im Vorfeld bereits eine ähnliche Entführung damit endete, dass nur ein Mädchen nach Hause kam, wird eine absolute Nachrichtensperre verhängt…
Kim und ihr Team übernehmen den Fall und ihr oberstes Ziel ist, b e i d e  Mädchen nach Haus zu holen.  Die Entführer spielen ein perfides Spiel mit den Eltern, die wie ihre beiden Kinder befreundet sind. Doch diese Freundschaft wird auf eine große Zerreißprobe gestellt, denn die Entführer sind offenbar zu allem bereit, was sich dann in einer erneuten SMS widerspiegelt, denn sie fordern die Eltern zu einem Wettstreit auf: „Wie sehr lieben Sie Ihre Tochter? Die Eltern, die die höhere Geldsumme bieten, werden ihr Kind wiedersehen…!“
Angela Marsons lässt den Leser hautnah an den Ermittlungen teilhaben, so dass man bei der Spurensuche usw. selbst Schlussfolgerungen treffen kann. Aber auch die nervenaufreibende Situation der Eltern kommt hier zur Darstellung. Auch Täter- und Opfersicht finden hier Raum, so dass man als Leser fast atemlos eine Seite nach der anderen umschlägt und nur eins will – weiterlesen!
Besonders wie die Autorin die Gesamthandlung bzw. das brisante Thema Kindesentführung aufgebaut hat, finde sich gelungen. Auch die Figur der Kim Stone ist gut weiterentwickelt worden, zwar hapert es bei ihr immer noch an manchen Ecken, wenn es um Emotionen im Umgang mit anderen Menschen geht, aber ihr geschätzter Kollege Bryant findet immer einen Weg hier ausgleichend zu agieren.
Zusammengefasst kann ich nur sagen, Band Nr. 3 um DI Kim Stone ist thematisch gut aufgebaut, die Hauptakteurin hat sich menschlich weiterentwickelt und erzählt wird die Krimi-Handlung von der ersten Seite bis zur letzten Seite an fesselnd, man wird in die Handlung hineingezogen und hält oftmals den Atem an, wenn ein wichtiger Punkt erreicht ist und so fliegen die Seiten dahin, dass ich hier von einem gelungenen Page-Turner sprechen möchte und auf weitere Bücher aus dieser Reihe hoffe!
Fazit: Packender Page-Turner, der ein brisantes Thema von allen Seiten beleuchtet und man nur auf weitere Bücher aus der Reihe hoffen kann!

 

Read More
TOP

Ingar Johnsrud: Der Hirte

Bei Thriller-Debüts greife ich gern auf die Hörbuchfassung zurück und da Dietmar Wunder die gekürzte Lesung von „Der Hirte“  übernommen hat, war das für mich schon mal ein wichtiger Aspekt, denn alles war ich bisher von diesem Vorleser gehört habe, war mit Hörgenuss verbunden……
Der Osloer Hauptkommissar Frederik Beier ist körperlich und seelisch angeschlagen, weswegen einige Vorgesetzte ihn nur unter Vorbehalt einsetzen wollen. Als dann Anette, die erwachsene Tochter der Politikerin Lise Wetre vermisst wird, ist Beiers Einsatz gefragt. Kaum das er nebst seinem Kollegen  die Eltern der Vermissten befragt und von ihnen erfahren hat, dass Anette mit ihrem kleinen Sohn der Glaubensgemeinschaft „Gottes Licht“ angehört, werden die beiden Ermittler zu einem abgelegenen Hof abgebordert.  Auf diesem Hof haben sich die Mitglieder  von „Gottes Licht“ angesiedelt und nun wurden dort mehrere Personen auf brutalste Weise ermordet, aufgefunden. Bei der näheren Untersuchung des Geländes stoßen Beier und Co auf einen Keller, der extrem gesichert ist und ein furchteinflößendes Labor beinhaltet….
Obwohl das ganze Gelände untersucht wird, fehlt von weiteren Mitgliedern der Glaubensgemeinschaft jede Spur. Auch die dort lebende Anette mit ihrem kleinen Sohn ist nirgend aufzufinden, wurden sie entführt oder was war auf dem Gelände geschehen???
Leider begnügt sich der Autor nicht mit der Suche nach den Vermissten, sondern er packt so viel „Input“ in die Handlung, dass einem schwindlig werden kann. Nicht nur das die unterschiedlichsten Örtlichkeiten eine Rolle spielen – wie z.B. im Prolog Afghanistan – sondern auch Zeitsprünge in die 1940ziger Jahre werden handlungsmäßig mit vielen „Mitwirkenden“ eingebaut. Dann geht es themenmäßig nicht nur um Mord und Entführung, sondern um verabscheuungswürdige Experimente an Menschen, Terror, unterschiedliche Religionen, Bruderschaften, Sekten und Identitätswechsel, was mir ehrlich gesagt ein bisschen zu viel „des Guten“ ist.
Der Schreib- bzw. Erzählstil ist eigentlich ganz angenehm und anschaulich und wenn es bei einem Thema geblieben wäre, hätte es durchaus spannend/fesselnd werden können aber durch das ständige „Switchen“ und die vielen Personen/Namen/Orte/Themen wird es dann trotz des sehr guten Vorlesers undurchsichtig und man muss sehr aufpassen, dass man nicht den Faden verliert….
Fazit: Schade, trotz exzellentem Vorleser gibt es hier zu viel Handlungswirrwarr, so dass man aufpassen muss, das man nicht den Faden verliert. Oftmals ist weniger mehr!

 

Read More
TOP

Amy Gentry: Good as gone

Die gekürzte Lesung des Hörbuchs haben Nellie und Anna Thalbach übernommen.
Im Mittelpunkt der über sieben Stunden dauernden Lesung steht Julie, die als Dreizehnjährige von einem Unbekannten in der Nacht aus dem Elternhaus entführt wurde. Acht Jahre quälende Suche ohne einen Hinweis auf den Verbleib des Mädchens sind von einem Moment auf den anderen vorbei, als Julie plötzlich wieder an der Tür klingelt und Anna, ihrer Mutter gegenübersteht…..
Was war in den acht Jahren mit ihr passiert? Das wird aus Sicht der Mutter und Julie wendungsreich erzählt:
Einige Zeit später, als die Familie einschließlich Julies Schwester Jane, die die Entführung in einem Wandschrank versteckt beobachtet hatte, sich von dem freudigen Schock erholt hat und sich Julie in die Familie langsam wieder einfügt, wendet sich ein Privatdetektiv an die Mutter und schürt Zweifel an der Identität der jungen Frau, die man als Julie freudig in der Familie wieder aufgenommen hat.
Obwohl Anna erst nicht auf diesen furchtbaren Verdacht eingehen will, gibt es doch bei genauerem Hinsehen einige Ungereimtheiten und so stellt sie eigene Nachforschungen an……
Ob es nun die echte Julie ist, die zurückgekehrt ist, dass bleibt lange Zeit wage und wird hier von mir auch nicht entschlüsselt. Anfangs plätschert die Handlung etwas dahin und durch die ständig wechselnden Sichtweisen bzw. Erzählebenen kristallisiert sich die Identität nicht heraus, ganz im Gegenteil, man muss schon genau zuhören um sich nicht in den vielen Namen, die hier auftauchen, zu verheddern.
Besonders der Teil, der die acht Jahre aufarbeitet in denen Julie entführt war,  kommt mir sehr emotionslos rüber, obwohl ihr einige schreckliche Dinge passiert sind.  Auch insgesamt finde ich die Geschichte nicht ganz schlüssig und als Thriller würde ich „Good as Gone“ auch nicht einstufen, dazu verliert sich doch die Spannung in der zu wendungsreichen Erzählung, so dass ich eher von einer traumatischen Familiengeschichte sprechen möchte.
Der Erzählstil der Autorin ist interessant und sehr bildhaft, so dass man Situationen gut vor Augen hat. Doch wie oben bereits erwähnt , muss man genau zuhören, was in den vielen Wendungen in der Erzählung so passiert. Zwar ist es den beiden Vorleserinnen gelungen, hier ein wenig Hilfestellung zu geben, aber so ganz „auffangen“ konnten sie die komplexe Handlung nicht.
Fazit: Trotz guter Vorleserinnen, geht die Spannung in der zu komplexen und wendungsreichen Handlung unter und ist daher nur noch als traumatische Familiengeschichte einzustufen.
Read More
TOP

The Nice Guys

nice-guys-the_blu-raypackshot_4129

Hier geht es geradewegs nach L.A.  in die 70ziger Jahre, genau gesagt ins Jahr 1977. Die Filmhandlung beginnt dann auch gleich spektakulär mit einem Knall…..
Allein schon die Besetzung von „The Nice Guys“ ist besonders, denn Russel Crowe und Ryan Gosling haben hier die Hauptrollen übernommen. Der modische Schick der beiden z.B. mit  Hawaii-Hemd wird noch durch den Schnauzbart von Ryan Gosling abgerundet…..
Anfangs arbeiten Jackson Healy (Russel Crowe), den man als „Mann für besondere Fälle“ anheuern kann und der vor einer Schlägerei nicht zurückschreckt und Holland March (Ryan Gosling), ein eher etwas heruntergekommener Privatdetektiv, der im Verlauf dann auch noch seine pubertierende Tochter am Rockzipfel hat, eigenständig. 
TNG_DAY_#03_10282014-193.dng
Durch ein „gemeinsames Projekt“ stoßen sie aufeinander und im Verlauf müssen sie widerwillig zusammenarbeiten, denn sie sind beide in die Vermisstensache „Amelie“ verstrickt und so bleibt ihnen nichts anderes übrig als sich gemeinsam auf die Suche nach der verschwundenen jungen Frau zu machen…..

 

TNG_DAY_#04_10292014-431.dng

Die Suche nach Amelie führt in die Glitzerwelt der Erotiksternchen, zu Filmemachern aus dieser Branche, einer überbesorgten Mutter, die vermutet die Mafia sei involviert bis hin zu Amelies Tante, die mit reichlich Geldscheinen die Suche anfeuert….
Doch bald sind nicht nur Jackson und Holland suchend unterwegs, sondern auf einmal tauchen zwei Profikiller auf, die ebenfalls nach Amelie suchen….
Vom weiteren wendungsreichen Inhalt möchte ich hier nichts erzählen, denn die Lachmuskeln der Zuschauer sollten sich schon mal auf Arbeit einstellen! Allein schon das ungleiche zusammengewürfelte Ermittlerduo ist sehenswert.  Die beiden Hauptdarsteller liefern  hier übrigens eine tolle Performance ab und scheinen richtig Spaß am Dreh gehabt zu haben. In den Nebenrollen punkten dann noch  Kim Basinger und Matt Bomer, den man hier kaum wiedererkennt, denn seine Frisur hat sich sehr verändert…
Das Bonusmaterial enthält Featurettes, Interviews mit dem Cast und den  Trailer.
Fazit: Tolle Besetzung, schräge, wendungsreiche Story, die den Lachmuskeln der Zuschauer Arbeit verschafft! Gute Unterhaltung garantiert.
Read More
TOP

Prey – Staffel 2

4006448364267_high
In der ersten Staffel „Prey“  hatte John Simm die Hauptrolle übernommen und spielte einen Mann, bei dem von heute auf morgen sein ganzes Leben auf den Kopf gestellt wird und er sich durch widrige Umstände plötzlich auf der Flucht befindet um „allein gegen alle“ seine Unschuld zu beweisen. Ihm immer ganz dicht auf den Fersen ist Kommissarin Susan Reinhart, die auch in  „Prey Staffel 2“ die zuständige Ermittlerin ist.
Der erste Fall war in sich abgeschlossen und das ist auch bei der zweiten Staffel der Fall, wo Philip Glenister (bekannt aus vielen britischen Filmen und Serien wie z.B. Life von Mars oder Mad Dogs) die Hauptrolle übernommen hat.
Er spielt David Murdoch, einen Beamten, der im Frauengefängnis von Manchester arbeitet.  Durch den Tod seiner Frau hat er gerade eine schwere private Krise durchlaufen. Zu seiner hochschwangeren Tochter Lucie hat ein gutes Verhältnis, nur sein Schwiegersohn in spe ist nicht so ganz nach seinen Vorstellungen….
Während Davids Dienst im Gefängnis kollabiert plötzlich die Gefangene Jules Hope und er wird von seinem Vorgesetzten abkommandiert um diese Frau ins Krankenhaus zu begleiten. Während dort die Untersuchungen laufen, klingelt ständig sein Telefon.  Doch erst einmal geht David nicht ran. Als er bemerkt, dass es immer seine Tochter war, die versucht ihn zu erreichen, nimmt er das eingehende Gespräch an und muss mit anhören wie sie ihn um Hilfe anfleht, denn sie wird offensichtlich gerade entführt…..
Der Entführer hat nur eine Forderung: David soll Jules Hope zur Flucht aus dem Krankenhaus verhelfen, im Gegenzug kommt dann seine Tochter wieder frei….
Die dreiteilige Mini-Serie zeigt auf, wie schnell aus einem bisher unauffälligen unbescholtenen Mann, ein Gesetze übertretender und immer nur das Wohl seiner Tochter Lucie im Auge habender Vater wird.  Allerdings ändert sich im Verlauf durch einige Wendungen in der Handlung der Blickwinkel und man kann nie ganz sicher sein, was für ein durchtriebenes Katz- und Maus-Spiel einem hier als Zuschauer geboten wird….
Fazit: Auch Staffel 2 bietet ein spannendes, wendungsreiches Katz- und Maus-Spiel mit guter schauspielerischer Besetzung, von der es durchaus noch weitere Staffeln geben darf!

 

 

 

Read More