TOP

Arnaldur Indridason: Graue Nächte

Lübbe

Fall Nr. 3 für den isländischen Kriminalkommissar Flóvent und seinem Kollegen Thorson von der Militärpolizeit, die im Jahr 1943 zusammen in Reykjavik in zwei Todesfällen ermitteln.
Anfangs wird man in „Graue Nächte“ Zeuge einer schwierigen Schiffspassage während des 2. Weltkriegs, denn es ist das letzte Schiff, dass 1941 von Dänemark nach Island unterwegs ist und Menschen zurück in ihre Heimat bringt…
Ereignisse, die während dieser Schiffsreise stattfinden, werden dann zwei Jahre später im Verlauf der Ermittlungen von Flóvent und Thorson aufgearbeitet und viele Menschen, die damals an Bord waren müssen befragt werden, denn  einer der damaligen Passagiere liegt im aktuellen Geschehen tot am Strand. Anfangs geht man davon aus, dass er freiwillig ins Wasser gegangen ist. Nur einer ganz genauen Leichenschau ist es zu verdanken, dass Flóvent dann in Sachen Mord ermitteln muss, was dann im Zuge dessen auch zu der besagten Schiffspassage führt….
Eine Kneipe, die gern von Soldaten besucht wird, rückt dann in einem weiteren Todesfall in den Fokus von Ermittlungen. In unmittelbarer Nähe dieser Lokalität wird ein junger Soldat  brutal ermordet aufgefunden, so dass Thorson seine Arbeit aufnimmt und in seinem Umfeld recherchiert.
Da die Identität des jungen Soldaten anfangs nicht zu ermitteln ist, da kein Militärangehöriger vermisst wird, erfährt man im Zuge der Befragungen auch, dass eine junge Frau, die oftmals mit Soldaten gesehen wurde, vermisst wird…
Beide Kommissare führen akribisch ihre Befragungen durch und lassen auch nicht locker wenn es um heikle Themen geht. Und besonders Thorson muss jemandem mit seiner Fragerei zu nahe gekommen zu sein, denn in einer Nacht- und Nebelaktion wird er in seiner Unterkunft überfallen und verschleppt….
Erneut schafft es Arnaldur Indridason  von der ersten Seite an eine unheilvolle, düstere Atmosphäre aufzubauen, die nebulöse Ungewissheit hält das gesamte Buch über an und durch die im Verlauf doch rechts lebensgefährlichen Situationen, in die die Ermittler geraten, bleibt der Spannungsbogen bis zu Letzt erhalten.
Wie gewohnt, berichtet er in seinem ganz besonderen, ruhigen Erzählstil über menschliche Schicksale, die dann wie in diesem Buch auch noch durch die Kriegswirren verkompliziert werden, aber durch die unterschiedlichen Perspektiven/Schilderungen sehr gut nachvollziehbar werden.
Zwar hatte ich im Verlauf der Handlung eine gewisse Ahnung, was in einem Fall passiert sein könnte,  doch letztendlich die Auflösung war dann doch ganz anders, als gedacht.   
Was soll ich noch schreiben, ich bin seit dem ersten Buch, was ich von Arnaldur Indridason gelesen habe – und das ist jetzt schon einige Jahre her – ein ganz großer Fan von seinem unvergleichlichen Erzählstil und seinen oftmals düsteren, aber immer wieder aufs Neue spannenden, fesselnden und unbedingt lesenswerten Kriminalgeschichten!
Fazit: Als Fan dieses Autors kann ich seine unvergleichlichen Bücher nur empfehlen, was ich auch in diesem Falle wieder gerne tue und auf weitere Spannungsliteratur von ihm hoffe!
Read More