TOP

Amanda Kyle Williams: Sprich nicht mit Fremden

978-3-499-25523-6

Mit Begeisterung habe ich die beiden vorherigen Bücher „Cut“ und „Broken“ gelesen bzw. gehört und bin auch diesmal nicht enttäuscht worden, denn die Autorin weiß genau wie sie ihre Leser fesseln kann, denn es gibt reichlich Verdächtige, aber der wahre Täter, der kommt erst ganz am Schluss zum Vorschein. Denkt man nun der Fall ist gelöst, dann kommt noch ein Paukenschlag, den man so nicht erwartet hätte!
Ich habe das Buch kaum aus der Hand legen können, dann die Handlung hat einen ganz schnell im Griff und hier gibt es jetzt nun einen kleinen Einblick:
Keye Street, ist Ex-FBI-Profilerin, die jetzt ihren Lebensunterhalt als Privatdetektivin verdient. Da sie bereits bei einigen aufsehenerregenden Fällen mitgearbeitet hat, läuft ihre Detektei ganz gut und neben ihrem Mitarbeiter, dem Nerd Neil Donovan hat sie jetzt auch eine Bürokraft, die sie unterstützt.
So langsam hat Keye ihr altes Leben, das durch die gescheiterte Ehe, ihre Alkoholsucht und dem daraus resultierendem Rauswurf beim FBI, geprägt war, hinter sich gelassen. Mittlerweile ist sie trocken und ihr Privatleben wird durch die Liebe zu Lieutenant Aaron Rauser komplettiert.
Immer wieder kommt es vor, dass man sie als Profilerin engagiert, was auch diesmal der Fall ist. Ein Sheriff aus Whisper in Central Georgia braucht ihre Hilfe: Ein 13-jähriges Mädchen wurde vermisst und als man ihre Überreste acht Monate später in einem abschüssigen Waldgebiet findet, liegen daneben ebenfalls die Knochen von einem vermissten 13-jährigen Mädchen. Allerdings sind die Knochen schon über zehn Jahre alt…
Als Keye in Whisper ankommt, wird sie vom Sheriff Ken Meltzer freundlich in Empfang genommen und sie bekommt alle Unterlagen zur Verfügung gestellt, die sie braucht um ein Täterprofil zu erstellen, was allerdings von den beiden Ermittlungsbeamten, die für den Fall zuständig sind, nicht sonderlich gut geheißen wird und ihr schwappt eine allseits ablehnende und wenig hilfreiche Haltung entgegen.
Schnell steht für Keye fest, dass der Täter seine Opfer genauestens beobachtet, bevor er zuschlägt und was besonders grausam ist, er hält sie für längere Zeit gefangen, bevor er sie tötet. War es bei der ersten Toten noch ein stumpfer Gegenstand, der den Tod verursachte, benutzte er beim zweiten Opfer eine Axt…..
Eigentlich wollte Keye nur beratend für einige Tage in Georgia bleiben, doch dann fängt der Täter an Botschaften an Keye zu schreiben und bricht in ihr Zimmer ein, was sie dann zum Bleiben animiert und sie den Täter unbedingt dingfest machen will…
Eine Reihe Verdächtige nebst Sexualstraftätern werden befragt und dann verschwindet wieder ein Mädchen…..
Ob und wie dieser Fall gelöst wird, bleibt natürlich hier wieder unerzählt. Die Autorin schildert das Leben in einer amerikanischen Kleinstadt, wo jeder jeden kennt sehr anschaulich und auch die angespannte Atmosphäre, die während der Ermittlungen sich durch das Buch zieht, kann man sehr gut nachempfinden. Ich kann den Thriller „Sprich nicht mit Fremden“ nur jedem empfehlen, der gerne fesselnde Spannungslektüre liest und ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung der Reihe!
Fazit: Auch der dritte Fall mit Keye Street konnte mich sehr begeistern, denn hier liegt eine knisternde Spannung in der Luft, die bis zum Ende des Buches gehalten wird.  Sehr lesenswert!
Read More