TOP

Roger Smith: Stiller Tod

9783608501322

Erneut möchte ich hier ein Buch von Roger Smith vorstellen. Wie auch bei „Staubige Hölle“ zeigt der Autor die kulturellen Unterschiede und die krassen Gegensätze zwischen Arm und Reich in Südafrika auf.
Allerdings sollte man gute Nerven haben, denn Roger Smith erzählt unverblümt und schonungslos, mit Worten, die die Szenen so beschreiben, dass man sie direkt vor Augen hat. Durch unvorhersehbare Wendungen kann es passieren, dass ganz plötzlich der strahlende Sonnenschein in ein blutiges Desaster umschwenkt.  Wie auch schon bei den beiden vorherigen Büchern, die ich von diesem Autor gelesen habe, konnte ich schnell in die Handlung abtauchen und ich hatte so meine Mühe, dies Buch überhaupt aus der Hand zu legen…
Zum Inhalt:
Llandudno, Kapstadts reiches Villenviertel direkt am atlantischen Ozean gelegen, ist ein Schauplatz der Handlung.
Bei  einen Dienstunfall ist Vernon Saul so schwer verletzt worden, weshalb er sich nur noch humpelnd fortbewegen kann, daher musste er auch den Polizeidienst quittieren und er arbeitet jetzt für einen privaten Security-Dienst. Vernon ist kein besonders sympathischer Mensch; immer nur auf seinen Vorteil bedacht, ist er sofort zur Stelle, wenn es darum geht, Menschen für seine Zwecke zu benutzen bzw. auszunutzen. Besonders gut fühlt es sich für ihn an, wenn er Macht ausüben kann und sollte doch mal jemand den Mut haben sich gegen ihn zu stellen, dann ist ihm jedes Mittel recht, diesen Störfaktor zu beseitigen….
Durch Zufall wird Vernon Zeuge wie die kleine Sunny Exley im Meer ertrinkt, während ihr Vater Nick, ein wohlhabender Computerfreak am Strand Drogen konsumiert und ihre Mutter sich in der Familienvilla befindet und nur Augen für ihren neuen Lover hat.  Vernon erkennt sofort wie er diese Situation für sich nutzen kann. Er weiß, dass die Kleine bereits tot aus dem Wasser geborgen wurde, aber trotzdem stürzt er an den Strand und versucht sie zu reanimieren…
Tatsächlich geht erst einmal Vernons Rechnung auf  und er erschleicht sich die Sympathie von Nick Exley….
Da Vernon noch einen weiteren Job hat, nämlich in einer etwas anrüchigen Bar als Aufpasser zu fungieren, lernt der Leser auch noch die alleinerziehende Stripperin Dawn nebst ihrer Tochter Brittany kennen, die in  ärmlichen Verhältnissen leben.  Auch hier hat Vernon sich einen Vorteil verschafft, denn durch Beziehungen zum Jugendamt lebt Brittany jetzt wieder bei Dawn, die dadurch in Vernons Schuld steht….
Dies sind nur kleine Szenen aus „Stiller Tod“, diesem hammerharten Thriller.  Die kleine Sunny bleibt nicht die einzige Tote in dieser Geschichte. Vernon hat überall seinen undurchsichtigen Part, wenn hier und da eine Leiche auftaucht. Ein ehemaliger Kollege aus dem Polizeidienst hat Witterung aufgenommen und heftet sich an Vernons Fersen..
 Wer zum Schluss auf der Strecke bleibt, wird hier natürlich nicht erzählt…
Wer starke Nerven hat und auch knallharte Worte verträgt, die auch vor den intimen Szenen im Buch keinen Halt machen, dem kann ich diesen spannenden und pageturnenden Thriller nur empfehlen.
Fazit: Nichts für schwache Nerven! Knallharter Thriller, der pageturnend geschrieben ist, so dass man sich einmal angefangen zu lesen, der Story nicht mehr entziehen kann! Echt klasse!

 

Read More
TOP

Roger Smith: Leichtes Opfer

image001

 

Oh, was für ein Krimi! Als Fan nordischer Krimis, wurde ich hier eines besseren belehrt, denn auch in Südafrika, genauer gesagt in Kapstadt wird gemordet, dass einem das Blut gefriert….
Das finanziell sehr gut gestellte Ehepaar Beverly und Michael Lane wird von Schreien in der Nacht aufgeschreckt. Sie vermuten, dass Lyndall, der drogenabhängige Sohn ihrer Haushälterin zurückgekehrt ist und erneut Ärger machen will, denn er wurde gerade vor einigen Stunden wegen eines tätlichen Übergriffs auf seine Mutter von den herbeigerufenen Security-Leuten des Hause verwiesen…
Doch sie entdecken nicht den Sohn ihrer Haushälterin, sondern Chris, ihren eigenen, der neben der Leiche einer jungen Frau steht und er ist blutverschmiert…..
Beverly überzeugt ihren Mann davon, dass sie, um Chris zu schützen einen anderen Schuldigen finden müssen. Gesagt, getan und so dauert es nicht lange und Lyndall wird wegen des Mordes an der jungen Frau verhaftet. Im Gefängnis bleibt er nicht lange, denn auch er wird ermordet, was dann seine Schwester auf den Plan ruft. Sie ist davon überzeugt, dass man Lyndall als Sündenbock für jemand ganz anderen ins Gefängnis gebracht hat und sie glaubt den wirklich Schuldigen zu kennen, weshalb sie sich auf den Weg macht um Familie Lane auf den Zahn zu fühlen…
Mehr darf man nicht erzählen, denn dieser Krimi mit  den vielen unvorhersehbaren Wendungen ist so spannend geschrieben, dass man das Buch „Leichtes Opfer“ nicht aus den Händen legen kann. Seite um Seite verfolgt man gebannt die Handlung und obwohl viel Blut fließt, geht der Autor nicht ins Detail, sondern spielt mit der Phantasie des Lesers, was ihm gut gelungen ist. Die Charaktere sind gut gezeichnet und man kann durchaus  nachvollziehen, dass das Vertuschen des Verbrechens ihres Sohnes dem Ehepaar Lane nicht gut bekommt und durch weitere kriminelle Handlungen und erneute Vertuschungen es nur strudelartig abwärts gehen kann….
Fazit: So muss ein Krimi sein! Fesselnd, spannend und nicht vorhersehbar!

 

 

 

 

 

Read More