TOP

Bernd Mannhardt: Der Hamlet und die Schokolinse

 

Schardt-Verlag

Ich finde es immer wieder spannend und unterhaltsam in das Leben anderer Menschen Einblick zu erhalten.
Bernd Mannhardt, dessen Bücher ich hier bereits mehrfach vorgestellt habe, wie z.B.  den Kriminalroman „Giftzwerg“ und den ich für seinen schwarzen Humor schätze, ist nun hinabgetaucht in seine Kindheit und lässt sie für den geneigten Leser in „Der Hamlet und die Schokolinse“ Revue passieren:
Man erfährt, dass er als „Dreikäsehoch“ regelmäßig bei seinen Großeltern „geparkt“ wurde, was auch Ausgangspunkt für alle sechs hier enthaltenen Kapitel ist.
Ob nun die Großmutter ihren Kochkünsten frönte und Eintöpfe in vielerlei Variationen kochte oder die Spaziergänge mit dem Großvater zum Ku’Damm oder zum Frisör –  wo der sonst eher wortkarge „Steppke“ erstmals seinen Willen kundtut und gegen den Vorschlag des Großvaters rebelliert, als er das Wort „Fassonschnitt“ hört – , es sind die kleinen Dinge des Lebens, die hier Beachtung finden und humorvoll aufgeschrieben wurden.
Der Leser lernt Hamlet kennen, taucht ein in die Anfänge der Fernsehausstrahlungen und erinnert sich vielleicht auch selbst daran als der kauzige Festus in den „Rauchenden Colts“ Einzug ins Wohnzimmer nahm.
Der Autor sinniert und rekapituliert seine Erinnerungen an die Lausbubenstreiche in der Schule,  wandelt auf den Straßen der ehemaligen Wohnbezirke in Berlin, wo er manches noch am „alten Fleck“ vorfindet, aber auch im Laufe der Jahre viele Veränderungen stattgefunden haben…
Man liest von den ersten Gehversuchen als Musiker und Sänger in der Schule, dann als Duo, als Texter von Liedern und Autor von Hörspielen bis er dann zum Krimi-Autor avancierte…
Ich bin gern abgetaucht in die beschriebene Zeit, konnte Parallelen entdecken, oftmals schmunzeln, lachen und auch schwarzen Humor entdecken und es gab auch den einen oder anderen „Ach-Ja-Effekt“, wenn ich daran denke wie schnell die Zeit der Kindheit verflogen ist!
Fazit:  Autobiographische Zeitreise – gekonnt humorvoll in Szene gesetzt!
Read More
TOP

Hape Kerkeling: Der Junge muss mal an die frische Luft

Das Hape Kerkeling geschickt mit Worten umgehen kann, ist vielen Lesern bestimmt hinlänglich bekannt, denn  sein Erstlingswerk „Ich bin dann mal weg“ wurde ja ein Bestseller. Hatte ich mir das Buch damals noch von ihm selbst in der Hörbuchvariante vortragen lassen, habe ich nun „Der Junge muss an die frische Luft“ selbst gelesen.
Wie der Untertitel bereits verrät, gibt es hier Einblicke in die Kindheit des beliebten Künstlers. Nun, da es eine Autobiographie ist, möchte ich hier eigentlich keine Details verraten, dass kann Hape Kerkeling viel besser, nur soviel vorweg: Es ist ihm wieder ein bewegendes lesenswertes Buch gelungen: 
Es beginnt mit einem persönlichen Vorwort und handlungsmäßig in der Jetztzeit, wo er über die Dreharbeiten zu der ZDF-Dokumentation „Unterwegs in der Weltgeschichte“ berichtet. Ein heiliger Ort bzw. Garten, den er betreten durfte, hat ihn nachhaltig beeindruckt…
In unterschiedlichen „Aufmachungen“ kennt man ihn ja schon seit seinen TV-Anfängen (ich persönlich denke da an Hannilein), die wohl aufsehenserregende war bestimmt die als „Beatrix“ und einen besonderen Stellenwert hat natürlich auch  die Figur des „Horst Schlämmer“,  die Hape Kerkeling erfunden hat. Er erzählt hier humorvoll und in seiner typischen Art und Weise wie so eine Verwandlung von Statten geht …
Und dass so eine Verwandlung sehr echt wirkt, davon konnte ich mich persönlich bereits einmal überzeugen. Ich hatte schon das Glück eine seiner Bühnenauftritte live zu erleben, wo er damals als Hausmeister im Saal erschien und niemand ihn anfangs erkannt hat …
Doch zurück zum Buch: Die eigentliche Rückerinnerung an seine Kindheit beginnt in einem Hotelzimmer, in dem er sich noch ein wenig ausruht, denn die Premiere des Musicals „Kein Pardon“ steht an. Doch diesmal wird er nicht selbst auf der Bühne agieren wie einige Jahre zuvor im gleichnamigen Spielfilm, sondern er wird die Show im Publikum verfolgen …
Und dass er einmal bekannt und auf einer Bühne stehen wird, dass weiß der kleine „Steppke“ Hans-Peter Kerkeling schon sehr früh und das es so gekommen ist, dass ist offenbar der liebevollen Fürsorge einiger enger Familienmitglieder zu verdanken …
Mich hat das Buch sehr berührt und es hat mir in einer schweren Zeit aber auch Kraft gegeben. Wie auch schon bei seinem Erstlingswerk ist es Hape Kerkeling gelungen, ein wunderbares Buch zu schreiben. Durch seine anschaulichen Einblicke in seine Kindheit, die bestimmt nicht immer einfach war, schafft er es aber trotz allem aus diesen angespannten Situationen einen Bogen zu spannen und den Leser mit humorvollen Einlagen zu erheitern, so dass man dies Buch nicht aus der Hand legen mag, so fesselnd geschrieben ist es.
Fazit: Bewegende Kindheitserinnerungen, die anrührend, aber auch humorvoll verfasst sind, so dass daraus ein wunderbares lesenswertes und besonders auch kraftgebendes Buch geworden ist!
Read More
TOP

Georges Simenon: Maigret stellt eine Falle/ Maigret kennt kein Erbarmen

 

20122-maigret-falle-cover
Zwei Krimi-Klassiker mit Jean Gabin als Kommissar Maigret in der Hauptrolle wurden digital überarbeitet und erfreuen den Zuschauer jetzt in toller Bildqualität auf DVD oder Blu-ray
Wer die in Schwarz/Weiß gedrehten französischen Kriminalfilme bzw. –fälle noch nicht kennt, der bekommt hier einen kleinen Vorgeschmack um was es hier geht:
In „Maigret stellt eine Falle ist anfangs nichts los im Pariser Polizeirevier und Kommissar Maigret hat vor Angeln zu gehen. Doch das muss warten und auch die Ruhe im Revier ist schlagartig vorbei, denn in den dunkeln Straßen wird eine Frau auf bestialische Weise getötet. In Tatortnähe wird ein Fleischermesser gefunden. Was liegt also näher als alle Fleischer der Gegend zu überprüfen…
Doch so einfach ist der Fall nicht, denn es passieren weitere Morde und es sind alles Frauen, die eine besonders weibliche Figur haben und sie werden alle in der Nähe des ersten Tatort getötet. Langsam geht die Angst in Paris um, denn der Frauenmörder könnte jederzeit wieder zuschlagen. Aber so weit will es Maigret nicht kommen lassen und er stellt dem Mörder eine Falle…..
In weiteren Rollen habe ich Lino Ventura und Annie Girardot entdecken können.

20121-maigret-erbarmen-cover

In „Maigret kennt kein Erbarmen“ reist Maigret in seine eigene Vergangenheit.  Sein Vater war früher Gutsverwalter bei einem Grafen. Der Graf ist mittlerweile verstorben, doch seine hochbetagte und gesundheitlich angeschlagene Witwe bittet Maigret um Hilfe, denn sie hat einen anonymen Brief bekommen, in dem steht: „Die Stunde der Sühne hat geschlagen“. Die Gräfin holt Maigret ab und fährt mit ihm auf das Schloss, das so gut wie leer ist, denn viel kostbares Mobiliar oder auch Gemälde sind verkauft worden um, wie sich später herausstellt, den ausschweifenden Lebensstil des jungen Grafen zu ermöglichen.
Die Wiedersehensfreude von Maigret und der Gräfin wehrt nicht lange, denn sie stirbst während der Morgenmesse, der auch Maigret beiwohnt und ihm ist gleich klar, sie starb keines natürlichen Todes, auch wenn der herbeigerufene Doktor ihm von einer Herzschwäche erzählt. Sein Verdacht wird noch erhärtet, als das Gebetbuch der Gräfin, dass sie ständig bei sich trug, verschwunden ist……
Es war ein Genuss Jean Gabin als Kommissar Maigret wieder spielen zu sehen, denn mit Hut und Pfeife als Erkennungszeichen verkörpert er die Rolle im wahrsten Sinne des Wortes.
Die beiden Kriminalfälle haben nichts an Spannung verloren, im Gegenteil durch die Schwarz/Weiß-Verfilmung sind die Pariser Gassen noch düsterer und es kribbelt beim Zusehen im Nacken bei der Vorstellung, dass ein Frauenmörder um geht.
Beide Filme zeigen auf, dass der Kommissar durchaus ein Genussmensch ist und Essen und Trinken seinen kriminalistischen Spürsinn aufrecht hält. Außerdem kann er so ganz beiläufig in einem Gasthaus sitzen, genüßlich speisen und dann auch gleich vor Ort unauffällig ermitteln, denn wo wird am meisten über wichtige Themen gesprochen, da wo die Zunge besonders locker sitzt: In den Gaststätten und Kneipen rings um einen Tatort.
Fazit: Sehr zu empfehlen! Jean Gabin verkörpert mit Leib und Seele Kommissar Maigret
Read More