TOP

Catherine Shepherd: Der Behüter

Kafel Verlag

Ein neuer Fall für Laura Kern, der Spezialermittlerin des LKA! Zuletzt ermittelte sie vor einem Jahr mit ihrem Kollegen Max Hartung in dem nervenaufreibenden Thriller „Der Blütenjäger“.
Berlin: Es ist fünf Uhr früh am Morgen als Laura sich mit Max auf den Weg macht um zu einem örtlichen Krankenhaus zu fahren. Dort war der diensthabenden Oberärztin während einer Verschnaufpause draußen vor den Mülltonnen ein in schwarzer Folie verpackter Gegenstand aufgefallen, der sich bei näherem Betrachten als tote Frau herausstellt…
Die Ärztin berichtet den Ermittlern, dass sie die Frau kenne, da sie ihre Wunden versorgt habe, die offenbar durch häusliche Gewalt entstanden waren. Doch die Frau sei dann plötzlich verschwunden gewesen. Und dies sei nicht die erste Frau, die nach der Versorgung ihrer Blessuren plötzlich weg war. Auch noch gerade vor dem Leichenfund hatte sie eine junge Frau in der Notaufnahme versorgt, die dann in einem unbeobachteten Moment das Behandlungszimmer spurlos verlassen habe…
Die Bilder der Krankenhaus-Überwachung zeigen dann die eben noch in der Notaufnahme verarztete junge Frau in Begleitung eines unbekannten Mannes das Gebäude einträchtig und offenbar freiwillig verlassen….
Es bleibt nicht bei der einen toten Frau und was die Opfer während ihrer Gefangenschaft durchleben, das erfährt der Leser in einem parallel verlaufenden Handlungsstrang, wo sich dann auch der Titel „Der Behüter“ erklärt und nachvollziehbar wird.
Da die Autorin geschickt falsche Fährten auslegt und auch den einen oder anderen Verdächtigen präsentiert, kann man selbst versuchen den Täter ausfindig zu machen. Tatsächlich hatte ich  – warum auch immer – eine Figur im Hinterkopf behalten, die sich dann am Ende auch als der Gesuchte herauskristallisierte, was aber das Lesevergnügen keinesfalls geschmälert hat, denn spannend, fesselnd und unterhaltsam aufgeschrieben ist dieser Thriller auf jeden Fall!
Auch eine wohldosiert Prise Privatleben der Hauptcharaktere ist ebenfalls wieder in die Handlung eingewoben, was aber nie vom roten Faden ablenkt, sondern eher als vom Leser gewünschte Information anzusehen ist, wenn man die Buchreihe – wie ich – seit Beginn an genießt.  Somit ist dies erneut ein rundum gelungener, unbedingt lesenswerter Thriller der Laura-Kern-Reihe, die gern fortgesetzt werden sollte.
Fazit: Fesselnd und unterhaltsam, denn erst ganz zum Schluss bröckelt hier die freundliche Fassade des Bösen in diesem spannenden unbedingt lesenwerten Thriller! Bitte mehr davon!

 

 

Read More
TOP

Catherine Shepherd: Der Flüstermann

Kafel Verlag

Über Laura Kerns ersten Einsatz in „Krähenmutter“ habe ich die spannenden Thriller der Autorin kennengelernt, die ja nicht nur – wie diesmal wieder  – die LKA-Spezialermittlerin in spannende Einsätze schickt. Alles was ich bisher von Frau Shepherd lesen durfte, war Spannung pur mit Gänsehautgarantie, was den nervenstarken Leser auch nun in „Der Flüstermann“ erwartet:
Ohne lange Zeit zu verlieren, katapultiert die Autorin den Leser gleich im „Prolog“ an den Schauplatz eines brutalen Verbrechens, wo ein mit einer schwarzen Skimaske bekleideter Mann seinem wehrlosen Opfer beim Sterben zusieht….
Durch die bildhafte Sprache hat man diese gruselige Szenerie genau vor Augen….
Laura Kern wird beruflich mit einem Internetvideo konfrontiert, dass sich rasend schnell verbreitet hat.  Im Film wird eine junge Frau ermordet und ihr Peiniger flüstert ist etwas ins Ohr….
Nachdem sie den bristanten Fall überommen hat – denn das Video hat sich als echt erwiesen –  versucht sie mit ihrem Team den Tatort irgendwo in Berlin ausfindig zu machen und das Opfer zu bergen. Ehe sie überhaupt einen Schritt weiter gekommen sind, gibt es schon ein neues, sich schnell verbreitendes Video im Netz mit einem anderen Opfer……
Mehr darf und will ich von der spannenden Handlung, die sich aus zwei unterschiedlichen Zeitebenen zusammensetzt, nicht verraten, denn wer spannende Thriller mit Gänsehautfaktor liebt, der ist hier genau richtig.
Die Figuren der LKA-Ermittlerin Laura Kern und ihrem Kollegen Max sind mir mit ihren „Ecken und Kanten“ sympathisch und auch der Kollege Taylor Field von der Kriminalpolizei, der ja bereits in „Engelsschlaf“  die Ermittlungen unterstützt hat, kommt gut rüber und auch die Einblicke ins Privatleben der drei Hauptermittler sind wohldosiert in die Gesamthandlung eingewoben und lenken nicht vom Kriminalfall ab.
Wie ich bereits bei anderen Buchbesprechungen von Catherin Shepherd erwähnte, haben für mich die Geschichten immer gleich von Anfang an „Sog-Charakter“, denn einmal angefangen, ist es mir kaum möglich das Buch aus der Hand zu legen, was auch diesmal wieder der Fall war. Mich erstaunt auch immer wieder wie detailliert sie die Situationen/Szenerien entweder aus Opfer- oder auch Tätersicht schildert, so dass man direkt vor Ort ist – was ich mir in keinem Fall wünschen würde -, da läuft vor meinem inneren Auge dann ein Film ab.  Grrrr….
Fazit: Klasse!  So muss ein Thriller sein! Bitte weiter so und mehr davon!
Read More
TOP

Catherine Shepherd: Krähenmutter

csm_produkt-13142_267aa85403

Ich freue mich immer, wenn ich auf mir vorher unbekannte Autorinnen und Autoren stoße, die was von ihrem „Handwerk“ verstehen und Catherine Shepherd zählt für mich auf jeden Fall dazu!
Von Anfang bis Ende herrscht in „Krähenmutter“ eine angespannte Atmosphäre bzw. Ungewissheit vor. Dem Leser werden zwar Verdachtsmomente präsentiert, die sich dann aber schnell verflüchtigen und wenn man meint auf der richtigen Spur zu sein, wendet sich das Blatt und ganz besonders das Finale ist in keinster Weise vorhersehbar, was ein ganz großer Pluspunkt ist, denn so bleibt die Spannung bis zu Schluss erhalten, was mir gut gefallen hat!
Aus zwei Sichtfenstern wird die Geschichte erzählt, was sehr geschickt gemacht ist, denn zum einen stellt sich hier die engagierte und in der Kindheit selbst Opfer eines Verbrechens gewordene Ermittlerin Laura Kern vor und der Leser lernt „Baby“ kennen, einen Jungen, der im Verlauf der Handlung noch einen besonderen Auftritt hat…
Laura Kern arbeitet in Berlin beim LKA als Ermittlerin auf dem Gebiet Geiselnahmen und Entführungen. Mit Max Hartung bildet sie ein gutes Team, was auch noch durch persönliche Sympathie unterstrichen wird. Die beiden sollen im Entführungsfall des Säuglings Henri Nussbaum ermitteln.  Die junge Mutter war kurze Zeit abgelenkt als sie in einer Kosmetikabteilung eines Supermarktes einen Lippenstift ausprobierte und Baby Henri währenddessen im Kinderwagen schlief. Als sie wieder nach ihm schaute, war der Kinderwagen spurlos verschwunden. Die Brisanz an der Sache ist, dass Henris Vater wohlhabend ist, Verbindungen in höhere Kreise hat und zudem ein Unternehmen besitzt, dass in der Security-Branche tätig ist.
Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen und man auf eine Lösegeldforderung wartet, rückt Henris Vater selbst durch sein eigenartiges Verhalten in den Dunstkreis der Fahnder. Als dann endlich die Lösegeldforderung eintrifft und Henris Vater das Geld übergeben will, verschwindet auch er spurlos. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel und dann wird wieder ein Baby entführt….
Mehr darf man nicht verraten von diesem gelungenen, ganz unblutigen, aber besonders spannenden Krimi. Die Figuren sind gut beschrieben und auch das Trauma aus Laura Kindheit ist sehr geschickt in die Handlung eingewoben. Besonders dass sich eigentlich erst ganz zum Schluss die Nebel um die verschwunden Babies lichten, hat mir gut gefallen und auch wie die Tat erklärt wird, macht Sinn und ist gut nachvollziehbar. Ich kann nur hoffen, dass es weitere spannende Fälle um Laura Kern gibt, die nicht allzu lange auf sich warten lassen!
Fazit:  Den Namen der Autorin sollte man sich unbedingt merken, denn sie versteht es ihre Leser mit einem rundum gelungenen spannenden Thriller zu fesseln, der sogar ohne Blutvergießen auskommt! Bitte mehr davon!
Read More