TOP

Max Bentow: Das Porzellanmädchen

Diesmal schickt der Autor nicht seinen Berliner Kommissar Nils Trojan auf Mördersuche, sondern er hat einen ganz eigenständigen Thriller mit Gänsehautfaktor geschaffen. Axel Milberg hat die Lesung übernommen, was echt klasse ist, denn hier zeigt er mal wieder wie wandelbar doch seine Stimme ist und besonders die krächzenden, unheimlichen Puppenstimmen bzw. die Stimme des Insekts machen das Hörbuch „Das Porzellanmädchen“  zu einem Hörerlebnis mit Gruselfaktor!
Die Handlung dreht sich immer wieder, bzw. wird aus einem anderen Blickwinkel erzählt, was ungewöhnlich, aber ganz besonders spannend gelungen ist, so dass die über neun Stunden lange Lesung wie im Pflug vergeht!
Zum Inhalt:
Im Juni 2003 gerät ein 16-jähriges Mädchen in die Fänge eines Mannes, der sich ihr nur mit einer ganz besonderen Maske präsentiert und dadurch einem Insekt ähnelt. Was das Mädchen erleiden muss ist bizarr und nur eine Porzellanpuppe mit unterschiedlichen Augen hilft ihr ihre Ängste zu unterdrücken…
Es erfolgt ein Szenenwechsel und man lernt die erfolgreiche Schriftstellerin Luna Moor kennen, die besonders einfühlsam über menschliche Abgründe schreibt. Was niemand ahnt, ist,  dass sie in ihrer Jugend entführt und für einige Zeit festgehalten wurde bis sie fliehen kann….
Das Haus, in dem sie gefangen gehalten wurde, steht zum Verkauf und deswegen wagt sie den Schritt und will sich ihren schlimmen Ängsten und Erinnerungen an damals stellen.  Sie mietet sich für einige Zeit in dem Haus ein, was im Nachhinein kein so guter Gedanke war, denn es fangen an merkwürdige Dinge zu passieren….
Mehr möchte ich von diesem spannenden und ganz besonders fesselnden, aber auch Gänsehaut erzeugenden Hörbuch nicht verraten. Nur so viel möchte ich noch sagen: Axel Milberg als Vorleser ist die perfekte Besetzung für diesen Thriller und Max Bentow zeigt sich hier von einer ganz anderen schriftstellerischen Seite, obwohl mir seine Bücher wie z.B. Das Hexenmädchen auch gut gefallen haben.
Fazit: Nervenkitzel vom Feinsten hat Max Bentow niedergeschrieben und Axel Milberg macht daraus ein Hörerlebnis der besonderen Art! Unbedingt anhören!

 

Read More
TOP

Lone Theils: Die Mädchen von der Englandfähre

Nachdem die Journalistin Nora Sand nebst ihrem Kollegen Pete, die beide für eine dänische Zeitung in London arbeiten, ein sehr schwieriges Interview hinter sich gebracht hat, muss sie sich gedanklich erst einmal etwas ablenken und was gibt es da besseres als Shoppen. Nora findet bei einem Händler einen schon etwas abgegriffenen Lederkoffer, der ihre Sammlung bereichern würde. Als sie zuhause dann den „erhandelten“ Koffer  genauer betrachtet und endlich das etwas klemmende Schloss aufbekommt, fällt ein kleiner Stapel Fotos heraus….
Beim näheren Betrachten hat sie das Gefühl eins der Fotos bzw. die darauf befindlichen Mädchen schon irgendwo einmal gesehen zu haben……
Nach einigen Recherchen findet Nora heraus, dass die beiden Mädchen seit 1985 als vermisst gelten, zuletzt wurden sie gesehen als sie sich an Bord einer Englandfähre befanden. Eine über Ländergrenzen reichende umfangreiche und auch zeitintensive Suche führte zu nichts. Was die Brisanz des Fotos nur noch unterstreicht, denn es zeigt die beiden Teenager Lisbeth und Lulu nach ihrem Verschwinden….
Ab hier, nein eigentlich schon gleich von Beginn an, fesselt dieses Hörbuch, das übrigens wunderbar von Solveig Duda vorgetragen wird, so dass man nur noch gebannt zuhört und verfolgt, was Nora im Verlauf alles in Bewegung bzw. mit wem sie sich in Verbindung setzt um herauszufinden, was aus den Mädchen geworden ist. Eines ihrer Gesprächspartner ist dann auch der zu lebenslanger Haft verurteilte und im Gefängnis sitzende Frauenmörder Bill Hix. Doch nach diesem nervenaufreibenden Gespräch ändert sich etwas in Noras Leben, denn erst ist es ein mulmiges Gefühl, das sie beschleicht und dann wird es Realität: Irgendjemand trachtet nach ihrem Leben……
Mehr Infos gibt es von meiner Seite nicht, denn das Hörbuch „Die Mädchen von der Englandfähre“ ist spannend und fesselnd geschrieben, außerdem überrascht die Autorin noch mit einem Ende, das man so nicht erwartet bzw. voraussehen kann, was nochmal einen Extrapluspunkt gibt.
Fazit: Spannung pur bekommt man hier geboten, die man dann durch die gekonnte Lesung von Solveig Duda auch noch direkt spüren kann! Klasse, bitte mehr davon!

 

Read More
TOP

Sofie Sarenbrant: Der Mörder und das Mädchen

Angelockt durch die beiden „Vorleser“, nämlich Tanja Geke und Simon Jäger, deren  Können einen Text besonders gut „herüberzubringen“ ist mir schon aus anderen Hörbuchproduktionen bekannt, weshalb ich hier auf der sicheren Seite sein konnte, so dass ich mich auf den Inhalt des Krimi-Debüts der schwedischen Autorin konzentrieren konnte.
Wie schon von mir vermutet, ist es den beiden „Vorlesern“ wunderbar gelungen hier den Zuhörer mit ihren Stimmen einzufangen und die Figuren aus dem Buchtext „herauszuheben“.
Der Titel „Der Mörder und das Mädchen“ lässt nichts Gutes ahnen und tatsächlich kommt es hier zu einer diesbezüglichen Begegnung….
Aber von Anfang an:
Cornelia und Hans haben die gemeinsame Tochter Astrid, die etwas „anders“ ist, weil sie manchmal in ihrer eigenen Welt lebt. Nun lassen sich die beiden scheiden, da Hans anscheinend kein besonders netter Mensch ist. Einen Tag lang muss Cornelia noch mit Astrid im zum Verkauf angebotenen Haus zusammen mit Hans leben, dann zieht sie mit ihrer Tochter aus und sie hofft, die bereits erfolgte Hausbesichtigung war erfolgreich und es gibt einen Käufer….
Doch der Traum vom Neuanfang mit Astrid wird zum Alptraum, denn am Tag des geplanten Auszugs findet Astrid ihren Vater tot auf und als Cornelia dann telefoniert lauten ihre Worte: „Hans ist tot, ich glaube er wurde ermordet“….
Ab hier folgt die polizeiliche Ermittlung durch Emma Sköld, deren Schwester Josefine eine gute Freundin von Cornelia ist und die im Verlauf der Handlung noch einen wichtigen Part übernimmt.
Die polizeilichen Ermittlungen richten sich dann gegen Cornelia, denn auf der Tatwaffe sind ihre Fingerabdrücke und eine abgeschlossene Lebensversicherung stellt viel Geld in Aussicht…….
Leider muss ich sagen, dass ich nur am „Ball“ geblieben bin und mir das Hörbuch zu Ende angehört habe, weil die beiden oben erwähnten Vorleser hier gute Arbeit abgeliefert und aus der zu vorhersehbaren Handlung dann noch etwas herausgeholt haben.
Besonders, dass sich die Ermittlerin Emma nicht gegen ihren ehemaligen Freund „wehren“ kann/will, bzw. sie die Situation irgendwie nicht richtig erkannt hat, fand ich etwas merkwürdig, denn als Polizistin sollte sie da Mittel und Wege kennen…. Auch wer sich dann letztendlich als Täter herauskristallisiert, war für mich keine Überraschung, denn ich hatte ihn bereits viel früher im Visier.
Fazit: Schade, so ganz konnte mich dieses Debüt nicht überzeugen, nur die beiden Vorleser haben hier mal wieder ihr Können bewiesen

 

Read More
TOP

Andrea Sawatzki: Ein allzu braves Mädchen

cbce0614e5

Viele werden Andrea Sawatzki aus dem Fernsehen kennen, wo sie im Tatort die Kommissarin Sänger spielte oder auch aus z.B. Arme Millionäre. Nun hat sie ihren ersten Roman geschrieben. Und diese Bezeichnung finde ich für das Buch auch gut gewählt, denn ein Krimi allein ist dies nicht. Eher eine leidvolle Biographie einer jungen Frau, die durch widrige Umstände jetzt in einer psychiatrischen Klinik therapiert wird.
Diese besagte junge Frau wird eines Tages völlig verstört durch spielende Kinder in einem Wald gefunden. Sie ist mit einem auffallenden Paillettenkleid und hohen schwarzen Stiefeln bekleidet. Da sie völlig verwirrt auf die herbeigerufenen Polizeibeamten wirkt, wird sie in eine psychiatrische Klinik gebracht. Anfangs will oder kann sie ihren Namen und ihren Wohnort nicht nennen und nur langsam kann eine Ärztin in Gesprächen ihr Vertrauen gewinnen. Die Frau schildert erst bruchstückhaft und auch etwas diffus von ihrem Leben, was durch einen an Alzheimer erkranken Vater nicht ganz einfach gewesen ist. Doch es ist erst schwer zu unterscheiden was Realität und was Traum ist, denn die Erzählungen verschwimmen ineinander. Doch eins wird klar, das Leben der jungen Frau geriet schon sehr früh aus den Fugen.
Parallel wird über einen rätselhafter Mord an einem ehemaligen JVA-Leiter, der sehr abgeschieden mit zwei gut abgerichteten Wachhunden in einem sehr schönen Haus lebte, erzählt.  Ein Nachbar wurde durch das ständige Hundebellen darauf aufmerksam, dass irgendetwas nicht stimmen kann und er verständigt die Polizei, die dann erst einmal die Hunde ruhigstellen muss, bevor sie überhaupt das Grundstück betreten können. Im Haus finden sie dann den Mann mit schweren Schädelverletzungen und Spuren von Gewalteinwirkung in seinem Schlafzimmer….
In diesem Buch wird schon nach einigen Seiten klar wer Opfer und wer Täter ist.  Und durch die Rückblenden erfährt der Leser dann, wie es zu der Gewalttat kommen konnte.
Der Schreibstil von Frau Sawatzki ist sehr einfühlsam und ich hatte kurz die Idee, dass Kommissarin Charlotte Sänger hier von den Problemen mit ihren Eltern berichtet, denn zu denen hatte sie ja auch ein etwas schwieriges Verhältnis.
Ein allzu braves Mädchen“ ist ein sehr lesenwertes Psychogramm
Read More