TOP

Samuel Bjørk: Bitterherz

der Hörverlag

Genau wie bei den beiden vorherigen Hörbüchern Engelskalt“ und „Federgrab“ aus der Reihe um Kommissar Holger Munch und seiner Kollegin Mia Krüger, die in Norwegen ermitteln, hat Dietmar Wunder den Part des Vorlesers übernommen. Darüber habe ich mich sehr gefreut, denn ohne, dass ich überhaupt etwas vom Handlungsinhalt gehört habe, freue ich mich auf seine „Stimmenvielfalt“ und sein Können dem Zuhörer die passende Atmosphäre zum Geschehen zu vermitteln.
Nachdem ich nun die 8 ½ Stunden vonBitterherz“ genossen habe, kann ich nur sagen, wenn Dietmar Wunder liest, vergesse ich die Zeit und lasse mich in die Handlung ziehen:
Man braucht zwar keine Vorkenntnisse um den dritten spannenden Fall aus Norwegen zu „verstehen“, aber da ich die beiden vorherigen Bücher kenne und die privaten Geschehnisse um Holger Munch und Mia Krüger mir noch präsent waren, war die aus vielen Perspektiven erzählte Handlung für mich gut nachvollziehbar, Samuel Bjork hilft aber auch mit eingewobenen Informationen oder Rückblicken dabei.
Mia Krüger sitzt auf gepackten Koffern und will bei einem Segeltörn in der Karibik  sechs Monate lang „ihre Seele baumeln lassen“ um neue Kraft zu tanken.
Holger Munch hatte sich nach den dramatischen Vorfällen des letzten Falls beurlauben lassen um seiner Tochter bei der Genesung zu helfen, denn sie war in die Fänge des „Bösen“ geraten.
Doch beide Ermittler werden jäh in ihrer verdienten „Auszeit“ gestört, denn es wird eine weibliche Leiche in einem Ballettkostüm in einem See gefunden. In der näheren Umgebung wird eine Kamera gefunden, auf deren Linse eine Zahl eingeritzt ist….
Leider bleibt es nicht bei der einen Toten, weitere Morde an zufällig gewählten Opfern folgen, was die Ermittlungen sehr schwierig macht und von Mia und Holger vollen Einsatz fordern….
„Das Böse“ wird letztendlich besiegt, fordert aber von Mia einen sehr hohen Preis, weswegen man ihr nun tatsächlich eine Auszeit gönnt, ich mich aber auch über ein neues Buch aus der Reihe freuen würde.
Der rote Faden der Handlung taucht wie bei den vorherigen Büchern ab und zu unter und aus „allen Richtungen“ wird man mit Informationen „bombardiert“, die oftmals den klaren Blick aufs Geschehen verschleiern und man schon genau aufpassen muss um hier „am Ball“ zu bleiben. Dem Vorleser ist es zu verdanken, dass man den roten Faden nicht verliert und die Spannung bis zum Schluss gehalten wird, so dass die Enttarnung des Bösen dann zu mindestens für mich auch noch eine Überraschung war.
Fazit: Dietmar Wunder schafft mit seiner Stimme die passende Atmosphäre und hilft dem Zuhörer bei der sehr umfangreichen spannenden Handlung dem Bösen auf der Spur zu bleiben. Hörenswert und bitte mehr davon!
Read More
TOP

Samuel Bjørk: Federgrab

Federgrab von Samuel Bjork

Im Mai letzten Jahres hatte ich hier das Krimi- bzw. Thrillerdebut  „Engelskalt“ dieses norwegischen Autors  vorgestellt, welches ich mir damals von Dietmar Wunder in der Hörbuchfassung habe vorlesen lassen. Das Debut und besonders den Vortrag fand ich gelungen.
Nun gibt es „Nachschub“ aus Norwegen und wiederum hat Dietmar Wunder die Lesung übernommen und der Zuhörer kann sich in den neun Stunden, die die Hörbuchfassung dauert, davon überzeugen, was für ein Stimmenspektrum er besitzt. In „Federgrab“ switcht er gekonnt z.B. von einer Kinderstimme zu der des immer etwas „brummeligen“ Kommissar Munch, der die Ermittlungen leitet. Außerdem setzt sich die Gesamthandlung aus mehreren Perspektiven zusammen und da hilft einem hier die Stimme des Vorleser ganz besonders um alles richtig einzuordnen.
Zum Inhalt:
Der Hobbybotaniker Tom Pedderson durchstreift ein Waldgebiet auf der Suche nach einer besonderen Pflanze. Doch die Suche nach diesem Gewächs wird jäh unterbrochen, als er einen grausigen Fund macht: Er findet ein totes unbekleidetes Mädchen, dass von Federn umkränzt ist und eine weiße Lilie im Mund hat…
Die Ermittlungen übernimmt Kommissar Holger Munch und auch die immer noch psychisch etwas angeschlagene Mia Krüger ist wieder mit im Team dabei…
Bis die Ermittler die Identität der Toten herausgefunden haben, dauert es etwas und die Spur führt  dann zu einem Heim für junge Mädchen, wo man aber nicht unbedingt zur Aufklärung des Mordfalls beitragen kann, denn die vormals aufgegebene Vermisstenanzeige bezüglich Camilla Green wurde kurze Zeit später wieder zurückgenommen, denn sie hatte eine SMS als Lebenszeichen geschickt…
So richtig voran kommen die Ermittlungen erst als ein Hacker sich bei der Polizei meldet und auf ein bizarres Video aufmerksam macht, dass er beim „Surfen im Netz“ entdeckt hat….
Mehr möchte ich hier eigentlich gar nicht erzählen, denn wie auch der erste Fall mit dem Team um Kommissar Munch wird man hier spannend unterhalten. Zwar gibt es von Seiten des Team sehr viel „Handlungsbeiwerk“ und es wird deren psychische Verfassung (Mia) einige Male in den Vordergrund gerückt, so dass der eigentliche Fall darunter verschwindet und auch das Familienleben des Kommissars ist ein Thema, was vielleicht ein wenig zu viel des Guten ist, denn die Aufklärung des mysteriösen Falls an sich hätte mir schon gereicht, zumal auch noch aus verschiedenen Perspektiven bzw. durch unterschiedliche Personen erzählt wird.  Doch Dietmar Wunder hat es erneut geschafft, dass man genau am Ball leibt und man nicht abdriftet, denn wenn er liest, ist es immer ein ganz besonderes Hörvergnügen, so dass die „kleinen Schwächen“ in der Handlung dann nicht mehr so doll stören.
Fazit: Ein bisschen mehr Konzentration auf den spannenden Mordfall wäre hier wünschenswert gewesen, aber durch die gekonnte Lesung von Dietmar Wunder werden diese kleinen Beanstandungen gekonnt ausgeglichen, so dass man hier spannend unterhalten wird.

 

 

Aus einem Jugendheim bei Oslo verschwindet ein siebzehnjähriges Mädchen. Einige Zeit später wird

Read More
TOP

Samuel Bjørk: Engelskalt

Engelskalt von Samuel Bjork

Über zwölf (!) Stunden Hörbuchlesung vom Feinsten sind jetzt im Hörverlag erschienen: Dietmar Wunder breitet hier wieder einmal gekonnt sein weitgefächertes Stimmenrepertoire aus und macht aus dem spannenden Krimidebüt des Autors eine Lesung, die einen ganz schnell gebannt zuhören lässt.
Samuel Bjørk ist das Pseudonym des norwegischen Autor, Dramatiker und Singer-Songwriter Frode Sander Øien. Er hat bereits hochgelobte Romane sowie sechs Musikalben veröffentlichtEngelskaltist sein erster Thriller.
Durch seinen ungewöhnlichen Erzählstil bekommt man sehr viel Hintergrundwissen über die Mitwirkenden und aus verschiedenen Richtungen und Blickwinkeln entsteht eine spannende Suche nach dem Mörder, dessen Opfer kleine Mädchen sind. Dem Autor ist es gelungen ohne Effekthascherei über die Morde und Opfer zu schreiben und man braucht nicht viel Phantasie um sich die geschilderten Szenen vorzustellen, auch ohne Autopsiebefund oder genauer Tatortbeschreibung, was mir sehr gut gefallen hat, denn die Spannung leidet auf keinem Fall darunter.
Im Wald wird ein totes Mädchen gefunden, dass mit einem Seil aufgehängt an einem Baum baumelt. Sie trägt ein Schild mit den Worten „Ich reise allein“. Es dauert nicht lange und zwei im Wald spielende Jungen finden erneut ein totes Mädchen, und dieser „Engel“ wurde wieder mit einem Seil im Baum aufgehängt….
Die psychisch angeschlagene Polizistin Mia Krüger hat sich auf eine abgelegene Insel zurückgezogen und will nur noch für sich sein, doch ihr ehemaliger Kollege Holger Munch schafft es sie für den Fall der getöteten Mädchen zu interessieren und bald befinden sie sich mitten in den komplizierten Ermittlungen und es ist Eile geboten, denn offenbar plant der Mörder weitere Mädchen zu töten….
Es gibt viele Fährten, die der Autor auslegt, aber erst am Ende fallen alle Puzzleteile an ihren richtigen Platz.
Wie bereits geschrieben, ist dies Hörbuch durch den Vortrag von Dietmar Wunder wieder etwas ganz Besonderes und das Krimidebüt von Samuel  Bjørk durchaus gelungen, nur den Showdown Auge im Auge mit dem Täter hätte ich mir etwas ausgefeilter gewünscht, was aber dem Gesamtwerk nicht schadet. Das Team um Holger Munch ist eine interessante Mischung an Typen und ich könnte mir durchaus gut einen weiteren Fall in dieser Besetzung  vorstellen.
Fazit: Das Krimidebüts des Autors ist gut gelungen, durch den Vortrag von Dietmar Wunder wird es lebendig, weshalb ich diese Kombination nur empfehlen kann!

 

 

 

Read More