TOP

Retribution – Die Vergeltung

Polyband VÖ 31.01.19

Es gibt etwas Neues von den Autoren von „The Missing“! Wer die zwei Staffeln von „The Missing“ bisher verpasst hat, dem kann ich die spannende Serie nur wärmstens empfehlen.
Was schon mal eine gute Voraussetzung für mich war, einen Blick in die vierteilige Staffel „Retribution“ zu werfen.
Und beim „kurzen Blick“ ist es nicht geblieben, sondern von Anfang an ist es den Machern dieser –  in den schottischen Highlands angesiedelten – Serie gelungen, dass man als Zuschauer nur eins kann, nämlich sich alle  Teile gleich hintereinander anzuschauen, denn hier ist Spannung pur angesagt!
Die Handlung des Films dreht sich um die beiden Familien Elliot und Douglas, die in den Highlands nebeneinander wohnen. Seit der Kindheit kennen sich Grace und Adam, machen alles gemeinsam und letztendlich wird aus ihnen ein Ehepaar. In kleinen Rückblicken sieht man sie als Kinder miteinander spielen, langsam heranwachsen und dann Bilder von ihrer kürzlich gefeierten Hochzeit, wo Grace bereits hochschwanger ist und dann folgt ein harter Schnitt und Adam und Grace liegen blutüberströmt tot in ihrer Wohnung, wo sich auch noch ihr Mörder aufhält…..
Die Angehörigen von Grace und Adam werden über deren Tod informiert. Während die Nachbarsfamilien sich gegenseitig versuchen zu trösten, wird es langsam Abend und ein schwerer Sturm zieht auf…
Nicht nur die Zuschauer wissen, wer Grace und Adam getötet hat, sondern auch die Hinterbliebenden. Im weiteren Verlauf werden sie dann unverhofft mit dem Mörder konfrontiert, denn offenbar hatte er sich auf den Weg zu ihnen gemacht, ist aber während des wütenden Sturms mit seinem Auto schwer verunglückt, wo er dann von trauernden Familienmitgliedern gefunden wird und nun auf ihre Hilfe angewiesen ist….
Mehr werde ich von dieser spannenden, mit vielen undurchsichtigen Charakteren besetzten Serie nicht erzählen, denn dazu ist sie zu gelungen und sehenswert.
Keiner der zwölf Haupt-Figuren verbirgt nicht irgendein Geheimnis! Jeder dreht und wendet sich bei den Befragungen der Polizei und ganz besonders „die Auflösung“ des Ganzen ist in keinster Weise vorhersehbar, was ein ganz großer Pluspunkt ist.
Die schauspielerische Besetzung ist sehr gut gelungen. Trotz der schönen Naturkulisse durchzieht eine undurchsichtige Nebelwand das Geschehen, was die Spannung noch unterstreicht! Echt klasse!
Fazit: Sehr spannend aufgezogene Familientragödie, die mörderisch daherkommt und durch viele undurchsichtige Charaktere und einige Twists in der Story, dann als Bonbon noch ein nicht vorhersehbares Ende zu bieten hat! Unbedingt ansehen!

 

Read More
TOP

Mord auf Shetland – Pilotfilm & Staffel 1

Schon gleich bei den ersten Landschaftsaufnahmen, kam mir der Gedanke, wo liegen eigentlich genau die Shetland-Inseln?
Nun ein Blick in den Atlas und ein wenig Internet-Recherche später war ich schlauer:
Die Shetland-Inseln ist eine Inselgruppe die zu Schottland gehört und in der Nordsee und im Nordatlantik liegt. Die Orte bzw. Inselnamen, die hier in der Krimi-Serie vorkommen, sind real.
Die Landschaft ist wirkt düster und karg, teils flach, aber auch hügelig und die felsige Küste bildet den Abschluss.  Grün und braun sind die vorherrschenden Farben. Wind und die ständig wechselnden Wetterverhältnisse fließen in den Alltag der hier lebenden und arbeitenden Menschen hinein, die besonders auch durch ihre Sitten und Gebräuche geprägt sind, was hier als Rahmenhandlung in die Kriminalfälle einfließt. Zwar ist man in der modernen Technikzeit auf den Inseln angekommen, aber Handyempfang ist nicht überall gegeben und Funklöcher erschweren die Arbeit der Ermittler hier nicht nur einmal…..

Der auf Shetland geborene Ermittler DI Jimmy Perez, der nach dem Tod seiner Frau mit seiner Stieftocher Cassie zurück vom Festland auf die Inseln kommt, will hier neu anzufangen. Seine Eltern und der leibliche Vater von Cassie leben ebenfalls hier.
DI Perez ermittelt mit einem kleinen, aber feinen Team, das Köpfchen hat und das sich mit den Sitten und Gebräuchen und besonders mit dem hier lebenden Menschenschlag auf den Inseln sehr gut auskennt und auch mal ganz konsequent durchgreift, wenn es die Situation notwendig macht.

Gleich im Pilotfilm von „Mord auf Shetland“ muss DI Perez seinen kühlen Verstand einsetzen. Die Großmutter eines seiner Mitarbeiter wird erschossen aufgefunden. Ein paar alte Fotografien, die man im Haus der alleinlebenden Toten findet, führt die Ermittler in eine andere Zeitepoche und bei der Recherche innerhalb der in der Nähe lebenden restlichen Familie, der offenbar streitbaren Frau, ist Trauer nicht der erste Eindruck, der hier vermittelt wird….
Im nächsten Fall spielen ein grausiger Fund am Strand, ein etwas kauziger alter Mann sowie ein fast 20 Jahre zurückliegender Vermisstenfall eine besondere Rolle.
Besonders tragisch ist der nächste Fall für DI Perez, denn sein alter Freund der Journalist Jerry Markham taucht auf der Insel auf und man trifft sich auf einen Drink. Am nächsten Tag ist Jerry tot, offenbar kam er mit dem Wagen von der Straße ab und stürzte die Klippen herunter…. An einen Unfalltod glaubt Jimmy nicht, was sich  dann bald bestätigt….

Im hoffentlich nur vorerst letzten Teil dieser Serie kommt eine bekannte Vogelkundlerin ums Leben. Wegen eines schweren Sturms ist die Fährverbindung eingestellt worden. Per Flugzeug erreicht Jimmy nebst einer Kollegin Fair Isle und muss nun in der Mini-Besetzung versuchen den Mörder dingfest zu machen.
Jeder Fall für sich ist hier nicht auf den ersten Blick zu lösen, viele Steine müssen umgedreht werden und auch Zusammenhänge in der Vergangenheit spielen hier oftmals eine wichtige Rolle. Die privaten Situationen des Ermittler-Teams fließen in die Handlung hinein, stören aber nie, sondern passen zu dieser rundum gelungenen spannungsgeladenen Krimi-Serie, die übrigen auf die Romane von Ann Cleeves zurückgeht.
Landschaftlich beeindruckt diese Serie außerdem und ich hoffe die nächste Staffel lässt nicht zu lange auf sich warten.
Fazit: Nicht nur landschaftlich beeindruckt diese neue britische Krimi-Serie, die man nicht verpassen sollte und die hoffentlich bald fortgesetzt wird!
Read More
TOP

Stonemouth – Stadt ohne Gewissen

Dieser Zweiteiler führt den Zuschauer nach Schottland in Stewards Heimatstadt „Stonemouth“. Steward ist ein junger Mann, der vor geraumer Zeit sprichwörtlich um sein Leben gerannt ist und somit weit weg von Elli, in die er sich Hals über Kopf verliebt hatte. Elli erwidert seine Gefühle, allerdings ist sie die Tochter eines sehr einflussreichen Mannes, nämlich von niemand anderen als Don Murston, dem Mafiaboss, der mit seinen Söhnen in dubiose Machenschaften verwickelt ist und die ganze Gegend unter Kontrolle hat.

Nun ist Stewards bester Freund Cullum in Stonemouth gestorben. Tatsächlich gewährt der Murston-Clan Steward eine begrenzte Zeit um sich von seinem Freund zu verabschieden, so dass er dann auch an der Beerdigung teilzunehmen darf.
Mit einem etwas mulmigen Gefühl trifft er sich mit einigen Bekannten von früher, wo Steward dann erfährt, dass Cullum angeblich Selbstmord begangen haben soll. Steward ist skeptisch und als dann noch einige Ungereimtheiten im Bezug auf Cullums Tod auftauchen, lässt er nicht locker  und will den fragwürdigen Tod aufklären. Er stochert herum und macht sich mit seiner hartnäckigen Nachfrage keine Freunde und bald gerät auch er wie schon damals in Lebensgefahr……

Auch das Wiedersehen zwischen Steward und Elli bleibt dem Murston-Clan nicht verborgen und sorgt für brenzlige Situationen…
Ich hatte beim Ansehen dieses Zweiteilers den Eindruck, dass man versucht hat viel Handlung in die 100 Minuten hineinzupacken. Ich hatte immer das Gefühl, dass mir einige Informationen bzw.  die Hintergründe der Geschichte nicht richtig bekannt sind, so dass ich z.B. die „Sinneswandlungen“ einiger Personen dann auch nicht richtig nachvollziehen konnte, bzw.  sie wirkten nicht glaubhaft…
Besonders gut gelungen wiederum fand ich dann die musikalische Untermalung und die eindrucksvollen Landschaftbilder. Die schauspielerische Besetzung fand ich gelungen, zumal auch einige frische Gesichter im Film auftauchten, was mir gut gefallen hat.
Fazit: Aus der Story hätte man mehr herausholen können, zumal die schauspielerische Besetzung gelungen, die musikalische Untermalung sowie der Drehort gut gewählt sind

 

 

Read More
TOP

Judith Merchant: Die Lügen jener Nacht

978-3-426-51627-0.jpg.30732018
Es ist schon etwas her, dass ich die spannenden Krimis von Judith Merchant „Loreley singt nicht mehr“ oder „Nibelungenmord“ gelesen habe und war gespannt das mich bei ihrem neuen Roman „Die Lügen jener Nacht“ erwartet:
Seit zehn Jahren leben Mimi und Douglas zusammen in Schottland. Die Beziehung steht vor dem Aus und da bekommt Mimi eine Einladung zu einer Hochzeitsfeier in Deutschland. Erst hat sie keine Lust, denn eigentlich hasst sie Hochzeiten und an die ehemaligen Freundinnen kann sie sich kaum noch erinnern. Auch sonst ist sie nicht besonders kontaktfreudig,  nur ihr kleiner Garten mit vielen Pflanzen und Kräutern, von denen auch die eine oder andere als giftig gilt, wird von ihr gehegt und gepflegt. Mit der Zeit hat sie sich einiges Fachwissen angeeignet und sie kennt sich mit der Wirkung ihrer Zöglinge sehr gut aus.
Nach einem Telefonanruf aus Deutschland von Simone, die ihr die Teilnahme an der Hochzeit  von Nina und Casper abverlangt, fliegt sie dann mit einigen Samen und getrockeneten Pflanzen im Gepäck nach Bonn, denn aus Douglas Haus muss sie ausziehen, das ist beschlossene Sache und schon jetzt vermisst sie ihren geliebten Garten.
Das Wiedersehen mit Simone, Grit, Alla und Nina wird dann erst einmal extrem feuchtfröhlich mit Alkohol und Drogen bei einem nächtlichen Einbruch ins Bonner Römerbad gefeiert. Mimis Erinnerung am nächsten Tag ist lückenhaft und eigentlich weiß sie nur noch das sie Flaschendrehen gespielt haben….
Auch die weiteren Tage verlaufen mit dem Auffrischen von Erinnerungen an ihre Studienzeit unter Einsatz von viel Alkohol.
Als sich dann die gesamte Hochzeitsgesellschaft in der Kirche versammelt hat, passiert erst einmal nichts, denn das Brautpaar lässt auf sich warten. Simone versucht Nina auf dem Handy zu erreichen, was ihr aber nicht gelingt, sie geht nachsehen und kommt einige Zeit später völlig blass und irritiert zurück in die Kirche und sie schluchzt…
Was da passiert ist, wird hier natürlich nicht verraten, denn das Buch ist auf sehr interessante Weise geschrieben, so dass man als Leser Einblick in Mimis Gedankengänge bekommt. Die Handlung wird neben den Gesprächen der mitwirkenden Personen durch Mimi erzählt und da sie ja viele Erinnerungslücken an damals und heute hat, liegt immer eine spannende prickelnde Ungewissheit über der ganzen Geschichte. Zwar hätte das Ende für mich noch etwas erklärender sein können, aber das nur am Rande, denn trotz einem gewissen „open end“ ist dieser Roman durch seine besondere Schreibweise so fesselnd geschrieben, dass es mir leicht gefallen ist, das Buch zu lesen.
Fazit: Die besondere Erzählweise läßt eine spannende Ungewissheit durch des ganze Buch ziehen, bitte mehr davon!
Read More