TOP

Wild Card

Wild_Card_BD_Bluray_888750285294_2D.72dpi
In Las Vegas spielt der mit Jason Stratham als Frontmann besetzte Film „Wild Card“. Er verkörpert Nick Wild, einen frustrierten,  im Spielerparadies hängengebliebenen ehemaligen Söldner, der sich nun mehr recht als schlecht als Privatdetektiv – und wenn es unbedingt sein muss, auch als Bodyguard –  über Wasser hält. Sein größter Traum ist, irgendwann genug Geld zu haben um nach Korsika zu fahren….

Wild_Card_Szenenbilder_03.72dpi

Ein reiches Jüngelchen mit Namen Cyrus engagiert Nick als Bodyguard und zieht mit ihm durch die Casinos.

Wild_Card_Szenenbilder_29.72dpi

Nicks ehemalige Freundin Holly wird eines schönen Tages von drei Typen vergewaltigt und brutal zusammengeschlagen und vor einem Krankenhaus abgeladen. Sie hat einige Blessuren davongetragen und sie wendet sich an Nick, der für sie die Drei aufstöbern soll, denn sie will Rache…
Es dauert nicht lange und Nick hat die Drei ausfindig gemacht und einer davon ist ein ganz mieser Typ mit Namen Danny De Marco….

Wild_Card_Szenenbilder_32.72dpi

Nachdem Holly mit Nicks Hilfe ihre Rache an De Marco und seinen Kumpanen verübt hat, taucht sie unter, was Nick eigentlich auch vor hat, doch er macht noch einen Abstecher ins Casino, wo ihm plötzlich beim Black Jack eine Glückssträhne ereilt und er eine große Summe gewinnt. Nun stände seinem Traum nichts mehr im Wege, wäre da nicht De Marco, der auf Rache sinnt……
Besonders gut hat mir gefallen, dass Nick – ganz ohne Waffen im eigentlichen Sinne  – seine Gegner schachmatt setzt, ihm reicht schon eine Scheckkarte!
Zwar reicht dieser Film nicht ganz an die sonstigen Action-Streifen mit Jason Stratham heran, auch wenn er in den Nebenrollen prominent besetzt ist und es die eine oder andere sehr realistische Kampfszene gibt.  Zwei von drei Sternen würde ich hier vergeben.
Aber ein Film mit Jason Stratham braucht keine tiefergehenden Dialoge!  Ich für meinen Teil sehe ihn gerne in Kampfszenen, auch wenn seine Gegner hinterher etwas lädiert aussehen…
Fazit: Es braucht keine tiefergehenden Dialoge, wenn Jason Stratham für die Action sorgt, was diesmal zwar vorhanden ist, aber leider nicht im Vordergrund steht…

 

Bonus noch Trailer und Making off

 

Leave a Reply

Your email is never published nor shared.

You may use these HTML tags and attributes:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>