TOP

Catherine Shepherd: Verloschen

Kafel Verlag

Nachdem die Rechtsmedizinerin Julia Schwarz in „Artiges Mädchen“ ihren letzten Einsatz hatte, gibt es im aktuellen Thriller „Verloschen“ wieder reichlich Arbeit für sie. Und das nicht nur im Institut für Rechtsmedizin in Köln, deren Leiterin sie seit geraumer Zeit ist, sondern auch Kriminalkommissar Florian Kessler von der Mordkommission bittet sie häufig um ihre professionelle Meinung, so wie auch diesmal:
Der Kommissar und sein Kollege Martin Saathoff werden zu einem Leichenfund in einem Containerlager gerufen. Die Szenerie, die sich ihnen dann bietet, ist bizarr:
In der Luft liegt ein metallischer Geruch nach Blut. Auf einem wackeligen, recht schäbigen Beistelltisch liegen chirurgische Instrumente, die offenbar benutzt wurden. Daneben steht eine rostige Liege, worauf die vollständig bekleidete Leiche einer jungen Frau liegt. Doch nicht dieser Anblick irritiert die beiden Ermittler, sondern der Umstand, dass man der Frau ihre Ohren abgeschnitten und ihr fremde angenäht hat.
Dies ist nur der Anfang einer Serie von Morden dieser Art. Während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen um die Herkunft der fremden Körperteile ausfindig zu machen, recherchiert auch Julia und sie findet heraus, dass es kürzlich einen Einbruch ins Institut für Anatomie der Kölner Universität gegeben hat, wo eine größere Anzahl  von Präparaten gestohlen wurde, darunter  organische Objekte wie menschliche Augen, Ohren und Gliedmaßen, die in Gläsern mit Fixierungsflüssigkeit aufbewahrt wurden….
Gibt es da einen Zusammenhang zu den Morden?
Doch so einfach ist die Rätsels Lösung bekanntermaßen bei den Thrillern von Catherine Shepherd nicht! Die Gesamthandlung setzt sich aus unterschiedlichen Erzählsträngen und Sichtweisen und dem eingewobenen Einblick ins Privatleben der „Hauptfiguren“ zusammen. Von Anfang an liegt eine unheilvolle Spannung über der Szenerie, die bis zum Schluss unverändert anhält. Toll!
Bei den anfänglich etwas schwierigen Ermittlungen, rücken dann einige zwielichtige Personen in den Fokus der beiden Kommissare. Doch für mehr als Verdachtsmomente reicht es meistens nicht. Dann finden sich an oder in der Nähe der Opfer „kleine Botschaften“, die nur der/die Täter(in) hinterlassen haben kann….
Durch den angenehmen, fesselnden Erzählstil liest sich das Buch wie gewohnt sehr gut. Geschickt legt die Autorin für ihre Leserschaft falsche Fährten aus, so dass der Ausgang nicht vorhersehbar ist, was ich für meinen Teil ganz besonders an diesen Thrillern schätze!
Fazit: Volle Punktlandung für diesen, durch und durch spannenden und unvorhersehbaren, Thriller! Bitte weiter so!

Leave a Reply

Your email is never published nor shared.

You may use these HTML tags and attributes:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>