TOP

Anne Mette Hancock: Narbenherz

Scherz Verlag

Der zweite Fall für die Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan und ihrem guten Freund Erik Schäfer – Ermittler bei der Kriminalpolizei in Kopenhagen – . Wie bereits in „Leichenblume“ versucht Heloise auch diesmal für ihre Artikel Erik „anzuzapfen“, worauf aber dieser nur bedingt reagiert.
Während Heloise anfangs noch mit einem ganz persönlichen Problem beschäftigt ist und sich fachmännischen Rat einholt, wird sie zufällig Ohrenzeugin eines Telefonats, dessen Inhalt sie nur ansatzweise versteht, aber sie doch erkennen lässt, dass ihr Ratgeber jetzt an anderer Stelle gefordert ist. Deshalb macht sie sich auf den Weg um sich mit einer Informantin zu treffen, die ihr bei der Recherche ihres aktuellen Artikels über traumatisierte Soldaten nützlich sein könnte.
Erik Schäfer ist gerade aus seinem Karibikurlaub zurück, als ihn die eisige Realität seines Berufes wieder auf dänischem Boden ankommen lässt, als er telefonisch über das Verschwinden eines zehnjährigen Jungen informiert wird und zum Einsatzort gerufen wird.  Morgens hatte eine Zeugin Lukas Bjerres noch gesehen, als man ihn zur Schule gebracht hatte, doch im Verlauf des Vormittags ist er spurlos verschwunden….
Die Suche nach Lukas gestaltet sich schwierig, bis dann blutverschmierte Kleidungsstücke von ihm auftauchen….
Mehr möchte ich über den Inhalt von „Narbenherz“ nicht erzählen. Heloise und Erik gehen jeweils ihren „Instinkten“ nach und ihre Nachforschungen kreuzen sich von Heloise Seite aus ganz „zufällig“, was Erik eher Bauchschmerzen bereitet, er aber andererseits auch auf das gute Näschen von Heloise immer zählen kann, weshalb dann doch eine gewisse „Zusammenarbeit“ im „Fall Lukas“ entsteht…
Was sich aus der anfangs eher seicht beginnenden Geschichte, dann für eine unvorhersehbare, abgründige/kaum vorstellbare und noch lange nachwirkende Szenerie offenbart, lässt einen erst einmal innehalten, um die Tragweite zu erfassen. Durch die geschickten Twists in der Handlung schwebt bis zum Schluss eine angespannte Atmosphäre über der Handlung und als Leser kann man miträtseln, was mit Lukas passiert ist, ohne den wirklichen Alptraum, der hier dann zutage tritt, zu erahnen!
Der Autorin ist erneut ein rundum gelungener spannungsgeladener und bis zum Schluss unvorhersehbarer Thriller gelungen, der – wie am Ende dieses Buch schon angekündigt – bald in eine Fortsetzung mündet, was mich sehr freut und die ich gern wieder lesen möchte.
Fazit: Rundum gelungener, spannungsgeladener und besonders bis zum Schluss unvorhersehbarer Thriller, den man nicht verpassen sollte!
Read More
TOP

Jens Henrik Jensen: SØG – Dunkel liegt die See

DAV

Nachdem ich die „OXEN-Reihe“ in der Hörbuchversion, vorgetragen von Dietmar Wunder, genossen habe, war ich gespannt, was mich bei „SØG– Dunkel liegt die See“ – übrigens dem Anfang einer Trilogie – erwartet.
Nun, zuerst einmal Britta Steffenhagen als Vorleserin, was schon mal ein großer Pluspunkt ist, denn ich kenne bereits ihre Stimme und ihre Ausdruckskraft beim Vorlesen aus einigen anderen Hörbüchern!
Die ungekürzte Lesung kommt auf über 15 Stunden und die haben es in sich:
Die Ermittlerin Nina Portland bekommt hier ihren ersten Auftritt. Sie lebt in Esbjerg in Dänemark und ist alleinerziehende Mutter eines Sohnes.
Während sie sich dienstlich in Estland aufhält, wird sie durch ein Foto eines Mannes an ihren ersten Arbeitstag als Kriminalassistentin im Jahr 1993 erinnert, wo am sie wegen eines Vorfalls ins Hafengebiet beordert hatte, ohne dass sie vorher ahnen konnte, in was für einen spektakulären Kriminalfall sie Einblick bekommen sollte:
Man hatte den russischen Seemann Vitali Romaniuk aus der Nordsee gefischt. Er erzählt davon, dass er zwei seiner Kameraden auf dem immer noch in der Nordsee treibenden Schiff in Notwehr getötet habe, die wiederum im Vorfeld die gesamte Besatzung durch Axthiebe getötet hätten. Obwohl man den Seemann sofort verhaftete und ihm nach sehr umfangreichen Ermittlungen auf dem Schiff –  wo man keine Leichen fand, nur die Spuren eines blutigen Massakers  – dann den Prozess machte, konnte man seine Version des Vorgangs an Bord nicht widerlegen und er verließ als freier Mann den Gerichtssaal….
… und nun meint Kommissarin Nina Portland besagten Vitali Romaniuk auf einem Bild der estnischen Polizei wiederzuerkennen…
Schon 1993 hatte Nina das Gefühl, dass das wirkliche Geschehen auf dem Schiff nicht ans Tageslicht gekommen ist, weswegen sie noch in Estland anfängt nach Vitali und nach der Wahrheit, was damals geschehen ist, zu suchen…
Was sich dann für eine weitreichende, über mehrere Länder erstreckende Handlung hier entwickelt, ist sehr wendungsreich, spannungsgeladen und unvorhersehbar.
Die Geschichte um das „Axtschiff“ hat einen realen Hintergrund, den Jens Henrik Jensen hier als Inspiration aufgegriffen hat. Obwohl es ihm wieder gelungen ist eine komplexe Geschichte zu erzählen, kann ich mit der Figur Nina Portland (noch) nicht so ganz „warm werden“ bzw. ihr(e) Verhalten/Motivation diesen „Fall“ zu lösen, stellenweise nicht ganz nachvollziehen. An die OXEN-Reihe reicht zumindest meiner Ansicht nach der erste Teil dieser Trilogie nicht heran (mal sehen wie es weitergeht), weswegen ich hier nur vier von fünf möglichen Punkten vergebe.
Fazit: Durch die wunderbare, einfühlsame und wandelbare Stimme Britta Steffenhagens wird die Szenerie lebendig und es dauert nicht lange und man ist mitten drin im Geschehen, das spannungsgeladen, wendungsreich und unvorhersehbar ist!
Read More
TOP

Lone Theils: Falsche Gesichter

rororo

Ein neuer Fall für die dänische Journalistin Nora Sand, die sich nach ihrem letzten Einsatz in „Hexenjunge“ erst mal eine Auszeit in Thailand gönnt, zumal ihr Privatleben in Schieflage geraten ist und ihr Arbeitsplatz in London bei der dänischen Online-Zeitung Gobalt auf wackligen Füßen steht, denn der neue Geldgeber lässt auf sich warten…
Noch in Thailand erfährt sie aus den Medien über einen möglichen IS-Anschlag auf die Polizei in Toppingham, einer englischen Kleinstadt. Ein Video der Gräueltat kursiert im Netz…
Kurze Zeit später bekommt Nora den Auftrag, genau über diese Vorkommnisse zu berichten….
Während in Toppingham die großangelegten Ermittlungen anlaufen, beginnt auch Nora vor Ort mit ihren Recherchen und sie zweifelt recht schnell daran, dass es sich hier um einen terroristischen Anschlag gehandelt hat, denn das Opfer war nicht bei jedermann beliebt und so mancher atmete jetzt eher auf, als dass man ihn vermisste…
In einem anderen Handlungsstrang gerät Nora durch Zufall an eine Story, wo es um junge Mädchen geht, die man auch als „Problemkinder“ bezeichnet. Eines dieser Mädchen heißt Laura, sie ist alkoholisiert als sie in einen Döner-Laden torkelt. Sie steuert schwankend auf den Wirt zu, beschimpft ihn wüst und bezichtet ihn des Mordes an „Mel“ und dann bricht sie genau vor Noras Füßen zusammen….
Die Ereignisse in Toppingham spitzen sich im Verlauf zu:  Ein weiterer bizarrer Mord geschieht, der Parallelen zum Polizistenmord aufweist und dann verschwindet die Bürgermeisterin spurlos….
Nora hat das Gefühl, dass irgendetwas mit dieser Kleinstadt nicht stimmt und da sollte sie rechtbehalten…
Was für einen brisanten und bewegenden Fall die Autorin in „Falsche Gesichter“  niedergeschrieben hat, lässt einen nicht so schnell los. Wie sie selbst in der „Danksagung“ erwähnt, ist sie durch reale Ereignisse zu diesem Buch inspiriert worden!
Der Kriminalroman liest sich gut, schnell ist man mitten im Geschehen und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen, so fesselt es einen, weswegen ich hier auch meine Leseempfehlung ausspreche, die volle Punktzahl vergebe und hoffe, die spannende Reihe um Nora Sand wird fortgeführt!
Fazit: Fall Nr. 4 um Nora Sand ist spannend, brisant, bewegend und sehr fesselnd geschrieben, daher gibt es hier die volle Punktzahl dafür!

 

Read More
TOP

Lone Theils: Hexenjunge

rororo

Die dänische Autorin – selbst einige Jahre lang als London-Korrespondentin für eine dänische Tageszeitung tätig – hat im aktuellen Buch „Hexenjunge“, wieder einen turbulenten und aufregenden Fall für ihre Hauptakteurin Nora Sand aufgeschrieben.
Immer auf der Suche nach einer spannenden Story oder einem interessanten Interview, freut sich Nora über die SMS, die sie von Professor Abioni erhält. Denn der Nigerianer ist in Sachen Terrororganisationen ein angesehener Experte. Lange Zeit hatte er nicht auf ihre E-Mails oder Anrufe reagiert. Doch nun hält er sich in London auf, gibt sich aber Nora gegenüber etwas geheimnisvoll und er besteht auf absolute Geheimhaltung und Diskretion bezüglich ihres Treffens.
Nora ist damit einverstanden und trifft sich dann mit ihm zu einer Führung auf einem Londoner Friedhof. Doch ihr Gespräch entwickelt sich in eine ganz andere Richtung als Nora geplant und erwartet hat, denn der Professor erklärt ihr, dass er „unsichtbar“ bleiben muss, da er einem Netzwerk bzw. einer Organisation auf der Spur ist, die in Nigeria im großen Stil Kinder entführt, eines davon ist offenbar der kleine Neffe seiner langjährigen Assistentin Maria, die ihn bei der Suche nach dem Jungen um Hilfe gebeten hat….
Während Nora versucht so viele Informationen über dieses brisante Thema herauszubekommen, ist der Professor immer auf der Hut und willigt nur zögerlich noch auf ein abschließendes Kaffeetrinken im naheliegenden Cafe ein. Während Nora kurz die Toilette aufsucht, verschwindet der Professor spurlos….
Einen Tag später findet man bestialisch ermordet auf….
Nora will den Informationen von Abioni unbedingt nachgehen und auch über seinen Mord recherchieren, doch ihr Chef will davon nichts hören. Nora soll unbedingt über die medienwirksame Scheidung eines russischen Oligarchen und von seiner dänischen Frau, einem einstigen Reality-Sternchen, umfassend berichten. Und es geht dabei nicht nur ums Geld, sondern das Paar streitet in aller Öffentlichkeit über das Sorgerecht für ihren achtjährigen Sohn Nicholas….
Doch Nora lässt der schreckliche Tod des Professors keine Ruhe und während sie über die Scheidung recherchiert und Berichte für die Zeitung verfasst, wird der kleine Nicholas entführt….
Was für ein komplexer Fall aus beiden Handlungssträngen sich hier entwickelt, ist zum einen nichts für schwache Nerven, andererseits ist die Geschichte aber so fesselnd und spannend aufgemacht, dass man gar nicht anders kann, als sie Seite um Seite zu „verschlingen“.
Genau wie die beiden vorherigen Bücher „Das Mädchen von der Englandfähre“ und „Das Meer löscht alle Spuren“ hat mich auch diesmal die Thematik nachhaltig berührt. Ich hoffe Nora Sand behält ihren Mut und Spürsinn auch wenn es mal  – wie im aktuellen Fall – lebensbedrohlich wird!
Fazit: Nervenaufreibender, spannend erzählter Pageturner! Bitte weiter so und mehr davon!
Read More
TOP

Follow the Money – Staffel 3 –

Edel Motion VÖ 04.09.20

Im März letzten Jahres hatte ich Staffel 2 der Reihe hier vorgestellt, die mir wesentlich besser gefallen hatte als die erste.
Nun ist „Follow the Money – Staffel 3“  für das Heimkino erschienen und von den einstigen „Figuren“ aus den vorherigen Staffeln ist nur Alf Ryberg, der bei der Wirtschaftspolizei in Kopenhagen als Ermittler tätig ist, übergeblieben. Allerdings geht es Alf gesundheitlich nach seiner schweren Schussverletzung immer noch nicht besonders gut, auch seine Psyche hat durch die vergangenen Vorfälle gelitten und ihn plagen Schlafstörungen…
Er arbeitet jetzt in einem neuen Team. Während einer Überwachungsmaßnahme, wo es um Drogen geht,  kommt es zu der Verfolgung eines Verdächtigen, der in ein Gebäude flieht. Beim Durchkämmen der Kellerräume stößt Alf auf eine verborgene Tür, wo er dann mehrere Leichen findet….
Die Toten stammten alle aus Rumänien und zumindest augenscheinlich sind allesamt vermögend, was für die Ermittler eine „Geldspur“ bedeutet, die man unbedingt weiterverfolgen sollte, also „follow the money“…
Nicky, einst ein Automechaniker und Familienvater, der sich langsam vom Kleinkriminellen zum „Geschäftsmann in Sachen Drogen“ entwickelt hat, war einige Zeit in Spanien abgetaucht, wo der für seinen „imaginären/sagenumwobenen Boss Marco tätig war. Nun ist Nicky zurück in Dänemark, wo er nach außen hin in einer Saftbar arbeitet und sich bieder gibt, da er unbedingt wieder Kontakt zu seinem kleinen Sohn haben möchte, der zwischenzeitlich bei einer Pflegefamilie untergekommen ist….
Im Verlauf kreuzen sich dann unweigerlich die Wege von Alf und Nicky…
Ein parallel verlaufender Handlungsstrang stellt die Bankangestellte Anna Berg in den Mittelpunkt. Ihr wird die eigentlich seit langem zustehende Beförderung zugunsten einer viel jüngeren unerfahreneren Kollegin verwehrt.
Anfangs ist Anna sauer und total enttäuscht, doch dann wächst sie über sich hinaus, denn die Firma ihres Mannes gerät – wenn sie nicht etwas unternimmt – in bedrohliche Schieflage, denn ihr Bankhaus hat einem Zulieferer ihres Mannes die Konten eingefroren. Und so wird Anna tätig und sie manipuliert das Konto des Zulieferers und rettet so die Firma ihres Mannes. Sie ist selbst erstaunt wie einfach dieses (rechtswidrige) Manöver funktioniert und bald hat sie einige „Kunden“, denen sie unter die Arme greift. Allerdings agieren diese Kunden mit ihren Geschäften am Rande bzw. außerhalb der Legalität, doch anfangs sieht Anna nur das Geld was sie dabei abbekommt und verschmerzt so die Demütigung, die sie in der Bank erlitten hat…
Wie daraus eine spannende Handlung wird, sollte man sich nicht entgehen lassen. Besonders gut hat mir die Rolle des Nicky gefallen, die Espen Smed übernommen hat. Ihm ist es gelungen, dem Charakter des Nicky auch eine sympathische/empathische Seite zu geben und man nimmt ihm sein Bemühen um seinen Sohn ab, auch wenn ihm der Spagat zwischen „privat“ und „geschäftlich“ nicht immer gelingt.
Alfs Part hingegen hat etwas Tragisches und man fragt sich – sollte es eine vierte Staffel geben – ob er dann noch mitwirken kann/sollte.
Wie bereits bei Staffel 2 ist den Machern der Serie auch diesmal noch eine kleine spannende Aufwertung der Reihe durch einige unvorhersehbare „Knalleffekte“ gelungen, was mir gut gefallen hat und ich mir auch noch eine weitere Staffel ansehen würde, aber ob die tatsächlich noch mit Alf Ryberg möglich ist, bleibt dahingestellt….
Fazit: Staffel 3 überrascht mit unvorhersehbaren „Knalleffekten“ und einer durchgehend spannenden Handlung!
Read More
TOP

Frida Gronover: Dänische Schuld

Ullstein

Im Juli 2018 hatte ich hier „Ein dänisches Verbrechen“ vorgestellt. Es war der erste „Einsatz“ von Gitte Madsen, die deutsche und dänische Wurzeln in sich trägt. Aus privaten Gründen hatte sie Deutschland den Rücken gekehrt und war nach Dänemark übergesiedelt. Auch beruflich hatte sie einen Wechsel vollzogen und nun arbeitet sie bei einem ortsansässigen Bestatter in Marielyst. Irgendwie befindet Gitte sich immer in der Nähe von Toten, nicht nur beruflich, sondern auch privat „fallen sie ihr vor die Füße“ . Besonders wenn dann der Verdacht im Raum steht, dass es sich um eine „unnatürliche“ Todesursache handeln könnte, erwacht Gittes Neugier und ihre Spürnase, so dass die gern auf eigene Faust ermittelt….
Das oben erwähnte Buch habe ich gern gelesen und ich konnte mir durchaus eine Fortsetzung vorstellen.
In „Dänische Schuld“  sitzt Gitte in Marielyst in einem Lokal. Plötzlich bekommt am Tisch neben ihr ein Mann einen Krampfanfall, sinkt zu Boden und kurze Zeit verstirbt er…
Der ermittelnde Kommissar Ole Ansgaard kann bald den Verdacht ausräumen, dass der Mann an einer vermuteten Pilzvergiftung starb. Zwar war tatsächlich Gift im Spiel, doch das war anderer Natur und nun ermittelt er in Sachen Mord!
Björn, der Sohn des Verstorbenen organisiert die Beerdigung seines Vaters, dass das Institut in dem Gitte arbeitet, übernehmen soll. Durch einen Unfall sitzt er seit einiger Zeit im Rollstuhl, was aber die Polizei nicht daran hindert, ihn in den Kreis der Verdächtigen einzureihen. 
Björn möchte selbst einige Erkundigungen wegen des Todes seines Vaters durchführen, weswegen er an Gitte herantritt und sie um Hilfe bittet. Deren „Neugier“ ist ebenfalls geweckt und gemeinsam versuchen sie den Mörder ausfindig zu machen, was dem Gitte auch privat zugetanen Kommissar Ansgaard nicht sonderlich behagt…
Wie schon im vorherigen Buch sucht Gitte weiter nach ihrem seit vielen Jahren in Dänemark verschwundenen Vaters Mads, so dass sie nicht nur im „Giftmord“-Fall, sondern auch bei der Suche nach ihrem Vater oftmals ins recht brenzliche Situationen gerät…..
Das Buch liest sich gut, die Charaktere sind gut gezeichnet und man findet sich – auch ohne den Vorgängerband zu kennen – gut zurecht und kann das Geschehen verfolgen. Man erfährt „nebenbei“ auch etwas über Land und Leute und ihre Gewohnheiten, was gut in die Handlung eingewoben ist. Manches im Tun und Handeln der „Hobbyermittlerin“ konnte ich zwar nicht so ganz nachvollziehen, aber nichtsdestotrotz würde ich gern den weiteren Verlauf in Sachen „Mads Madsen“ erfahren und da Gitte ja offenbar immer über Leichen stolpert, darf diese Reihe gern weitergehen.
Fazit: „Wohlfühlkrimi“, der gern fortgesetzt werden darf!

 

 

 

Read More
TOP

Ophelia

Kochmedia-Film VÖ 30.04.20

Basierend auf einem Buch der Autorin Lisa Klein, erzählt dieser Film eine Neuinterpretation von Shakespeares „Hamlet“, dieses Mal aus der Sicht von „Ophelia“:
Seit Kindesbeinen an leben Ophelia (Daisy Ridley) und ihr Bruder Laertes (Tom Felton) mit ihrem Vater  –  der die beiden nach dem Tod seiner Frau ganz allein aufzieht –  am königlich dänischen Hof. Während man dort Intrigen schmiedet, wachsen die Kinder unbeschwert auf. Die wissensdurstige Ophelia lernt sogar durch ihren Bruder Lesen, da Schulunterricht im 17. Jahrhundert  nur Jungen vorbehalten war.
Im Verlauf nimmt Königin Gertrude (Naomi Watts) Ophelia in ihre Obhut und beschäftigt sie als ihre Zofe. Auch wenn Ophelia von den anderen Zofen eher „belächelt“ wird, ist die Königin ihr sehr zugetan und bald wird sie ihre engste Vertraute. Diese schwört auf ganz besondere Kräuterelixiere, die sie stärken. Doch die sind nicht so einfach zu bekommen, weswegen Ophelia heimlich für sie in den Wald gehen muss, wo im Verborgenen eine kräuterkundige Hexe lebt, die diese besonderen Stärkungsmittel herstellt…
Mit den Jahren ist Ophelia zu einer klugen, selbstbewußten Schönheit herangewachsen, was auch dem heimkehrenden jungen Kronprinzen Hamlet nicht verborgen bleibt. Auch Ophelia kann sich der Anziehungskraft zwischen ihnen nicht entziehen und entgegen aller Verbote hinweg, werden die beiden ein Liebespaar…
Während die beiden sich im Geheimen treffen, stirbt der König. Sein intriganter Bruder Claudius (Clive Owen) umwirbt erfolgreich die Königin und schnappt so Hamlet kurzerhand den Thron weg…
Ab hier wird des turbulent, denn Hamlet will sich das nicht gefallen lassen und er sinnt auf Rache. Ob die Liebe der beiden eine Zukunft hat, bleibt hier unerwähnt. Es lohnt sich auf jeden Fall schon wegen der tollen darstellerischen Besetzung und der gesamten Ausstattung diese Shakespeare-Anleihe anzuschauen.  Die Betrachtung aus der weiblichen Perspektive auf die „altbekannte Geschichte“ und besonders Daisy Ridley als Ophelia –  die vielleicht einige aus der Star-Wars-Trilogie kennen – hat mir gut gefallen.
Im Bonusmaterial finden sich noch Interviews und es gibt auch einen Blick hinter die Kulissen
Fazit: Darstellerisch toll besetzter, sehenswerter „weiblicher Blick“ auf Shakespeares „Hamlet“

 

 

Read More