TOP

Arnaldur Indriðason: Tiefe Schluchten

Lübbe

Der pensionierte isländische Kommissar Konráð will eigentlich seinen Ruhestand genießen, doch so ganz gelingt ihm das nicht, denn nach seinem Debüt-Auftritt im Januar letzten Jahres in „Verborgen im Gletscher“ sowie im November 2020 in „Das Mädchen an der Brücke“,  gerät er aktuell eigentlich völlig unerwartet in „Tiefe Schluchten“ in die Ermittlungen eines Mordfalls:
Auf dem Schreibtisch in der Wohnung einer ermordeten Frau liegt die Telefonnummer vom ehemaligen Kommissar Konráð. Noch aus der Wohnung der Toten erhält er einen Anruf von seiner einstigen Kollegin Marta, die ihn fragt, ob er eine gewisse Valborg kenne…..
….nach dem ersten Schreck erwidert er: Eigentlich kenne ich sie gar nicht wirklich, sie hatte mich kontaktiert um ihr Kind zu finden, was ich aber abgelehnt habe…..
Nachdem Konráð etwas mehr über die Todesumstände von Valborg erfahren hat, lässt ihn der Gedanke nicht los, dass er den Tod der Frau womöglich hätte verhindern können, wenn er ihrer Bitte nachgekommen wäre, ihr Kind zu suchen, das sie gleich nach der Geburt vor vielen Jahren weggeben hatte.
Ohne weiter auf das Geschehen im Buch einzugehen, nur noch so viel: Durch akribisches Nachforschen, unzähligen Gesprächen mit Menschen, die jemals mit der Ermordeten in Kontakt gestanden haben, deckt der einstige Ermittler ein bewegendes Schicksal auf, das zudem auch noch sein eigenes Privatleben streift, denn wer die beiden vorherigen Bücher kennt, weiß, dass der Vater von Konráð ebenfalls ermordet und sein Tod nie aufgeklärt wurde. Tatsächlich war sein Vater ein Gauner, der zusammen mit einem Partner leichtgläubige Menschen um ihr Erspartes gebracht hatte. Inwieweit nun die „Tätigkeit“ seines Vaters bei den Recherchen nach Valborgs Kind eine Rolle spielen, bleibt hier unerzählt.
Ich liebe diese „leise“ Art Verbrechen aufzuklären, die ganz ohne anschauliche Gewaltszenen etc. auskommt, da hier Köpfchen gefragt ist, Menschenkenntnis, Spürsinn und Beharrlichkeit letztendlich zielführend sind, weswegen ich hier die volle Punktzahl vergebe und auf eine Fortsetzung der Reihe hoffe!
Zwar habe ich bei den isländischen Namen manchmal meine Schwierigkeiten, aber das Einordnen der Personen/Orte gelingt immer, denn dabei hilft schon der Erzählstil des Autors. Allerdings sollte man für ein besseres Hintergrundwissen/Verständnis – besonders was die Recherchen im Fall von Konráð’s Vater angeht – die Buchreihe von Beginn kennen, was ich aber nicht nur deswegen anrege, sondern auch da es sich einfach lohnt, sie zu lesen.
Ich habe alle in Deutschland veröffentlichten Bücher des Autors gelesen und bin ein absoluter Fan seiner Schreibkunst, die auch gleichzeitig Einblicke ins Leben der Isländer gibt, ob nun geschichtlicher oder auch traditioneller/gesellschaftlicher Art, was neben den spannenden Fällen eine ganz besondere Atmosphäre aufkommen lässt, die einen schnell ins Geschen abtauchen lässt.
Fazit: Köpfchen, feiner Spürsinn und Beharrlichkeit sind zielführend in diesem leise erzählten, aber nicht weniger spannenden Krimi aus dem hohen Norden! Bitte mehr davon!
Read More
TOP

Arnaldur Indridason: Das Mädchen an der Brücke

Lübbe

Anfang dieses Jahres hatte ich „Verborgen im Gletscher“ vorgestellt, wo der pensionierte isländische Kommissar Konrad sein Debüt gab. Neben der spannenden Kriminalhandlung gab es auch Einblicke in das Privatleben des Kommissars, der nach der Trennung der Eltern bei seinem recht durchtriebenen Vater aufgewachsen ist.
In „Das Mädchen an der Brücke“ erzählt Arnaldur Indridason in seinem ganz eigenen Erzählstil von einem vor Jahren verstorbenen zwölfjährigen Mädchen, dass man tot in einem Fluss treibend, aufgefunden hatte. Die polizeilichen Ermittlungen von damals hatten den Tod des Mädchens als Unfall eingestuft….
In der Jetztzeit wird der ehemalige Kommissar von einem älteren Ehepaar um Hilfe bei der Suche nach ihrer Enkelin Danni gebeten. Die junge Frau scheint in schlechte Gesellschaft geraten zu sein und war offenbar als Drogenkurierin „tätig“ um sich so ihr Geld für den eigenen Konsum zu verdienen. Doch seit ein paar Tagen geht sie nicht mehr an ihr Handy, weswegen die besorgten Großeltern sich an Konrad wenden….
Während Konrad sich etwas bei seinen alten Kollegen umhört um eventuell etwas über den Verbleib von Danni rauszubekommen, beschäftigt er sich aber auch noch in seiner „Freizeit“ mit dem fragenaufwerfenden Tod seines Vaters, der zusammen mit einem Kompagnon spiritistische Sitzungen abgehalten hatte. Das Tun der beiden eher windigen Typen wirft mehr Fragen auf, als Konrad lieb ist..
Dies sind nur kleine Puzzlesteinchen aus der komplexen Handlung, die Arnaldur Indridason hier in ruhigen Tönen und durch seine geschickte spannende Erzählweise im Verlauf zusammenfügt. Ganz besonders mit welchem besonderen Fingerspitzengefühl hier ein hoch brisantes und leider auch immer wieder aktuelles Thema in diese weitgefächerte Geschichte eingewoben wurde, ist gelungen. Obwohl wie eben erwähnt, das Thema „hard stuff“ ist und das Gelesene noch lange nachwirkt, vergebe ich hier die volle Punktzahl und meine Leseempfehlung. Gern darf es weitere Bücher mit diesem Hauptakteur geben!
Fazit: Volle Punktzahl für spannende Unterhaltung, bei der man aber starke Nerven braucht!
Read More
TOP

Arnaldur Indriðason: Verborgen im Gletscher

Lübbe

Ich habe mich ja schon mehrfach als Fan des isländischen Autors Arnaldur Indriðason „geoutet“ und von ihm bereits viele spannende Bücher gelesen und hier vorgestellt. 2018 gab es mit „Graue Nächte“ und „Der Reisende“  ja gleich zwei Einsätze des Ermittler-Duos Flóvent  und Thorson.
In „Verborgen im Gletscher“ kommt nun der pensionierte Kommissar Konráð  zum Einsatz, der mir bereits durch einen Kurzauftritt in einem der vorherigen oben erwähnten Krimis bekannt ist.
Während einer Wanderung auf dem Langjökull-Gletscher findet eine Reisegruppe die im Eis eingefrorene Leiche eines seit 30 Jahren vermissten Mannes. Nach der Obduktion steht fest, dass man hier in Sachen Mord ermitteln muss…
Die aufwändige, aber frustrane Suche nach Sigurvin hatte damals Konráð geleitet. Zwar gab es einen Verdächtigen, der beteuerte aber stets seine Unschuld und stichfeste Beweise gegen ihn wurden nie gefunden….
Parallel zum  neu von der Polizei aufgerollten Gletscher-Mordfall, gibt es einen weiteren Handlungsstrang, in deren Verlauf dann der ehemalige Kommissar auf Wunsch einer Angehörigen Erkundigungen einzieht. Bald kreuzen sich die Fälle und verschmelzen zu einem großen weitreichenden Kriminalfall.
Eingewoben in die Gesamthandlung sind Einblicke in das Leben von Kommissar Konráð, aktuelle Themen wie der vorherrschende Klimawandel sowie Information zum Leben in Island nebst Kultur und Geschichte.
Auch wenn es hier um „unblutige“ Morde geht und deren Aufarbeitung eher ruhige Ermittler-Arbeit in Form von Befragungen und akribischem Nachfornschen ist, gefällt mir die Art und Weise wie dies Buch erzählt wird, denn es hat mich von Anfang bis Ende gefesselt und kommt ohne „Actionszenen“ und detaillierte Tatortbeschreiben aus, weswegen es von mir die volle Punktzahl erhält.
Fazit: Ruhig erzählter, spannend abgefasster und unbedingt lesenswerter Krimi! Bitte mehr davon!

 

Read More